Rechtspopulismus

Warum die „Erklärung 2018“ wenig mit Demokratie zu tun hat

Christian Wolff26. März 2018
Rassismus, Islamhass, Demokratieverachtung – mit der „Erklärung 2018“ wollen rechte Publizisten all das aus der Schmuddelecke herausholen. Doch die Unterzeichner des Aufrufs verfolgen noch andere Ziele.

Sie besteht nur aus zwei Sätzen, die „Erklärung 2018“:

Mit wachsendem Befremden beobachten wir, wie Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird. Wir solidarisieren uns mit denjenigen, die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen unseres Landes wiederhergestellt wird.

Zu den Erstunterzeichner/innen gehören Henryk M. Broder, Uwe Tellkamp, Thilo Sarrazin, Matthias Matussek, Vera Lengsfeld, Matthias Moosdorf, Uwe Steimle, Eva Herman und Max Otte – alles Leute, die sich in den vergangenen Jahren und Monaten als rechtskonservative Publizisten hervorgetan haben und als AfD- oder Pegida-Sympathisant/innen aufgetreten sind. Die „Erklärung 2018“ ist ein weiterer Mosaikstein in einem gesellschaftspolitischen Szenario, das mit dem Erscheinen von Thilo Sarrazins Buch „Deutschland schafft sich ab“ im Jahr 2010 systematisch aufgebaut wurde.

Opfer des Mainstreams?

Das Szenario basiert auf folgenden Behauptungen: Deutschland werde als Nation durch global vernetzte Machteliten sich selbst entfremdet („Umvolkung“); der Islam diene der Zersetzung des deutschen Volkes und seiner „abendländisch-christlichen Traditionen“; Menschenrechte dürften nicht höher bewertet werden als Selektions- und Ausgrenzungsnotwendigkeiten, mit denen die deutsche Identität gewahrt werden solle.

Gleichzeitig inszenieren sich diejenigen, die solche Thesen vertreten, als Opfer eines angeblichen Mainstreams – vor allem in den Medien, wo ihre Äußerungen und ihr Handeln öffentlich der Kritik unterzogen werden. Dann sehen sie plötzlich die Meinungsfreiheit bedroht, weil man sich nicht mehr frei äußern könne, ohne sofort in die rechte Ecke gestellt zu werden. Eingebettet in dieses Szenario erschien Mitte März die „Erklärung 2018“. Semantisch knüpft man an die „Charta 77“ der tschechischen Intellektuellen an – genauso wie kurz zuvor die „Charta 2017“, die zum Teil von den gleichen Personen auf den Weg gebracht wurde wie die „Erklärung 2018“. Die Absicht ist klar: Man sieht sich in der Tradition der Bürgerrechtsbewegungen, die 1989 zum Ende der DDR und des Warschauer Paktes geführt haben. Komisch nur: Damals ging es unter anderem um „ein freies Land mit offenen Grenzen“.

Doch was steht nun in den beiden Sätzen, die von denen, die sie formuliert und unterschrieben haben, wohl durchdacht sind – jedenfalls möchte ich das unterstellen?

  • Die Unterzeichner erklären sich zu als „Beobachtern“ – so, als hätten sie nichts mit der gesellschaftspolitischen Entwicklung der vergangenen Jahre zu tun. Diese Selbsteinschätzung ist – sicher ungewollt – weitgehend zutreffend. Denn die wenigsten derer, die ihre Unterschrift unter die zwei Sätze gesetzt haben, werden sich von Angesicht zu Angesicht mit Menschen beschäftigt haben, die nun in Deutschland als Geflüchtete leben.
  • Die Flüchtlingsbewegungen der vergangenen Jahre werden mit dem Begriff „Masseneinwanderung“ belegt. Damit wird zum einen suggeriert, als handele es sich bei Geflüchteten um Einwanderer. Das ist nicht der Fall. Zum anderen wird mit dem Begriff „Einwanderung“ die Ursache verschwiegen, warum Menschen bei uns Zuflucht suchen: Sie flüchten vor Krieg, vor religiöser und politischer Verfolgung, vor weiterer Verarmung. Aus diesen Gründen haben sie sich zur Flucht aus ihrem Heimatland entschlossen, ohne wissen zu können, wo sie landen werden.
  • Mit der Aussage „illegale Masseneinwanderung“ wird sowohl das Handeln der Regierungsorgane als auch das Hiersein der Geflüchteten als gesetzwidrig bezeichnet – und zwar pauschal und ohne jede Ausnahme. Selbst wenn ich unterstelle, dass in der Sondersituation des Herbsts 2015 das Handeln der Bundesregierung rechtlich fragwürdig war, so kann spätestens seit Anfang 2016 und schon gar nicht jetzt weder quantitativ noch qualitativ von „illegaler Masseneinwanderung“ gesprochen werden. Also handelt es sich um einen Kampfbegriff.
  • In der Erklärung wird behauptet, dass „Deutschland durch die illegale Masseneinwanderung beschädigt wird“. Wo der „Schaden“ festzumachen ist und wie er aussieht, darüber erfahren wir nichts. Wieder scheinen die Verfasser und Unterzeichner der Erklärung auf der Zuschauertribüne zu sitzen. Denn sonst hätten sie – ein Mindestmaß an intellektuellem Niveau unterstellt – berücksichtigen müssen, dass auf dem Höhepunkt der Flüchtlingsbewegung Hunderttausende Bürgerinnen und Bürger (übrigens bis heute) sich für menschenwürdige Aufnahme und Integration der Geflüchteten eingesetzt haben. Damit wurde weltweit ein Deutschland sichtbar, das durch humanitäres Engagement Schaden abgewendet hat.
  • Die Verfasser und Unterzeichner solidarisieren sich mit allen, „die friedlich dafür demonstrieren, dass die rechtsstaatliche Ordnung an den Grenzen … wiederhergestellt wird.“ Man fragt sich: Wer ist hier gemeint? Wo haben solche Demonstrationen stattgefunden? Unterstellt, dass die Verfasser Demonstrationen wie die in Cottbus im Blick haben, von der Initiative „Zukunft Heimat“, gegen die Asyl- und Flüchtlingspolitik der Bundes- und Landesregierung gerichtet, organisiert – was wurde skandiert? Das übliche: „abschieben“, „Merkel muss weg“, „Widerstand“, „Volksverräter“, „Wir sind das Volk“. Wer trat als Redner auf? Unter anderen Götz Kubitschek, einer der führenden Rechtsradikalen im Land.

Bleibt die Frage: Warum diese „Erklärung 2018“? Die Antwort ist relativ einfach: Mit dem intellektuellen Anspruch der Unterzeichner/innen soll all das legitimiert, zumindest aus der rechten Schmuddelecke gezogen werden, was seit 2010 an Fremdenfeindlichkeit, an Islamphobie, an Demokratieverachtung aufgebrochen ist. Dazu gehören auch die Selektions- und Ausgrenzungsrhetorik eines Sarrazin, Pegida und AfD, die offen propagierte humanitäre Kälte gegenüber Fremden, nationaler Egoismus, Europafeindlichkeit, Sympathie für autokratische Systeme. Dabei bedient man sich nicht der Hass getränkten Sprache von Pegida, skandiert auch nicht die oben genannten Schlachtrufe. Man unterstellt den Demonstrationen von Pegida in Dresden bis Cottbus und Kandel das hehre Ziel, die rechtsstaatliche Ordnung wiederherzustellen. So dient die „Erklärung 2018“ nur dem Zweck, zwischen den intellektuellen Beobachtern und den Akteuren vor Ort eine Einmütigkeitsverbindung herzustellen. So wie sich AfD und Pegida verbündet haben, kommen jetzt die Intellektuellen und die Brandstifter zusammen.

Was ist die Absicht der Unterzeichner?

Gerne überlasse ich es jedem und jeder zu beurteilen, wie man diese Erklärung politisch einordnen will – ob rechts oder konservativ, nationalistisch oder völkisch. Wichtig ist etwas anderes: Dass wir ihre Absicht erkennen! Die ist ziemlich durchschaubar: Lieber heute als morgen Grenzen dicht, Islam verbieten, alle Flüchtlinge abschieben, europäische Einigung beenden, deutsche Kultur (was immer das ist) aktivieren. Dass das mit unserer Verfassung, mit christlichen Grundwerten und einem humanen Zusammenleben wenig zu tun hat, ist den Verfassern und Unterzeichnern der „Erklärung 2018“ sehr wohl bewusst. Genau deswegen belassen sie es bei zwei Sätzen, um sich an anderer Stelle auszutoben.

weiterführender Artikel

Kommentare

das die SPD nun immer wieder

die "christlichen Grundwerte" bemüht, ist befremdlich, sind wir doch mit der Unabhängigkeit von konfessionellen Bindungen so schlecht nicht gefahren. Geht es hier um die Auseinandersetzung mit den Parteien (die- so Stegner- das C im Namen führen?

Die müssen wir suchen, aber thematisch sollten wir das christliche dem politischen Gegner überlassen, da sind wir wenig glaubwürdig

Falsch!

Das "Christliche" verkörpert u.a. einen Wertekanon, der sich in den meisten Religionen wider findet. Das könnten Sie lernen, wenn Sie sich z.B. mal mit Joas beschäftigen würden.

Und dieser Wertekanon findet sich u.a. auch auf der politischen Ebene im Rahmen der Formulierung der Menschenrechtsdeklaration durch die UNO wieder. Und die Zusammensetzung des Gremiums war interkonfessionell!

In diesem Sinne haben die christlichen Werte auch einen massiven Einfluss auf die Werte und Ethik in Deutschland genommen und haben in einer säkularisierten Essenz ihren Eingang auch in das GG gefunden.

Es ist somit überhaupt nicht befremdlich, dass die SPD christliche Werte bemüht, da ihre säkulare Sicht auf die Menschenrechte Überschneidungen aufweist zu einer konfessionell definierten Begründung für die Achtung von Menschenrechten.

Daneben ist die Religionsfreiheit ein zentrales Gut des GG! Und es ist das verbriefte Recht eines jeden SPD-Mitglieds seine politischen Überzeugungen und seine religiösen Ansichten gleichermaßen zu verfolgen. Dabei sei an Genosse "Bruder" Johannes Rau erinnert.

Rechter Slang und Ideologie

Die Argumentation und die Wortwahl in dieser Diskussion ist ein Paradebeispiel, was Ernst Weißgerber, ein früherer rechtsextremer "Autonomer Nationalist" in einem Beitrag bei "bento" ausführlich beschreibt. Die Umdeutung von Sprache ist dabei ein Aspekt, wie beispielsweise die Deklaration von AfD-nahen Journalisten als "kritische Journalisten".

sehr lesenswert folgender Beitrag:
http://www.bento.de/politik/deutschland-was-ein-ex-neonazi-ueber-den-rec...

und speziell zur AfD-Terminolgie, die aus der NS-Ideologie übernommen worden ist:
http://www.bento.de/politik/nazi-sprech-benutzt-du-diese-saetze-im-allta...

Als Einstieg für das Verständnis der Argumentation der rechten User dieses Forums sind beide Artikel auf "bento" hilfreich und erklärt auch die Ziele und die Intentionen, die in diesem Forum verfolft werden.

Dieses Verständnis erleichtert die versteckten Drohungen aus diesem rechten Umfeld gegen SPD-nahe User dann besser zu verstehe, wenn mit angeblichen Mehrheiten gedroht wird.

Erklärung 2018

Es gibt auf dem gesamten Planeten Erde keine Autorität, die eine freie Wahl des Zufluchtsortes oder weltweite Freizügigkeit postuliert, auch nicht die Flüchtlingscharta der UN, die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte oder das GG der BRD! „Damit wird zum einen suggeriert, als handele es sich bei Geflüchteten um Einwanderer.“ Ja, ganz genau! Wir haben keine Flüchtlingskrise, sondern eine Migrationskrise. Ein Recht auf Migration gibt es nicht und Flucht endet qua definitionem im ersten sicheren Schutzgebiet. Das könnte z.B. die Türkei sein. Deutschland kann es dagegen aufgrund seiner geographischen Lage nicht sein. Wer also über zahlreiche Grenzen hinweg tausende von Kilometern gen Norden zieht, weil er z.B. seinen ökonomischen Status Quo optimieren möchte, ist kein Flüchtling, sondern Migrant. Darüber hinaus ist bis jetzt die Rechtsgrundlage, auf der die Einreise von Neuankömmlingen im Herbst 2015 genehmigt wurde, nicht geklärt. Das haben Juristen der Wissenschaftliche Dienste des Bundestages festgestellt. Somit hätten die aus dem sicheren Drittstaat Österreich kommenden Personen abgewiesen werden müssen.

Artikel im Vorwärts zur Erklärung 2018

Ich habe selten im Vorwärts einen derart schlechten und von keiner Faktenkenntnis getrübten Artikel gelesen. Und ich lese als MItglied seit 1084....
Hat die SPD wirklich so viel Angst vor kritischen Stimmen, dass sie Kritiker der Merkel-Politik mit Wörtern wie "Islamhass" mundtot machen will. Schämt Euch!

Erklärung 2018 nicht demokratisch?

Mir würden zum Thema „keine demokratische Legitimation“ ganz andere Dinge einfallen als die Erklärung 2018. Vielleicht haben aber in diesem Land die Menschen verschiedene Vorstellungen von Demokratie, da würde ein Blick ins Grundgesetz helfen und nicht der Auslegungsfantasie von Journalisten oder juristisch unbedarften Hilfskräften bei Facebook überlassen werden. Die Meinung für mehr oder weniger Migranten, für mehr oder weniger Islam ist völlig von der verbrieften Meinungsfreiheit gedeckt, wenn diese sachlich, wie in der Erklärung 2018, öffentlich zur Diskusion gestellt wird. Ich bin dankbar, in einem Land zu leben, in der die Meinungsvielfalt nicht nur den Regierenden vorbehalten ist!

recht haben Sie

aber ob ihr Hinweis durchdringt- das ist fraglich, werden doch andere Auffassungen allzugern und allzuleicht diskreditiert- moralinsauer, weil sachlich selten fassbar- da werden dann auch christliche Werte reklamiert.

Was ist zu sagen gegen die Durchsetzung des Rechts, das im demokratisch gewählten Parlament beschlossen wurde- und nachgelesen und nüchtern betrachtet wird man konstatieren müssen- dass Tellkamp nicht anderes fordert mit seinen Mitstreitern. Und, was man denen zugute halten muss: Sie gehen ein existenzielles Risiko ein, denn Tellkamp kann sich einen neuen Verleger suchen, Steimle wird als Kabarettist nicht mehr gebucht.....usw.
da ist es einfach- aus bester Versorgungslage heraus zu verkünden, dass man die Moral für sich gepachtet hat- um dann, warten wir es mal ab, zum richtigen Zeitpunkt umzuschwenken auf die jeweilig herrschende Sicht.

Erklärung 2018 nicht demokratisch?

Mir würden zum Thema „keine demokratische Legitimation“ ganz andere Dinge einfallen als die Erklärung 2018. Vielleicht haben aber in diesem Land die Menschen verschiedene Vorstellungen von Demokratie, da würde ein Blick ins Grundgesetz helfen und nicht der Auslegungsfantasie von Journalisten oder juristisch unbedarften Hilfskräften bei Facebook überlassen werden. Die Meinung für mehr oder weniger Migranten, für mehr oder weniger Islam ist völlig von der verbrieften Meinungsfreiheit gedeckt, wenn diese sachlich, wie in der Erklärung 2018, öffentlich zur Diskusion gestellt wird. Ich bin dankbar, in einem Land zu leben, in der die Meinungsvielfalt nicht nur den Regierenden vorbehalten ist!

Die Menschen, die mit der

Die Menschen, die mit der ersten großen Einwanderungswelle in Ungarn strandeten und die dann nach DE weiter gelotst wurden, hatten sich doch nicht von ungefähr und ohne Wissen der damaligen GroKo gen Norden in Bewegung gesetzt. Vielmehr war es doch so, dass die Menschen überwiegend aus Lagern in Jordanien, Libanon und der Türkei kamen. Aus Geldmangel (Merkel: die Überweisung der zugesagten Hilfsgelder muss wohl übersehen worden sein) konnte das UN-Flüchtlingshilfswerk die Menschen in den Lagern nicht mehr ernähren. Die Flüchtlingskarawane wurde mittels Hunger und mit Wissen der EU/DE in Bewegung gesetzt. Das ist doch belegt. Wer die Reisekosten übernommen hat, wüsste ich auch gerne. Letztendlich hat sich bis heute an unseren Grenzen bezüglich der Einreise von Migranten doch nichts geändert. Zudem wurde bereits im Jahre 2014 seitens des BAMF in verschiedenen Staaten mittels einem Vidio (das Vidio kann man im Internet noch finden) Werbung für eine Flucht nach DE betrieben. Weitaus billiger und humaner wäre es gewesen, die Menschen in den grenznahen Lagern anständig zu versorgen. Fakten können nicht umgangen werden, weder mit der Nazikeule noch mit anderen Unterstellungen.

)

Werbung für eine Flucht nach DE

Erklärung 2018

Herr Christian Wolff, was ist denn das für ein praxisfremdes Statement? Sind Sie schon mal mit öffentlichen Verkehrsmitteln quer durchs Ruhrgebiet gefahren? Offensichtlich nicht. Sonst wüssten Sie von den Ängsten und Befürchtungen des einfachen Volks.

Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch das Ruhrgebiet

Sehr geehrter Herr Dr. Kaiser,
ich nehme mal an Sie haben dies auch noch nie getan, denn sonst würden Sie nicht nur eine Phrase dreschen sondern ein konkretes Beispiel angeben. Schon allein die Tatsache dass Sie von den Nöten und Ängsten des einfachen Volkes sprechen,entlarvt Sie, denn ich bin der festen Überzeugung ,dass Ihnen das sogenannte einfache Volk( sorry,wer ist das eigentlich) ziemlich egal ist, es muss nur mal wieder für die Begründung eines Rechtspopulisten herhalten.

Verklärung 2018

Lieber Herr Dr. Kaiser: Der Titel im Namen soll vermutlich Seriösität suggerieren. Dabei bleibt es dann aber auch. Sie sprechen angeblich im Namen des „einfachen Volks“. Ich lebe im Ruhrgebiet und im Gegensatz zu Ihnen (vermute ich mal) nutze ich täglich den ÖPNV. Bislang habe ich es überlebt. Den letzten Ärger hatte ich mit betrunkenen, stolzen Deutschen

Zurück zum Thema: Die Unterzeichner solidarisieren sich mit „Wutbürgern“ und militanten Neonazis in Cottbus, Kandel und anderswo und verfolgen ein völkisch-nationalistisches Programm, das man kurz beschreiben kann mit: „Deutschland den Deutschen, Ausländer raus!“ Rechtextreme Positionen haben den Mainstream erreicht. Und da muss man nicht zur AfD schauen, auch einer der beiden Koalitionsartner der SPD kümmert sich eifrig um die Stärkung der Volksgemeinschaft. Nahezu unwidersprochen wird eine „Konservative Revolution“ ausgerufen. Weimar lässt grüßen! Es wird eine christlich-jüdische Tradition beschworen und dabei ausgeblendet, dass diese Tradition in Deutschland zwischen 1933 und 1945 vollends zerstört wurde.

Den Islamismus bekämpft man nicht, indem man auf einen gleichfalls autoritären und völkischen Nationalismus setzt.

Ruhrgebiet

@Elke Möger: Ich wohne im Ruhrgebiet und dazu noch am Rand eines Brennpunkts. Ich nutze ÖPNV regelmäßig - und oft mit Unbehagen. Und bitte schieben Sie Kritiker nicht pauschal in die rechte Ecke. Wer das tut, gerät schnell selbst in den Verdacht radikal zu sein. Die Meinungsfreiheit in unserem Land wurde schon einmal von solchen Leuten mit Gewalt unterdrückt.
@H. Pauler: Das einfache Volk sind die, die keine Chance haben oben genannten Brennpunkten auszuweichen. Wer regelmäßig durch den Essener Hauptbahnhof gehen oder dort umsteigen muss, weiß wovon die Rede ist. Krefeld, Mannheim, Duisburg sind ebenfalls erdrückende Negativbeispiele. Merkel möchte ihr Hauptquartier doch bitte mal für ein Jahr in Duisburg Marxloh aufschlagen.
Meine Töchter, beide in den Zwanzigern, wagen sich abends mit Freundinnen nur noch in größeren Gruppen in die Stadt, geschweige denn in die Nähe o. g. Brennpunkte, denen man aber nicht immer ausweichen kann. Ist das die Freiheit, die wir uns für unsere Kinder vorstellen?

„Meinungsfreiheit“

Herr Dr. Kaiser, es ist das übliche, durchschaubare Manöver: Kritik wird mit Zensur verwechselt. Sie und Ihre Freunde dürfen sagen und schreiben was sie wollen, nur müssen sie sich dann auch der Kritik stellen. Und in die „rechte Ecke“ stellen sich die Unterzeichner schon selbst.

Mittlerweile ist es Usus, die soziale Frage zu ethnisieren. Ich persönlich bezeichne Arschlöcher als Arschlöcher, egal welche Hautfarbe oder welchen Pass sie haben. Lengsfeld, Tellkamp, Matussek und Co richten ihre „Wut“ ausschließlich gegen Migranten - wenn „Biodeutsche“ Häuser anzünden, Menschen verletzen oder ihre Frauen vergewaltigen, schauen sie weg. Wenn sie gemeinsam mit militanten Neonazis demonstrieren, ist es ihnen egal. In der Erklärung geht es um nichts anderes, als darum, die Reihen fest zu schließen.

Wenn Sie sich in der Gesellschaft wohl fühlen, ist das Ihr Problem. Mit der Kritik daran sollten Sie aber leben können.

Karte

Warum muss man immer die deutsche sind auch schuld karte ziehen? Hier geht es nicht nur um „jetzt“ sondern um die Zukunft.

Ich will nicht das juden belästigt, verfolgt und ermordet werden. Hier müssen wir weiter gegen rechts vorgehen. Aber auch gegen zugezogene die dieses Weltbild vertreten!

Krasse Unterstellung

H. Pauler, woher wollen Sie wissen, dass Lengsfeld, Tellkamp, Matussek und Co wegschauen, wenn Häuser angezündet oder Frauen vergewaltigt werden? Haben Sie sie gefragt? Wurden sie wegen einer entsprechenden, unterlassenen Hilfeleistung rechtskräftig verurteilt?
Woher wollen Sie wissen, dass sie mit „militanten Neonazis“ demonstrieren? Steht es den Demonstranten vor den Kopf geschrieben? Wer bestimmt wer militant und/oder Neonazi ist? Steht das in ihren Ausweispapieren?
Sie, H. Pauler, wissen das, ja?

sorry, Herr Pauler, der

sorry, Herr Pauler, der Adressat der Kritik der Unterzeichner der Erklärung 2018 ist ganz eindeutig nicht der Migrant sondern der Verursacher dieser auch durch den Städtebund kritisierten Situation. Dieser sitzt in Berlin und auch schon das OLG Koblenz hat hierzu ein eideutiges Statment u.a. abgegeben, daher verstehe ich nicht, Kritiker dieser Politik als rechtspopulistisch, völkisch oder nationalsozialistisch abzustempeln, dies wird den Verbrechen der Nazis in keiner Weise gerecht oder zeugt von geschichtlicher Unkenntniss oder vorsätzlicher Verniedlichung des Nationalsozialismus, der mir auch des öfteren bei der sogenannten „Israelkritik“ durch muslimische Mitbürger begegnet.
Wer Vera Lensgeld oder H. M.Broder als Nationalsozialisten bezeichnet oder in deren Nähe rückt, disqualifiziert sich und alle seine, sofern vorhandenen, Argumente ein für alle Mal.

sorry, Herr Pauler, der

sorry, Herr Pauler, der Adressat der Kritik der Unterzeichner der Erklärung 2018 ist ganz eindeutig nicht der Migrant sondern der Verursacher dieser auch durch den Städtebund kritisierten Situation. Dieser sitzt in Berlin und auch schon das OLG Koblenz hat hierzu ein eideutiges Statment u.a. abgegeben, daher verstehe ich nicht, Kritiker dieser Politik als rechtspopulistisch, völkisch oder nationalsozialistisch abzustempeln, dies wird den Verbrechen der Nazis in keiner Weise gerecht oder zeugt von geschichtlicher Unkenntniss oder vorsätzlicher Verniedlichung des Nationalsozialismus, der mir auch des öfteren bei der sogenannten „Israelkritik“ durch muslimische Mitbürger begegnet.
Wer Vera Lensgeld oder H. M.Broder als Nationalsozialisten bezeichnet oder in deren Nähe rückt, disqualifiziert sich und alle seine, sofern vorhandenen, Argumente ein für alle Mal.

Rechte Schmuddelecke

@ Werner Hammen und Dr. Kaiser: Die Gruppe der Unterzeichner ist ziemlich heterogen und reicht von nationalkonservativ bis rechtsextrem (für das Umfeld von „Junger Freiheit“, „Instapo“ etc sollte letzteres gelten). Wer wie Lengsfeld und Co Pegida und Demos wie in Kandel verteidigt, nimmt mindestens billigend in Kauf, dass er gemeinsame Sache mit Neonazis macht. Aber in der rechten Schmuddelecke scheint man sich wohl zu fühlen.

Und wenn Sie mir hier vorwerfen, ich hätte Lengsfeld und Broder (weshalb er immer öfter gemeine Sache mit den „Neuen Rechten“ macht, verwundert mich tatsächlich) als „Nationsozialisten“ bezeichnet, dann zeigen Sie mir zeigen an welcher Stelle. Ich halte ihre und Ihre Positionen für völkisch und nationalistisch. Den Unterzeichnern geht es um Ab- und Ausgrenzung und ausschließlich um Deutschland.

Die versammelte, stolze deutsche Elite scheint jedenfalls überrascht, dass ihnen überhaupt noch jemand widerspricht. Und auch die Reaktionen hier zeigen, dass viele es nicht ertragen können, dass es noch ein Leben außerhalb der Volksgemeinschaft gibt.

Stimme zu

@herr dr. Kaiser: ich stimme ihnen zu. Meine Frau aus peru stammend ist letzte Woche, nach langer Zeit wieder Mvv gefahren. Sie meinte es war Spießruten laufen. Mehr möchte ich hier nicht sagen. Für mich sind die Frauen die großen Verlierer der migrationspolitik unserer Regierung.

Zu den anderen Herrschaften. Wer bitte spricht davon den islam zu verbieten? So ein q....
Aber der islam sollte sich wie alle anderen Religionen nach unserem recht orientieren. Er hat keinerlei recht sich über andere religionen zu erheben! Auch hier möchte ich meiner trauer zum Ausdruck bringen, für die ermordete Dame Überlebende der judenverfolgung. Ich hab eine Trauerkarte an die jüdische Botschaft geschickt!

Solange im Namen des islam unrecht geschieht, werden wir nicht zu Ruhe kommen. Ich vermisse klare Botschaften aller muslimischen Verbände!

Jüdische Botschaft?

Ihnen ist schon klar, dass es keine „jüdische Botschaft“ gibt?

Islam

Sie haben völlig recht, der Islam in seiner jetzigen dogmatischen Auslegung, vor allem den medinaischen Teil und unser Grundgesetz sind nicht miteinander vereinbar und hier steht eindeutig das Grundgesetz vor der Freiheit der Religionsausübung. Im übrigen gehört die Scientilogy „Kirche“ auch nicht zu Deutschland aber deren deutsche Mitglieder schon zum deutschen Volk, niemand will diese Menschen ausschliessen oder ausbürgern. Daher ist ganz klar, Ideologien mit religiöser Unterfütterung ohne absoluter Toleranz gegenüber Mitgliedern anderer Religionen oder Nichtgläubigen und den Werten des Grundgesetzes gehören eindeutig nicht zu einem modernen Deutschland.

ich bitte Sie, ihr

im Prinzip zutreffendes Statement ein wenig zu präzisieren. Es muss- berichtigen Sie mich- mit Blick auf DB - ausgeführt werden ...schon mal in der zweiten Wagenklasse.. mit öffentlichen Verkehrsmitteln ...

Wer es sich leisten kann, kann angstfrei hier leben- die anderen müssen sehen, wie sie klarkommen

Überfremdung

Richtig: Besser man fährt erster Klasse. In Bussen und U-Bahnen gibt’s die aber nicht und in machen Nahverkehrszügen auch nicht. Und im Bahnhof und auf dem Bahnsteig laufen eh alle durcheinander. Es geht auch nicht nur um Raub und Gewalt – im Essener Hauptbahnhof leider an der Tagesordnung – sondern um die Überfremdung unseres Landes. Die gehört gestoppt und muss zurückgefahren werden. Dafür trete ICH ein.

wo die erste Klasse nicht verfügbar ist

nimmt man den PKW, hilfsweise ein TAXI-

Ermächtigung

Herr Dr. Kaiser, endlich schreiben Sie Klartext. Ihnen geht es also darum, die vermeintliche „Überfremdung“ ihrer „deutschen Heimat“ zu stoppen. Ihr völkisches Coming-out überrascht jetzt nicht wirklich, aber: Wie haben Sie es so lange im Ruhrgebiet ausgehalten, wo hier doch mehr als eine Million Menschen mit „Migrationshintergrund“ leben? Wo wäre die Region, wenn die „billigen“ Arbeitskräfte aus Polen, Ungarn, Italien oder der Türkei nicht die Drecksarbeit „unter Tage“ oder am Hochofen gemacht hätten?

Keine Ahnung, welcher Doktortitel Ihren Namen schmückt, aber in den (größtenteils) „nationalbefreiten Zonen“ im Osten werden Leute wie Sie benötigt. Leute, die den drohenden „Untergang des Abendlandes“ bekämpfen. Sie gehören tatsächlich zu Deutschland, zu Dunkeldeutschland.

Verstörend allerdings, dass die rechten „Wutbürger“ mittlerweile selbst die Kommentarspalten des Vorwärts zuspammen, um sich Gehör zu verschaffen. Versuch der feindlichen Übernahme?

Würde mich übrigens wundern, wenn diese Leute wüssten, was vor 85 Jahren, am 24. März 1933 im Reichstag, gegen die Stimmen der SPD verabschiedet wurde. Hat etwas mit den feuchten Träumen nicht nur von Gauland und Co zu tun.

Zutreffend und irritierend

H.Pauler."Verstörend allerdings, dass die rechten „Wutbürger“ mittlerweile selbst die Kommentarspalten des Vorwärts zuspammen, um sich Gehör zu verschaffen. Versuch der feindlichen Übernahme?"

Ein zutreffender Befund. Der zusätzlich durch "Camoflage" unterstützt wird, indem sich "Rechte" in diesem Forum als "SPD-ler" aufführen. Und dann "wohlmeinend" durch ihre sinnfreien Kommentare, polemischen Anfeindungen und durch schlichtweg unsinnige Behauptungen ihren konstruktiven Diskurs mit der SPD artikulieren.

Damit muss man wohl leben. Erstaunlich ist jedoch vielmehr, dass es keine substantiellen Reflexe gibt, die die Meinungshoheit durch eigene konstruktive Beteiligung bei relevanten Themen durchsetzen bzw. Widerspruch gegen den Unsinn von Rechts einlegen.

Wo sind die Jusos, die sich so vehement gegen die Groko artikuliert haben? Wo sind die SPD-ler, die als Funktionäre, als Mitglieder oder als Sympathisanten für die Werte der SPD einstehen?

Die Grundwertediskussion der SPD findet jeden Tag wieder neu statt und sie muss aktiv gelebt werden. Und der "Vorwärts" wäre und ist ein zentrales Forum es zu tun. Manche sollten weniger "Twittern" und wieder mehr diskutieren!

Erklärung 2018

Sehr geehrter Herr Wolff,

genau wegen solchen tatsachen verdrehenden Argumenten, die ich nun seit Monaten hören muss, bin ich Anhänger der AFD geworden.

Als Frau Merkel 2015 die Grenzen öffnete, fand ich das auch richtig und notwendig. Aber dann hätte ein eindeutiges Signal in die Welt gesandt werden müssen, das dies einmalig war.

Alle "Flüchtlinge" kommen aus sicheren Drittländern, dies ist nunmal Fakt. Und somit ist die Einreise illegal.

Deutschland kann die Welt nicht alleine retten.

Und das alles verharmlost wird und Journalismus längst nicht mehr die 4. Säule der Gewaltenteilung, sondern eine Art Staatspresse und -Fernsehen geworden ist, ist nicht nur ein Gefühl.

Mit freundlichen Grüßen

Leider nur 1200 Zeichen, daher notwendig Stichpunkte

"Dann sehen sie plötzlich die Meinungsfreiheit bedroht, weil man sich nicht mehr frei äußern könne, ohne sofort in die rechte Ecke gestellt zu werden."
>Absichtliches Missverständnis ihrerseits.
Die Bedrohungen der Meinungsfreiheit: NetzDG, Einreiseverbote England (Lauren Southern u.a.), Angriffe & Standzerstörungen auf FBM, Demoblockaden Frauenmarsch u.a., Arbeitsplatzverlust (Mattussek u.a.)

"Damals ging es unter anderem um „ein freies Land mit offenen Grenzen“."
>Irreführung. Es ging darum das eigene Land verlassen zu dürfen, nicht darum das Hundertausende unkontrolliert einreisen dürfen.

"...suggeriert, als handele es sich bei Geflüchteten um Einwanderer. Das ist nicht der Fall."
>Das ist sehr wohl der Fall, mit der Eigenschaft Flüchtling kann man nicht wild herumreisen, siehe Vorredner.

"Handeln der Regierungsorgane als auch das Hiersein der Geflüchteten als gesetzwidrig bezeichnet"
>Das ist wiederholt so festgestellt worden, Bsp. ehem. Verfassungsrichter DiFabio, wissenschaftlicher Dienst des Bundestags, OLG Koblenz.

"wo der „Schaden“ festzumachen ist und wie er aussieht, darüber erfahren wir nichts."
>Blick in Kriminalstatistik, jhrl Ausgaben 30+Millia

Wirklich beschämend

solche Kommentare unter dieser Meinungsäußerung zu lesen. In sachen "offene Grenzen" sollte man vllt darüber nchdenken, dss die DDR-Bürger bis dato in einer ziemlich schillernden Blase lebten. Offene Grenzen bedeuten per se, dass sie in beide Richtungen offen sind. Interessant auch, dass man gerne immer das "christlich" bemüht, aber lieber zugesehen hätte, wie die Menschen zu Abertausenden erfrieren oder in den chaotischen Zuständen in GRE zu Tode kommen. Und was sind bitte die Ängste des einfachen Volkes? Dass ich meine Fahrkarten nicht zahlen kann oder die Miete so steigt, dass ich mir nichts zu essen kaufen kann? Dass es meinen Arbeitsplatz bald nicht mehr gibt, weil Menschen (auch die Besorgten Bürger) lieber online shoppen gehen? Dass meine Kinder irgendwann von jemanden "Besorgten" angegriffen werden? Dass mein Mann bei seiner Arbeit schwer verletzt wird, weil er ja nur die Fahrkarten kontrolliert? Ich habe vor der grenzenlosen Dummheit und der wachsenden Aggression in diesem Land mehr Angst als vor DEM Flüchtling. Vergewaltigt kann ich auch vom deutschen Nachbarn werden. (Aber der scheint mehr Rechte dazu zu haben, wenn ich mir immer die Ängste der BESORGTEN Frau ansehe).

Erklärung 2018

ich finde es mittlerweile langweilig, dass alles was mit Kritik an der Zuwanderungspolitik, Migrationspolitik und Flüchtlingspolitik dieser Bundesregierung in die rechte, rassistische und menschenfeindliche Ecke gestellt wird. Die Realität sieht anders aus, auch wenn es viele Verlage, öffentlich-rechtliche Sender und andere regierungstreue Institutionen nicht wahr haben wollen. Sie können doch nicht alle Menschen, vom Anwalt über den Arzt und Polizeibeamte bis hin zum einfachen Rentner als Nazis und Rassisten bezeichnen, nur weil diese Menschen genug von diesem System und deren Politik haben. Und genau das machen Sie! alle, die auch nur annähernd eine andere Meinung zu diesem Thema haben werden so dargestellt. Da hilft es auch nicht, dass die Politik mittlerweile eingesehen hat, dass vieles in diesem Zusammenhang nicht richtig läuft, abstellt werden muss dieses Problem und das will aber keiner so richtig von den Politikern, aus Angst in die rechte, rassistische Ecke gestellt zu werden?

richtig,

und im Ergebnis relativieren die Kritiker bei Verwendung der Nazikeule den Nationalsozialismus.

Re: richtig,

Ihnen ist sicherlich entgangen, dass in unserem Text das Wort „Nazi“ nicht einmal genannt wird. Im Übrigen ist der Rassismus-Vorwurf vom Nazi-Vorwurf zu unterscheiden. Nicht alle Rassisten sind Nazis, aber alle Nazis sind Rassisten.

Hallo Herr Starzmann,

Hallo Herr Starzmann,
ist Ihnen aufgefallen, dass es zu dem Artikel von Herrn Wolff, kaum bzw. keine Zustimmung gibt? Spätestens jetzt sollte auch Ihnen klar sein, dass es in dieser Bundesrepublik nicht so läuft, wie einige es haben wollen. Die Frage ist doch nur, wann haben Sie endlich den Mut zur Wahrheit und legen die Unterwerfung und Scheinheiligkeit ab. Im Telefonat mit Ihnen habe ich Ihnen bereits gesagt, dass man zwischen Realität und Leben jenseits jeglicher Realität unterscheiden sollte. Bei Ihnen und dem Artikel zur Erklärung 2018 zeigt sich, dass Sie weit von der Realität entfernt sind.

... haben Sie endlich den Mut zur Wahrheit?

Vor genau 80 Jahren hätte es zu einem Beitrag wie den Herrn Wolff auch keine Zustimmung gegeben, das damals weit verbreitete "gesunde Volksempfinden" hätte sich gegen ihn gewandt und er hätte noch weit schlimmere Antworten und Reaktionen von Menschen erhalten, die sich wie Sie m Besitz der Wahrheit wähnen. Machen Sie es einfach wie ich, lernen Sie Flüchtlinge, ihre Schicksale und Motive als Asyl- und Integrationsbegleiter kennen und bilden Sie sich eine eigene Meinung und plappern Sie nicht irgendwelche Populisten nach. Dort wo es Probleme mit Flüchtlingen gibt, die sich nicht an Regeln und Gesetze halten, ist der Rechtsstaat gefragt und besondere Nachsicht unangebracht. Doch da sprechen wir nach meinen Erfahrungen über eine Minderheit, auch wenn das an einigen Orten anders aussieht.

Erklärung 2018 ist gut

Die Erklärung 2018_ist ein wichtiges und richtiges Zeichen...die Migrantenströme sind künstlich ausgeläst wurden von Finanzkreisen....die die Globalisierung huldigen (Globalisierung ist für Reiche) Herr Soros seine Open Society Foundation (18 Millarden $ Einlagevermögen) hat massenhaft NGos und Stiftungen angespitzt......dazu hat die UN krääftig nachgeholfen (Bestandserhaltungsmigration)

Lügt euch schön die Taschen voll.......es kommen fast nur Männer, die meisten bildungsfern.....das ist eher eine "Massmigration of weapon"

Man muss die Flüchtlinsgkrise mit der Gheimdienstmethode untersuchen (Open Source Intelligence) (OSINT Methode) dann merkt man ganz schnell das nichts an der Flüchtlinsgkrise stimmt....das fing schon mit den Server Aktivitäten am Tag X an...als die ICEs voll mit Männern...in München eingerollt kamen.

Das was man uns hier verkäuft ist ein Lügenmärchen.......es ist keine Krise die scheisse wurde bewusst ausgelöst.....von daher ist es Hochveratspolitik. Victor Orban hat das alles richtig erkannt.....ander auch.

Ich lasse mich nicht verarschen habe mir die von der Hochfinanz gepimpten NGOs, Stiftungen, thinktank angeschaut....Theologen sind eh blind!

Ja, so sieht's aus. Solange

Ja, so sieht's aus. Solange Typen wie Gerald Knaus (ESI Thinktank powered by Soros, Rockefeller, German Marshall Fund usw) die Asylpläne der Bundesregierung schmieden, wird sich nichts ändern. Wobei man den Flüchtlingen keinen Vorwurf machen darf, sie dienen lediglich als Ware.

sehr interessant ist auch

sehr interessant ist auch diese Seite.

www.epim.org

Man kann aber eines schon mal festellen man wollte Europa zu einen Migrationskontinet umformen.....sprich wenn die Verteilung geklappt hätte......würde man jedes Jahr mehrere Millionen Flüchtlinge nach Europa holen...nun gut jetzt kommen sie alle nach Deutschland mit der Folge das unser Land destabilisiert wird....es geht schon los....das politische Klima wird viel rauher....sehr viel rauher (Weimar lässt grüssen) und die Integration klappt auch nicht so recht....abgesehen von den ständigen Vergewaltigungen und Messerübergriffen durch eine bestimmte soziografische Gruppe.

sehr interessant

"Karin" und "Volki" sind offensichtlich Putins Trolle in der bekannten Adresse aus St. Petersburg. Diese Beiträge sind an Absurdität nicht zu überbieten und heizen Verschwörungstheorien an, wie sie auch in die sozialen Netzwerke eingespeist werden. Desinformation und Zersetzung ist der Auftrag dieser Leute und ihre Adressaten sind unaufgeklärte Menschen mit meist geringer Bildung, die Ihre Informationen über Flüchtlinge ausschließlich über die sozialen Netzwerke beziehen und die auch keine Flüchtlinge kennen.

Heinemann sagte sinngemäß, dass

einige Finger auch auf den gerichtet sind, der mit dem Zeigefinger auf andere deutet. Wie ist es mit Ihnen ?
Sind sie auch aus Leningrad?

"Einer der einflussreichsten

"Einer der einflussreichsten Vorantreiber der "europäischen Integration" zu den Vereinigten Staaten von Europa, Graf Goudenhove-Kalergi, nannte bereits 1925, also vor knapp 100 Jahren, in seinem Buch "Praktischer Idealismus" die Demokratie eine Fassade der Plutokratie. Die Staatsmänner seien Marionetten, die Kapitalisten die Drahtzieher, welche die Richtlinien der Politik diktierten, durch Ankauf der öffentlichen Meinung die Wähler und durch geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen Beziehungen die Minister beherrschten. Die Plutokratie von heute ist mächtiger als die Aristokratie von gestern, denn niemand steht über ihr als der Staat, der ihr Werkzeug und Helfershelfer ist."
Wie gesagt, die Weisheit ist nicht aus meinem Mist gewachsen, ist aber dennoch ein Spiegel der heutigen Verhältnisse, hier auch in der Diskussion sichtbar. Der eine sucht im Nebel von St. Petersburg nach der Wahrheit, der andere stellt Goldman Sachs Banker im Finanzministerium ein.

Wie ist es mit Ihnen ?

Im Gegensatz zu Ihnen und den angesprochenen offensichtlichen Trollen schreibe ich hier als Sozialdemokrat mit meinem vollen Namen und verstecke mich nicht hinter einem Aliasnamen.Auch stehe ich im Telefonbuch einer norddeutschen Kleinstadt. Das dürfte bei Ihnen und den Anderen anders sein.

Erklärung 2018

Als ehemaliger Stammwähler der SPD habe ich große Bedenken vor solchen
Kommentaren wie von Herrn Wolff. So viel Naivität und Blauäugigkeit hinsichtlich der sog. Einwanderung ist beängstigend.
Wieder ein typisches Beispiel wie jede Art von berechtigter Kritik in die rechte Ecke gestellt wird. So werden die Menschen in die Arme der AfD getrieben.
Mit freundlichen Grüssen
Roland Philippi

Stimme zu

Stimme zu. Habe selbst in asien und middle East gelebt, aber soviel Naivität ist bedenklich. Später zu sagen ich lag falsch, ist dann zu spät.

Erklärung 2018

Ein sehr guter Beitrag von Christian Wolff, dem ich in allen Punkten als ehrenamtlicher Asyl- und Integrationsbegleiter sowie SPD-Mitglied seit 1969 nur beipflichten kann. Wenn ich auf Menschen treffe die eine Haltung einnehmen wie sie in der "Erklärung 2018" zum Ausdruck kommt, frage ich regelmäßig ob man denn Flüchtlinge kennt und schon mal mit einem ausgiebig gesprochen habe. Regelmäßig ist ein meist verlegenes "Nein" die Antwort oder gar die Gegenfrage: "sind Sie etwa auch so ein Gutmensch"?

Nichts begriffen !

Lieber Christian Wolff ,
ich bin entsetzt über Ihre himmelschreiend weltfremde und realitäts-verleugnendes Pamphlet.
Sie wollen nicht sehen, was nicht mehr zu übersehen ist ...
Wissen Sie was ?
Sie kommen mir vor wie ein Musiker der Bord-Kapelle der Titanic...
Unter Deck laufen die Schotten voll, der Kahn hat deutlich Schlagseite, die Leute verfallen in Panik , die ersten springen bereits über Bord ...
und Sie spielen unverdrossen und standhaft Ihre Aufmunterungs-Musik ...
Niemand mit gesundem Menschenverstand kann Sie und Ihren linksdrehenden, rhetorischen Schwachsinn noch ernst nehmen.
Lassen Sie es sich gesagt sein. Nicht die Unterzeichner der Erklärung 2018 , sondern "pseudo-linke" Ideologen wie Sie , stehen im gesellschaftlichen Abseits ! Nur, Sie wollen es nicht begreifen. Aber seien Sich versichert, auch Sie werden von der Realität eingeholt !!!

Sie wollen nicht sehen, was nicht mehr zu übersehen ist

Was ist denn nicht mehr zu übersehen? Dass die Situation auf der Titanic vor ihrem Untergang der gegenwärtigen Situation in der Bundesrepublik gleicht, wie Sie suggerieren? Wenn sie über einen "gesundem Menschenverstand" verfügen könnten, würde Ihnen auffallen, welchen unfaßbaren Unsinn Sie hier zum Besten geben.

Es wird real werden....

Die Freude kommt dann erst später in den Geschichtsbüchern auf. Wenn Kinder im Geschichtsunterricht sehen, wer alles die Erklärung 2018 nicht unterschrieben hat. Sie wissen dann genau, wer Ihnen die Suppe eingebrockt hat. Ja, auch das wird mal Geschichte sein.

Danke

Jetzt bin ich mir ganz sicher, dass ich mit unserer Kirche nichts mehr zu tun haben will. Nach Bedford-Strom und Sprüchen anderer "Pfaffen" ist bei mir das Maß voll und werde morgen aus der Kirche austreten.

... morgen aus der Kirche austreten

Ich denke, Sie gehören zu den Menschen, die sich an die Kirche und Christen erst erinnern werden, wenn sie in Not geraten und niemand da ist, der den Geboten der Nächstenliebe folgt und hilft.

Das gleiche habe ich letzten

Das gleiche habe ich letzten Freitag erledigt.

Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut

Wer die Kritik an der Regierungslinie nur unter Gefahr für Existenz äußern kann, wer bei öffentlichen Demonstrationen gegen die Regierung um seine Gesundheit fürchten muss, der ist nicht frei in seiner Meinung. Genauso passiert es. Das ist nicht meine Vorstellung von Demokratie, sondern ein Meinungstotalirismus, da gehe ich mit Dushan Wgener, der diese Zeilen formulierte.
Besorgten Bürger die eben nicht mit der illegalen Migration einverstanden sind, das Recht diesen Protest verweigern zu wollen, sie in eine Ecke stellen zu wollen, ist die größte Gefahr für die freiheitliche demokratische Gesellschaft. Mir gefällt die linke oder Antifa auch nicht, deswegen übe ich keinen moralisierenden Druck aus.

Es schaut so aus, als denen die sich so über die Protestler aufregen keine Argumente haben, so wird unter die Gürtellinie gehauen.

Die Erklärung 2018 kommt genau richtig, ich bin froh dass Prominente Denker sich dazu bereit erklärten.

"Kritik ... nur unter Gefahr für Existenz äußern"?

In welchem Land leben Sie wenn man "Kritik an der Regierungslinie nur unter Gefahr für Existenz äußern kann"? Wenn es nicht Rußland ist, so habe ich den Eindruck, dass Sie sich aus Angst vor dem "Meinungstotalierismus" und der "illegalen Migration" selbst in eine geschlossene Anstalt eingewiesen haben, die Pegida und AfD für die bereit stellen, die keinen oder kaum einen Flüchtling kennen, nie mit einem Flüchtling gesprochen haben und sich nur über die sozialen Medien informieren.

Die Existenz ist sehr wohl bedroht

Die Existenz ist bedroht, wenn ich meinen Job verliere. Raten Sie mal, warum fast alle kritischen Journalisten heute nicht mehr fest angestellt und bei den Mainstreammedien nicht mehr gedruckt werden. Machen Sie einfach mal einen Selbstversuch und sagen Sie, sie sind AfD Mitglied. Mal sehen, wie tolerant ihr Umfeld reagiert.

Die Existenz ist sehr wohl bedroht?

Wenn ich hier die Kommentare lese, bin ich es, der sich mit seiner Meinung um seine Existenz Sorgen machen müsste. Offener Haß und aggressive, menschenverachtende Ausdrücke und Formulierungen kennzeichnen Anhänger der AfD und deren Umfeld. Solche Menschen möchte ich ebenso wie die Anhänger linksradikaler Populisten nicht als Kollegen oder Mitarbeiter haben.
Ihre Mutmaßung, wonach "fast alle kritischen Journalisten heute nicht mehr fest angestellt und bei den Mainstreammedien nicht mehr gedruckt werden" unterstellt, dass fast alle kritischen Journalisten AfD-Anhänger sind und deswegen nicht mehr fest angestellt sind. Das ist barer Unsinn und der für die AfD typische Versuch, sich in eine Opferrolle zu stellen und darauf zu hoffen, dass es genug Menschen gibt, die darauf hereinfallen.

Kommen sie mal raus aus ihrem

Kommen sie mal raus aus ihrem Rosa Ponyhof......und schauen sie was in den Städten los ist....allein was die letzten 5 Tage wieder los war....spricht Bände...natürlich muss man schon eine gewisse Medienkompetenz haben und nicht nur bei der Süddeutschen schauen!

Die Mehrheit der Deutschen ist nicht rechts!

@ R. Frey, Respekt für Ihre kämpferische Art. Und Sie haben natürlich Recht, die aggressive Art zu kritisieren, mit der die Rechte direkte und indirekte Drohungen gegen Andersdenkende formuliert.

Lustig ist dabei der Versuch von einzelnen Usern dieses Forums mit einer vermutlich rechten Ideologie, die Platte "Wir sind das Volk" einmal mehr auch in diesem Forum aufzulegen. Lustig auch deswegen, weil der hohe Organisationsgrad und die Aktivität der Rechten im Internet bekannt sind.

Es ist dabei noch nicht einmal auszuschließen, dass hinter den "vielen" Meinungsäußerungen pro rechtsextreme Ideologie ein oder zwei Personen stecken, die sich mit multiplen E-Mail-Adressen angemeldet haben.

Folgt man den entsprechenden Studien zum Rechtsextremismus seit der Sinus Studie "Wir sollten wieder einen Führer haben", dann kann man ein rechtsextremes Weltbild bei ca. 15 bis 20 Prozent unterstellen. In einzelnen östlichen Bundesländern dürfte der Wert mittlerweile höher liegen.

Dennoch übersehen die Schreihälse von "Wir sind das Volk", dass die deutliche Mehrheit, also 80 % !!!!, sich gegen rechtsextreme Forderungen und Drohungen positioniert.

So sieht die Realität aus!!!!

Islamisierung

Vor 1400 Jahren begann der Siegeszug des Islam. Ein Land nach dem anderen wurde erobert und islamisiert. Afghanistan, Syrien, Irak, Iran, Türkei, Libanon, Türkei waren mal christlich. Jetzt ist Europa an der Reihe. Erdogan lacht sich über die deutschen kaputt. DER ISLAM DIE ANGEBLICH SO FRIEDLICHE RELIGION.

Beitrag Erklärung 2018

Einen deartig einseitigen Kommentar aus dem Munde eines Theologen gab es wohl letztmalig zu den Kreuzzügen! Die Einmischung der Kirche in weltliche Themen sollte untersagt werden, wenn sie deartig hetzerische Formen annimmt!

„hetzerische Formen“

Bei dem Text handelt es sich um einen Meinungsbeitrag und nicht um eine „Einmischung der Kirche in weltliche Themen“. Der Beitrag ist außerdem selbstverständlich nach dem Grundgesetz von der Meinungsfreiheit gedeckt. Auch wenn Sie der Einschränkung der freien Meinungsäußerung das Wort reden, ändert sich daran nichts - weder für Theologen noch für andere Berufsgruppen. Dass der Artikel „hetzerische Formen“ angenommen habe, wie von Ihnen behauptet, entbehrt jeder Grundlage.

Ist der Author sich seiner Worte ganz sicher?

Nun, wer die Vita der Initiatorin gelesen hat, zu finden unter https://de.wikipedia.org/wiki/Vera_Lengsfeld, trifft auf eine renommierte Bürgerrechtlerin der damaligen DDR, die im vereinten Deutschland diverse Auszeichnungen erhalten hat.

1990: Aachener Friedenspreis
2008: Bundesverdienstkreuz am Bande

Ich für meinen Teil finde Ihre Einordnungen relativ gewagt. Es drängt sich der Eindruck auf, dass man (in dem Falle der Author) es sich zu leicht macht, vielleicht hätten Sie, Herr Wolff, Frau Lengsfeld zum Interview bitten sollen, um sich die Beweggründe erläutern zu lassen, als vorschnell - vom grünen Tisch aus - Schlüsse ziehen zu wollen.

Einfach nur weltfremd

Sehr geehrter Herr Wolff,
gehen Sie in Berlin durch Kreuzberg oder Neukölln und sagen Sie mir dann, ob Sie sich noch wie in Deutschland fühlen!? Weit und breit ist von Integration geschweige denn Assimiation nichts zu sehen.
Warum sind überhaupt die ca. 500.000 rechtsstaatlich abgelehnter Asylbewerber (nach Auskunft der Bundesregierung) noch im Lande? Recht und Gesetz hat gerade mal Pause? Oder hat unsere Bundesregierung nie vor, sie nach Hause zu schicken.
Wahrscheinlich schreiben Sie solche Artikel auch nur, weil Sie damit rein gar nichts riskieren. Kritische Journalisten sind dagegen schnell mal den Job los.

Ist wohl eher so das die

Ist wohl eher so das die Erklärung einigen Herrschaften nicht passt. habe mir die Unterzeichner angeschaut alles honorige Menschen, die anscheinend im Gegensatz zu vielen anderen noch über gesunden Menschenverstand verfügen.

Wir haben genug aufgenommen.........es wird schwer genug die jetzt da sind zu integrieren. Wenn da immer noch hundertausende hinterher kommen......knallt uns bald hier alles um die Ohren. Sozialstaat und Masseneinwanderung geht eh nicht zusammen.

Kanada und Australien, Neuseeland etc. nehmen an Resettlement Programmen Teil.....heisst humanitäre Aufnahme. Das sind aber überschaubare Grössenordnungen. Ansonsten holt man sich hochqualifizierte Arbeitskräfte....zunehmend aus Deutschland.....langsam setzt bei uns nämlich der Braindrain ein.

Erklärung 2018......., selber die Seite aufrufen und sich ein Bild machen!

Völkisch

Volki?! Der Name spricht für sich. Zu den „honorige Menschen“: Die Initiatorin, Frau Lengsfeld, marschiert seit vielen Jahren gemeinsam mit den Anhängern von Pegida und AfD. Der Rest liest sich wie ein Who is Who der neuen und neuesten Rechten. Interessant aber, wer überhaupt unterzeichnen darf: Be- und versorgte Großbürger: den „Pöbel“ ausgrenzend, aber im Deutschtum mit ihm vereint. Statt auf Blut und Boden beruft man sich auf „christlich-abendländische Werte“. Ob die autoritären Wutbürger das kapieren?

Zumindest scheint die Mobilmachung zu funktionieren, wie man an den vom „gesunden Menschenverstand“ nur so triefenden Beiträgen der „stolzen Deutschen“ hier erkennen kann.

Dass sich die Unterzeichner der „Erklärung 2018“ so langsam dem Rentenalter nähern oder schon drin sind, macht die Sache natürlich interessant. Tiefenpsychologisch lässt sich das nur so erklären: Wenn schon der persönliche Tod nah ist, dann soll doch wenigstens der „Volkstod“ abgewendet werden. Der Traum vom ewigen Leben im Schoße der Volksgemeinschaft. Wobei 1.000 Jahre maximal eine halbe Ewigkeit sind.

PS. Von wegen angeblicher Mehrheiten: Die AfD liegt in Umfragen aktuell bei knapp 15 Prozent....

O Gott, o Gott...

Na dann schicken Sie mal Ihre Frau oder Tochter Abends um 23 Uhr allein durch einen neuen „Brennpunkt“ in einer Großstadt.... Es hat sich nichts geändert durch die Grenzöffnung???
PS: Machen Sie es bitte nicht, es soll niemand zu Schaden kommen!

Zu einem Staat gehört auch

Zu einem Staat gehört auch ein Staatsvolk und Staatsgrenzen...wenn man das abschaffen will....dann soll man es auch sagen...die Dänen, Österreicher, Ungarn, Polen u. andere Staaten machen da jedenfalls nicht mit.

und

unterschreiben

und unterschreiben

..

Christian Wolff?

Mit seiner simplen weiter so Denke wird das mit der SPD_Reform nix.
Gibt bei der nächsten Bundestagswahl bestenfalls 15%

argumentativ leider sehr flach.Erklärung 2018

Fast alle in diesem Artikel bemühten Argumente erscheinen mir sehr schlicht und an den Haaren herbeigezogen, weder tiefgründig, fachlich fundiert ohne den Versuch, sich in die Argumente der Gegenseite sachlich hineinzudenken, einfach nur dogmatisch, leider und auch sehr schade - so wird das nichts mit der (wahrscheinlich nicht erwünschten) Verringern der Spaltung der Gesellschaft. Ich für meinen Teil, gar nicht völkisch veranlagt, stimme mit den Einschätzungen des OLG Koblenz oder des Verfassungsrechtlers de Fabio völlig überein. Die Öffnung der totaltären DDR mit dem Verstoss gegen Dublin und des Grundgesetzes (durch Aufgabe der Kontrolle an der Grenze) zu vergleichen, sprechen beispielhaft für sich.

Doch, sie hat etwas mit Demokratie zu tun

Seit wann will uns ein "Pfaffe" vorschreiben, was mit Demokratie zu tun hat? Einer von denen wie Mark und Bedford-Strohm, die ihren Glauben verleugnen? Ich bin Atheist, aber das ist ein Schlag ins Gesicht derjenigen, die noch in ihrem Glauben verhaftet sind. Die SPD hat abgewirtschaftet. In ihrem verzweifelten Bemühen, eine Rechtfertigung vor sich selbst zu finden, nachdem ihr Arbeiter und Angestellte in Scharen weglaufen, sucht sie sich diese in diversen (vermeintlichen) Minderheiten wie Muslimen, Asylanten, Transgendern, Schwulesben, etc. Das Ganze verliert sie dabei aus den Augen. Die Quittung hat sie bekommen. Und jetzt diskrediert sie Andersdenkende so, wie es die kaiserliche Bürokratie getan hat. Natürlich hat die ILLEGALE MASSENEINWANDERUNG Deu/Eur geschädigt, sonst würden wir z. B. diese Diskussion gar nicht führen. Und zu guter Letzt: Angeblich instrumentalisieren die "Rechten" die Flüchtlingskrise, aber was tun die "Linken" denn? Deren Gewissensberuhigung hat doch die Flüchtlingskrise als Basis, um sich besser zu fühlen (egal, ob es anderen dabei schlechter geht). PS: Jetzt bin ich bestimmt ein böser Nazi, oder? Mit Hitler-Bildern im Haus und "Mein Kampf" im Regal, oder?

Einwanderung

Gegen "legale Einwanderung" wird übrigens nichts gesagt. Überlesen, Herr Wolff?

Man könnte Bände zu Ihrem

Man könnte Bände zu Ihrem Artikel schreiben. Ich versuche es mal mit nur 1000 Zeichen: Was ist an der Erklärung demokratieverachtend? Was ist an der Erklärung rassistisch? An welcher Stelle ist in ihr überhaupt die Rede vom Islam?
Ich z. B. hasse den Islam nicht, aber ich bin definitiv gegen ihn. Bekennender Islamfeind, sozusagen. Insbesondere gegen seine gesellschaftliche und politische Komponente. Und gegen Menschen mit der Vorstellung einer Gesellschaftsform, die dem Wortlaut des Koran folgt, wie anscheinend vom Großteil der Muslime angestrebt Der Islam ist antidemokratisch, gegen unseren Rechtsstaat, die Scharia soll ihn ersetzen, ein archaisches, rückständiges und brutales Rechtssystem. Er ist frauenfeindlich, homophob und antisemitisch. Und damit nicht mit unserem Grundgesetz vereinbar und auch nicht durch die Religionsfreiheit geschützt. Denn über ihr steht das Grundgesetz, nicht umgekehrt. Genauso bin ich gegen Rechs- und Linksradikalismus, Nazis uns Linksradikale, die allesamt genauso demokratiegefährdend sind. Mir ist überhaupt nicht begreiflich zu machen, wie man als freier Bürger eines demokratischen Rechtsstaates nicht gegen den Islam sein kann.

Zu unterscheiden ist aber

Zu unterscheiden ist aber zwischen dem "politischen Islam" und dem "gelebten Islam" in muslimischen geprägten Ländern. Was uns hier von den Medien eingetrichtert wird, dass ist der politische Islam, wobei die Unterschiede zum Christentum jeweils bedrohlich dargestellt werden. Das Schreckensbild des Islam wurde doch erst vom Westen kreiert. Es wäre wünschenswert, mal darüber nachzudenken, warum der Islam politisch missbraucht wird auch in Bezug auf die Flüchtlinge hier im Lande. Ich schätze, die meisten, für die der Islam ein Schreckgespenst ist haben weder den Koran gelesen noch in einem muslimischen Land gelebt.

Demokratieverständnis

Schade, dass hier wieder mit zweierlei Maß gemessen wird. Wer die Sprache der Erklärung als suggestiv manipulierend kritisiert und daran ein mangelndes Demoktatieverständnis festmacht, der sollte sich einmal die rhetorische Akrobatik der linksorientierten Medien anschauen, damit wäre das Demokratieverständnis hier mindestens ebenso fragwürdig...also nicht mit Steinen werfen, die das eigene Glashaus bedenklich splittern lassen. Es ist sicherlich höchst ärgerlich. dass mit den schwunghaft anstiegenden Zahlen an unterzeichnenden Akademikern, Literaten , Künstlern, Wissenschaftlern und anerkannten ehemaligen DDR-Bürgerrechtlern es nicht mehr so einfach sein wird , das bequeme, aber tatsächlich doch erzdumme "Nazi"-Stereotyp abzufeuern

Jenseits der Realität

Zitat Tweddel: ".. der sollte sich einmal die rhetorische Akrobatik der linksorientierten Medien anschauen.."

In der Regel ist mit dieser dubiosen Beschreibung die "bürgerliche Presse gemeint, da alles rechts von der AfD angeblich "links" ist. Ein Weltbild voller Autosuggestion und Halluzinationen.

Wer sich die empirisch nachvollziehbaren Mehrheitsverhältnisse in den großen Verlagshäusern ansieht und die zunehmende Medienkonzentration in den Händen weniger einflußreicher Familien, der wird die These von den "linken Medien" höchstens belächeln können.

Dem Hause "Springer" oder "Mohn" etc. zu unterstellen, dass sie in ihren Publikationen und Fernsehsendern "linke Medieninhalte" produzieren, hat komplett den Sinn für die Realitäten verloren.

Diese Medienhäuser beeinflussen die deutsche Öffentlichkeit - grob vereinfacht - in einem konservativen neo-liberalen Sinn. Und sind in der Regel feindlich bis kritisch gegenüber allen Vorstellungen, die im weitesten Sinne als "sozialdemokratisch" definiert sind.

Wie man im letzten Wahlkampf sehr gut sehen konnte, in dem der Kanzlerkandidat der SPD durch diese konservativen Medien "runter" geschrieben wurde.

Schaden ist durchaus angerichtet worden

Es ist Standard geworden zu behaupten, die aufgenommenen Menschen - egal wie man sie bezeichnet - würden keinen Schaden anrichten.
Die Menschen sicher nicht als Individuen,aber die Fehlleistungen der Politik, die eine verkraftbare Belastung ins Zerstörerische wandeln.

- Mehrbelastung aller Sozialsysteme.
- Mehrbelastung von ergänzenden Hilfssystemen wie "Tafel", Diakonie, Sozialvereine, etc.
- Verschärfung der durch Abbau von Sozialwohnraum ohnehin immer angespannteren Lage des Wohnungsmarktes.
- Erhöhung des scheinbaren Potentials an Arbeitskräften samt aller dazugehörigen Dumpinglohnpropaganda.
- Mehrbelastung der ohnehin zu geringen Haushalte für die verschwindend geringen "echten" Fortbildungsmaßnahmen bzw. allgemein Arbeitsmartkmaßnahmen.

Was jetzt politisch definiert ein "Einwanderer" ist interessiert die Geschädigten nicht im Geringsten. Wer reinkommt und bleibt ist ein Einwanderer. Solange für Einwanderer plötzlich immense Summen aus dem Nichts verfügbar sind die für "die schon länger hier lebenden" nie vorhanden waren, ohnehin zu geringe Mittel mit privilegierten Fremden noch geteilt werden müssen, ist Unmut natürlich und nicht "Nazi".

kein Nazi, aber er weiss nicht viel

Nicht Jeder, der sich mit den Fakten nicht beschäftigt und in einer bedrohten Scheinwelt lebt, ist ein Nazi. Das stimmt. In der Regel ist er eher ein Opfer einer medialen Stimmungsmache, die sich nicht wirklich um den Reichtum und die Verteilung in diesem Land kümmert.

Vor ein paar Jahren gab es noch nicht mal mehr "Unterschichten" und plötzlich haben die am meisten Angst, bei denen die Anteile an Flüchtlingen am geringsten sind.

Ansonsten ist dieses Land eines der reichsten Länder dieser Welt. Vielleicht sollten Sie sich mal das kleine und nette Büchlein von Hank und Plumpe "Wie wir reich wurden" zulegen, dann würden Sie -vielleicht - ein etwas differenzierteres Verständnis der Grundlagen unseres Reichtums erhalten. Ein Reichtum, der zu einem nicht geringen Teil das Ergebnis eines von Smith beschriebenen "komparativen Kostenvorteils" ist.

Andere würden es als Ausbeutung der Rohstoffe und der HR der Länder der Dritten Welt bezeichnen. Und das der Westen an Rüstungsexporten verdient hat, die die Flüchtlingsströme massiv mit verursacht haben, sei am Rande erwähnt.

Wer ist hier also der Geschädigte? Sie?? Wir?? Nein, vor allem die "Anderen", die Flüchtlinge.

Sehr gut!

Ich lese hier etwas befremdlich Kommentare ewig gestriger!

Aber der Autor hat komplett recht und entlarvt eindeutig diesen rechts-populisten Schwachsinn!! Niemand hat das Volk verraten, außerdem gehöre ich auch nicht zu dem angeblichen „Volk“, was immer wieder von diesen Rechts-Populisten behauptet wird. Ich bin für Integration und gegen diese Art von Hass, den die AFD und PEGIDA. immer weiterverbreiten und damit das Klima in Deutschland nachhaltig vergiften!!

Mal ein "Wort" zu bestimmten Beiträgen

Anregung an die Redaktion: Wer nicht mit seinem vollen Namen seine Beiträge zeichnet, sollte aus dem Forum gelöscht werden. Mir kommen ernsthafte Zweifel das die Netiquette eingehalten wird.
Zu PEGIDA fällt mir nur ein, das im "Anschlußgebiet" viele schlichte Gemüter, aus dem Scheitern der DDR, die falsche Schlußfolgerung gezogen haben. Das jedes "mißliebige" politische System per "Volksaufstand" beseitigt werden kann und darf, ist eine Chimäre. Ganz obskur wird es wenn "Religionsferne" und Religionsfeinde unter Führung eines verurteilten Kleinkriminellen, das (christliche) Abendland retten wollen, wie in Dresden versucht wurde.

Werteverrat

Liebe Leute,
die "Erklärung 2018" ist so abstrus, da geht es mir wie vielen,vielen anderen, dass mir eigentlich die Zeit zu schade ist mich weiter damit zu beschäftigen.
Nichtbeachtung wäre eigentlich die richtige Reaktion für diesen aberwitzigen Verrat an den Werten humanistischen Geistes und mitunter christlich/jüdischen Ursprungs ! Auch der Geist unseres Grundgesetzes wird mit diesem Pamphlet mit Füßen getreten. Schauen wir uns die Verfasser genauer an, so stellen wir fest dass diese des öfteren mit menschenfeindlichen, ausgrenzenden Gedankengut aufgefallen waren. Nun sollten wir diese nicht auch ausgrenzen, auch wenn´s weh tut. Beschenken wir sie doch gedanklich mit unserer menschlichen Wärme , sie können diese gut gebrauchen. Mein volles diesbzügliches Mitleid haben sie. Ausgrenzung liegt gerade im Trend, gerade wieder vor den kommenden Wahlen. Schlimm ist in diesem Zusammenhang dass unsere SPD-Vorderen mit Eintritt in die Groko einem "Bundesausgrenzungsminister"Seehofer den Weg geebnet haben. Ich hoffe sie finden schnell Gelegenheit diese Scharte wieder auszuwetzen !

Mein Motto im Umgang mit Rassisten und Fremdenfeinden

Keine christliche Nächstenliebe für Gegner der christlichen Nächstenliebe! Keine Menschlichkeit für die Unmenschlichkeit! Die Unmenschlichkeit gehört nicht (mehr) zu Deutschland!
https://youtu.be/sBom50KrkBk