Niedersachsen

Wegen Corona: Jusos Hannover mit erstem Hybrid-Parteitag

Jonas Jordan20. November 2020
Der neue Vorstand der Jusos Region Hannover mit dem Vorsitzenden Niklas Peisker (5.v.r.).
Der neue Vorstand der Jusos Region Hannover mit dem Vorsitzenden Niklas Peisker (5.v.r.).
Wegen der Corona-Pandemie haben die Jusos Hannover für ihren Parteitag auf ein neues Format zurückgegriffen. Auf einen digitalen Parteitag folgte eine dreistündige Urnenwahl in der Parteizentrale in Hannover.

„Es war schon komisch, eine Rede zu halten, keinen Applaus zu hören und nicht zu wissen, ob die Leute eigentlich zuhören“, berichtet Niklas Peisker im Gespräch mit dem „vorwärts“. Seit dem Wochenende ist der 23-Jährige Unterbezirksvorsitzender der Jusos Region Hannover. Gewählt wurde er aufgrund der Corona-Pandemie auf einem hybriden Parteitag. Ein Format, das die Niedersachsen zum ersten Mal ausprobierten. Eigentlich sollten sich die circa 60 Delegierte zur Unterbezirkskonferenz im Stadtzentrum der Landeshauptstadt treffen, um in einer großen Veranstaltungshalle über Inhalte zu beraten und einen neuen Vorstand zu wählen. Die steigenden Corona-Fallzahlen durchkreuzten diese Pläne wenige Wochen vor dem Termin.

Niklas Peisker ist Vorsitzender der Jusos Region Hannover.
Niklas Peisker ist Vorsitzender der Jusos Region Hannover.

Doch statt ihren Parteitag ausfallen zu lassen und die anstehenden Wahlen zu verschieben, zeigten sich die Jusos innovativ und flexibel. Zwar kamen die Delegierten am Samstag zusammen, aber nicht in einer Veranstaltungshalle, sondern digital per Videokonferenz. Dort setzten die Jusos mit Forderungen nach einem kostenlosen ÖPNV, einem kulturellen Rettungsprogramm oder einer mutigen Verkehrswende Schwerpunkte für das Wahljahr 2021. Vor Ort im Kurt-Schumacher-Haus in Hannover waren während des digitalen Teils des Parteitages lediglich das Präsidium und Peisker als Kandidat für den Vorsitz anwesend.

Erst digital debattiert, dann auf nach Hannover

Zunächst. Denn nach der digitalen Debatte galt für alle Delegierten die Devise: Auf nach Hannover! Dort war im Kurt-Schumacher-Haus für drei Stunden ein Wahlraum geöffnet, in dem die Delegierten ihre Stimmen für den Vorsitz abgeben konnten. Klebepunkte auf dem Boden im Abstand von zwei Metern sollten verhindern, dass sich die Jusos zu dicht drängen. Was offenbar funktioniert hat. „Es gab nie Stau“, sagt Peisker. Auch die SPD-Vorsitzende in der Region Hannover Claudia Schüßler zeigte sich laut einer Pressemitteilung der Jusos sehr zufrieden: „Wir nehmen die Vorgaben zum Hygieneschutz sehr ernst. Deshalb haben wir für die Juso-Unterbezirkskonferenz ein neues Format erprobt. Heute können wir feststellen: Das Experiment ist gelungen.“

Am Abend stand das Ergebnis der Wahlen fest: Die Jusos Region Hannover werden in Zukunft von Niklas Peisker an der Spitze eines zwölfköpfigen Vorstandes geführt. Davon wohnen sechs in der Stadt und sechs im Umland Hannovers. Auch im Hinblick auf den Männer- und Frauenanteil ist der Vorstand paritätisch besetzt. Peisker spricht in der Rückschau von einem guten Format, mit dem die Jusos Region Hannover zudem Pioniercharakter bewiesen: „Wir waren meines Wissens nach der erste Unterbezirk, der das in diesem Format gemacht hat.“

„Die spontane Diskussion hat gefehlt“

Der Vorteil der digitalen Zusammenkunft war aus Peiskers Sicht, dass die Debatten deutlich kürzer und präziser möglich gewesen seien. Er betont jedoch auch: „Die spontane Diskussion hat mir gefehlt. Ich finde es bei diesem Format etwas schade, dass es man sich nicht einfach mal spontan zu Wort melden und auf die Bühne gehen kann. Deswegen freue ich mich, wenn es irgendwann wieder einen regulären Parteitag gibt.“ Angesichts der besonderen Situation sei es gut gewesen, dass die Unterbezirkskonferenz in der hybriden Form stattfinden konnte, nachdem sie zuvor mehrfach verschoben worden war. 

Für den neuen Vorstand geht die politische Arbeit derweil direkt los. Für Samstag haben die Jusos zu einer Gegendemo anlässlich einer Demonstration des Bündnisses Querdenken auf dem Opernplatz in Hannover aufgerufen. 

weiterführender Artikel

Kommentar hinzufügen