Parteileben

Nach der Wahl: Welche SPD-Abgeordneten nun im Europaparlament sitzen

Nach der Europawahl steht fest: Die SPD erreicht 13,9 Prozent. Damit ist die Partei künftig mit 14 Abgeordneten im Europaparlament vertreten. Drei von ihnen sind erstmals gewählt. Wir stellen alle 14 vor.

von Jonas Jordan · 10. Juni 2024
Am Tag nach der Europawahl: SPD-Spitzenkandidat Katarina Barley mit dem obligatorischen Blumenstrauß

Am Tag nach der Europawahl: SPD-Spitzenkandidat Katarina Barley mit dem obligatorischen Blumenstrauß

„Wir werden jetzt mit den 14 Abgeordneten, die wir im Europäischen Parlament stellen, eine gute sozialdemokratische Arbeit machen“, kündigt Katarina Barley am Tag nach der Europawahl während einer Pressekonferenz im Willy-Brandt-Haus an. Zum zweiten Mal führte die aus Rheinland-Pfalz stammende Politikerin die SPD als Spitzenkandidatin in eine Europawahl, womit sie auch zum zweiten Mal ins Parlament einzieht. Dort war sie bislang Vizepräsidentin. Ob sie dieses Amt auch in den nächsten fünf Jahren ausüben wird, dürfte sich in den kommenden Wochen entscheiden.

Katarina Barley ist Vizepräsidentin des Europaparlaments und Spitzenkandidatin der SPD bei der Europawahl.
SPDings – der „vorwärts“-Podcast

SPDings – der „vorwärts“-Podcast, Folge 31 mit Katarina Barley

Katarina Barley ist Spitzenkandidatin der SPD für die Europawahl. Hier erzählt sie, warum sie der Partei vor genau 30 Jahren beigetreten ist und was das mit Harry Potter und einem SPD-Toaster zu tun hat.

Verfügbar auf: Spotify radiopublic Pocket Casts Google Podcasts

Jens Geier (62) aus Nordrhein-Westfalen:

Bereits seit 2009 sitzt Jens Geier im Europaparlament. Für ihn ist es somit die vierte Legislaturperiode in Brüssel und Straßburg. Von 2017 bis 2024 war der in Essen wohnende Sozialdemokrat sieben Jahre lang Vorsitzender der SPD-Delegation innerhalb der S&D-Fraktion, ehe er dieses Amt vor wenigen Monaten an René Repasi weitergab.

Jens Geier ist seit 2009 Mitglied des Europaparlaments.

YouTube wurde aufgrund Ihrer Cookie-Einstellungen blockiert.
Zum Anzeigen des Inhalts müssen Sie die Marketing-Cookies aktzeptieren .

Maria Noichl (57) aus Bayern:

Maria Noichl gehört dem Europaparlament seit 2014 an. Seit 2018 ist sie Bundesvorsitzende der SPD Frauen, inzwischen in einer Doppelspitze mit Ulrike Häfner. Noichl würde gerne ihre Arbeit im Landwirtschafts- und Agrarausschuss sowie im Gleichstellungsausschuss fortführen. „Feminismus und Misthaufen sind meine Hauptthemen im Europäischen Parlament“, führt sie aus.

Maria Noichl ist SPD-Europaabgeordnete.

Bernd Lange (68) aus Niedersachsen

Der Niedersachse gehört zu den erfahrensten Abgeordneten im Parlament. Bereits von 1994 bis 2004 saß er für die SPD in Straßburg und Brüssel sowie erneut seit 2009. Somit folgt für Lange nun seine insgesamt sechste Wahlperiode. Im Parlament gilt er insbesondere als Fachmann für Handelsfragen und war zuletzt Vorsitzender des Ausschusses für internationalen Handel sowie Vorsitzender der fraktionsübergreifenden Fair Trade Arbeitsgruppe im Europäischen Parlament.

Bernd Lange ist SPD-Europaabgeordneter

Birgit Sippel (64) aus Nordrhein-Westfalen:

Schon 2004 kandidierte Birgit Sippel erstmals für das Europaparlament. Fünf Jahre später gelang ihr erstmals der Einzug. Seitdem ist die Sozialdemokratin dort eine feste Größe. In der vergangenen Legislaturperiode war sie als innenpolitische Sprecherin der S&D-Fraktion maßgeblich an den Verhandlungen über eine Reform des Gemeinsamen Europäischen Asyl-Systems (GEAS) beteiligt.

Birgit Sippel ist SPD-Europaabgeordnete.

René Repasi (44) aus Baden-Württemberg:

René Repasi schaffte vor zwei Jahren quasi durch die Hintertür den Sprung ins Europaparlament. Denn bei der Wahl vor fünf Jahren kandidierte er als Ersatzkandidat von Evelyne Gebhardt. Als die frühere Vizepräsidentin des Europaparlaments am 2. Februar 2022 ihr Mandat niederlegte, rückte Repasi für sie nach. Im März 2024 wurde der Sozialdemokrat zum neuen Sprecher der SPD-Delegation in der S&D-Fraktion gewählt.

Will bereits am ersten Tag nach der Europawahl verhandlungsfähig sein: der neue Vorsitzende der SPD-Abgeordneten im Europaparlament René Repasi

Gaby Bischoff (63) aus Berlin

Gaby Bischoff gehört dem Europaparlament seit 2019 an. Doch bereits zuvor war die Berlinerin intensiv mit europapolitischen Fragen befasst, seit 2015 als Präsidentin der Arbeitnehmergruppe im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) in Brüssel.

Udo Bullmann (68) aus Hessen:

Bereits seine sechste Legislaturperiode als Europaabgeordneter steht Udo Bullmann bevor. Der Hesse wurde erstmals im Jahr 1999 ins Parlament gewählt. Ab 2016 war er stellvertretender Vorsitzender der S&D-Fraktion sowie von März 2018 bis Juni 2019 deren Vorsitzender. Von 2012 bis Anfang 2017 war er Vorsitzender der SPD-Gruppe im Europäischen Parlament. In der vergangenen Legislaturperiode war Bullmann seit Februar 2023 Vorsitzender des Unterausschusses für Menschenrechte.

Udo Bullmann ist entwicklungspolitischer Sprecher der S&D-Fraktion im Europaparlament.

Delara Burkhardt (31) aus Schleswig-Holstein

Seit 2019 ist Delara Burkhardt Mitglied des Europaparlaments. Dort war die Sozialdemokratin aus Schleswig-Holstein in der vergangenen Legislaturperiode die jüngste deutsche Abgeordnete. Sie war zuletzt Mitglied des Ausschusses für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Vor ihrer Wahl ins Europaparlament war Delara Burkhardt stellvertretende Juso-Bundesvorsitzende.

Delara Burkhardt ist SPD-Europaabgeordnete

Matthias Ecke (41) aus Sachsen

Matthias Ecke geriet im Wahlkampf in die Schlagzeilen, weil er Anfang Mai beim Plakatieren angegriffen und krankenhausreif geschlagen wurde. Doch der Dresdner Sozialdemokrat ließ sich nach erfolgreicher Operation davon nicht unterkriegen und absolvierte in den vergangenen Wochen noch zahlreiche Wahlkampftermine. Im Parlament sitzt er seit Oktober 2022. Damals rückte er als Ersatzkandidat für die ausgeschiedene Abgeordnete Constanze Krehl nach.

Wurde krankenhausreif zusammengeschlagen: der SPD-Europaabgeordnete Matthias Ecke

Sabrina Repp (25) aus Mecklenburg-Vorpommern:

Sabrina Repp ist künftig die jüngste deutsche Europaabgeordnete. Die 25-Jährige ist im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern aufgewachsen und hat Politikwissenschaft studiert. Zuletzt arbeitete sie als Büroleiterin für den SPD-Landtagsabgeordneten Julian Barlen.

Sabrina Repp ist die jüngste deutsche Europaabgeordnete.

YouTube wurde aufgrund Ihrer Cookie-Einstellungen blockiert.
Zum Anzeigen des Inhalts müssen Sie die Marketing-Cookies aktzeptieren .

Tiemo Wölken (38) aus Niedersachsen:

Tiemo Wölken gehört dem Europaparlament seit November 2016 an. Damals rückte er für Matthias Groote nach. „Ich freue mich, dass ich weitere fünf Jahre für die Bürgerinnen und Bürger im Europaparlament arbeiten darf. Sozial gerechte Klimapolitik, die Zukunft des Industriestandorts Europa und eine Stärkung der EU als Friedensmacht werden in der kommenden Legislatur absolute Priorität haben müssen, dafür werde ich kämpfen“, schreibt er zu seiner Wiederwahl.

Tiemo Wölken ist SPD-Europaabgeordneter.

Vivien Costanzo (34) aus Baden-Württemberg:

„Wenn wir das Europa, das wir kennen, behalten wollen, müssen wir jetzt dafür aufstehen und uns demokratisch engagieren“, sagte Vivien Costanzo vor Kurzem im Gespräch mit dem „vorwärts“. Das war für die Deutsch-Italienerin aus Freiburg einer der ausschlaggebenden Gründe, für das Europaparlament zu kandidieren. Nun ist sie eine von drei neuen SPD-Abgeordneten.

Vom Breisgau nach Brüssel: Vivien Costanzo hat gute Chancen am 9. Juni für die SPD einen Sitz im Europaparlament zu gewinnen.

Tobias Cremer (31) aus Nordrhein-Westfalen:

Gleich doppelt Grund zur Freude hatte Tobias Cremer binnen weniger Wochen: Erst schaffte sein VfL in buchstäblich letzter Sekunde den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga, jetzt gelang ihm der Einzug ins Europaparlament. Zuletzt arbeitete er seit 2022 als Diplomat in der Europaabteilung des Auswärtigen Amtes. „Die EU muss gerechter werden, indem wir europaweit die Rechte von Arbeitnehmern stärken“, forderte er kürzlich im Interview mit dem „vorwärts“.

Der Bochumer Tobias Cremer kandidiert für die SPD für das Europaparlament.
Autor*in
Jonas Jordan
Jonas Jordan

ist Redakteur des „vorwärts“. Er hat Politikwissenschaft studiert und twittert gelegentlich unter @JonasJjo

Weitere interessante Rubriken entdecken

Noch keine Kommentare
Schreibe einen Kommentar

Eingeschränktes HTML

  • Erlaubte HTML-Tags: <a href hreflang> <em> <strong> <cite> <blockquote cite> <code> <ul type> <ol start type> <li> <dl> <dt> <dd> <h2 id> <h3 id> <h4 id> <h5 id> <h6 id>
  • Zeilenumbrüche und Absätze werden automatisch erzeugt.
  • Website- und E-Mail-Adressen werden automatisch in Links umgewandelt.