Nach der Oberbürgermeister-Wahl in Görlitz

Keinerlei Schulterschluss mit der AfD!

Mit der knappen Wahl des CDU-Kandidaten ist Görlitz noch einmal mit blauem Auge davon gekommen. Doch das Ergebnis für die AfD zeigt, wie fragil in manchen Regionen Sachsens die Akzeptanz der demokratischen Grundwerte ist. Für die Landtagswahl bedeutet das: Es muss Schluss sein mit dem Herumlavieren.
Ostdeutschland

Nach der Wahl in Sachsen: Reden allein reicht nicht

Es ist eine schwere Fehleinschätzung, die Entscheidung der AfD-Wähler in Ostdeutschland als Unfall oder als Folge von zu wenig Kommunikation anzusehen. Wir Demokraten müssen jetzt deutlich machen, dass jede Stimme für die AfD eine Stimme gegen die Demokratie und den Klimaschutz ist.
Wenn Rechtsnationalisten regieren

Strache ist kein bedauerlicher Einzelfall

Der Strache/FPÖ-Skandal in Österreich deckt auf, was zum Wesen der Rechtsnationalisten gehört. Sie sehnen sich nach der Möglichkeit, alles ausschalten zu können, was ihre Macht kontrollieren und gefährden könnte. Es ist an uns, zu verhindern, dass sie regieren.
Rechtspopulismus

Verlorene Mitte? Jetzt ist Haltung gefragt!

Die neue „Mitte-Studie“ der Friedrich-Ebert-Stiftung zeigt, wie weit rechtsnationalistisches Denken ins bürgerliche Lager eingedrungen ist. Für Demokraten muss das ein Ansporn sein, Haltung zu zeigen – besonders vor der Europawahl und den drei Landtagswahlen in Ostdeutschland.
Chemnitz

Nach Fan-Eklat in Chemnitz: Hört auf, Rechtsextreme zu verharmlosen!

Wieder mal ist Chemnitz bundesweit in den Medien präsent. Diesmal sind es Fußballfans des Chemnitzer FC, die einem verstorbenen Rechtsextremen gedenken. Dabei sind die nur die Spitze des Eisbergs. Das eigentliche Problem ist die Verharmlosung in der Mitte der Gesellschaft.
Kirche und die AfD

Umgang mit der AfD: Ein Gespräch unter Geistlichen

Wie sollte man als Geistlicher in Sachsen mit AfD und Pegida umgehen? Sind die beiden Gruppierungen eine Gefahr für die Demokratie? Darüber sind unser Blogger Christian Wolff und ein Amtsbruder uneins.