Rezension; „Gesichter des Bösen“

Die größten Verbrecher des Jahrhunderts

03. November 2015
Ein anspruchsvolles Lexikon: die größten Verbrecher gegen die Menschlichkeit der letzten 100 Jahre. Die Wissenschaftler Till Zimmermann und Nikolas Dörr haben es unter dem Titel „Gesichter des Bösen. Verbrechen und Verbrecher des 20. Jahrhunderts“ im Bremer Donat Verlag veröffentlicht.
Donat Verlag
"Gesichter des Bösen", Donat Verlag

Erstmals sind in einem Buch die Schlimmsten der Schrecklichen aufgelistet. Der Rechtswissenschaftler Till Zimmermann (Jg. 1979) und der Diplom-Politologe Nikolas Dörr (Jg. 1979) – beide ehemalige Promotionsstipendiaten der Friedrich-Ebert-Stiftung – haben eine interdisziplinäre Herangehensweise gewählt. Mit den Mitteln der Rechts-, Geschichtswissenschaft und der Moralphilosophie zeichnen sie ein komplexes Bild des „Bösen“ der letzten 100 Jahre. Das Buch will, wie Heribert Prantl in seinem Vorwort schreibt, „eine Walhalla der Schande“ sein.

Deutsche Täter

Unter den 168 Schandnamen finden sich Diktatoren, Regierungschefs, Massenmörder, Staatsverbrecher und Großgangster aus der Mafia. Die im Lexikon dokumentierten Verbrechen umfassen das Delikt des Völkermordes (auch: Genozid), Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Friedensverrat, Kriegsverbrechen, Mord, Racketeering („Gangstertum“), Terrorismus, Freiheitsverrat, Drogenhandel, Waffenhandel und Wahlbetrug.

Zahlreiche Täter stammen aus Deutschland. Darunter sind vielfach NS-Verbrecher wie Reinhard Heydrich, Heinrich Himmler, Adolf Hitler, Rudolf Höß, Joseph Goebbels und Josef Mengele. Zu den „Gesichter(n) des Bösern“ zählen Zimmermann und Dörr auch Paul von Hindenburg, Adrian von Trotha und Kaiser Wilhelm II. Paul von Hindenburg (1847 – 1934) war während des Ersten Weltkriegs einer der Chefs der Obersten Heeresleitung (OHL). Und in dieser Funktion hauptverantwortlich für zahlreiche deutsche Kriegsverbrechen – unter anderem die Verschleppung Zehntausender belgischer Zwangsarbeiter nach Deutschland und den Einsatz von Giftgas an der Front.

Adrian von Trotha (1848 – 1920) amtierte als Kommandant der Kaiserlichen Schutztruppe in Deutsch-Südwestafkrika 1904/05. Er schlug den Aufstand der Hereo gegen die deutsche Kolonialherrschaft nieder. Kaiser Wilhelm II. (1859 – 1941) war maßgeblich am Beginn des Ersten Weltkriegs beteiligt, der etwa 10 Millionen Menschenleben gekostet hat.

Ein wissenschaftliches Nachschlagewerk

Immer wieder stößt man in der Liste der größten Verbrecher des 20. Jahrhunderts auf Namen, die einem nicht spontan als Verbrecher präsent sind. Dazu zählen die US-amerikanischen Präsidenten Harry Truman und George W. Bush. Der von 1945 bis 1953 amtierende Präsident Truman (1884 – 1972) ließ ohne konkrete Vorwarnung Atombomben auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki werden. Bush, Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika von 2001 bis 2009, zeichnete nach dem 11. September 2001 verantwortlich für die Einführung eines radikalen Feindstrafrechts: Kriegsgefangene und Terrorverdächtige wurden rechtlos gestellt und in Spezialgefängnissen systematisch gefoltert. Unter dem Vorwand, die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen zu verhindern, griffen die US-Streitkräfte 2003 unter dem Oberbefehl von Bush den Irak an. Der Krieg kostete 100.000 Menschenleben.

Ein „Gesicht des Bösen“ ist auch Mohammed Amin al-Husseini (ca. 1893 – 1974). Husseini war von 1921 bis 1948 Großmufti von Jerusalem. Er initiierte 1941 in Bagdad ein antijüdisches Pogrom. Er ging nach Deutschland, kollaborierte mit Himmler und erreichte 1943/44, dass Zehntausende jüdische Kinder aus Osteuropa – statt nach Palästina abgeschoben zu werden –in den Vernichtungslagern der Nazis ermordet wurden. 

Jede akribisch recherchierte Biografie in „Gesichter des Bösen“ ist eine Mischung aus polizeilichem Steckbrief, juristischer Anklageschrift und biografischem Lexikoneintrag. Zahlreiche Fotos, Illustrationen und Zitate runden das Bild ab. Das ausführliche Personen-, Orts- und Sachverzeichnis macht die „Gesichter des Bösen“ zu einem wissenschaftlichen Nachschlagewerk. Das Lexikon leistet einen herausragenden Beitrag zur historisch-politischen Aufklärungs- und Bildungsarbeit.

Till Zimmermann / Nikolas Dörr: „Gesichter des Bösen. Verbrechen und Verbrecher des 20. Jahrhunderts“ Mit einem Geleitwort von Heribert Prantl. Donat Verlag, Bremen 2015, 288 Seiten, 19,80 Euro, ISBN 978-3-943425-52-9

Kommentare

Die größten Verbrecher des Jahrhunderts

Im 21. Jahrhundert wurde diese Liste bereits durch zahlenmäßig überholt.