Annika Klose

Wahlkampf: Mit der U-Bahn in den Bundestag

Kai Doering16. April 2021
Zum Bundestag mit Annika Klose: Die Berliner SPD-Kandidatin fährt jetzt regelmäßig mit einem Gast U-Bahn.
Zum Bundestag mit Annika Klose: Die Berliner SPD-Kandidatin fährt jetzt regelmäßig mit einem Gast U-Bahn.
Einsteigen bitte! Um für sich und ihre Inhalte zu werben, fährt die SPD-Bundestagskandidatin Annika Klose jetzt U-Bahn – virtuell und mit jeweils einem Gast. Das Ziel ist dabei immer dasselbe: der Bundestag.

Die Berliner U-Bahnlinie U5 fährt noch nicht lange zum Bundestag. Erst im Dezember wurde die Verlängerung der Strecke in Betrieb genommen. Jetzt können Fahrgäste direkt zwischen Reichstagsgebäude und Paul-Löbe-Haus aussteigen. SPD-Bundestagskandidatin Annika Klose fährt diese Strecke nun regelmäßig – zumindest virtuell.

Am Freitag hat sie eine neue Wahlkampfaktion gestartet. „Zum Bundestag mit Annika Klose“ heißt das Format, in dem die 28-Jährige gemeinsam mit einem Gast einige Stationen mit der U5 fährt und damit über Politisches und Persönliches spricht. In der ersten Folge sitzt sie zusammen mit der Friedrichshain-Kreuzberger Bundestagsabgeordneten Cansel Kiziltepe im Waggon.

Mit Cansel Kiziltepe Richtung Bundestag

Los geht es am Alexanderplatz und der Frage, wann sich die beiden Berlinerinnen das erste Mal getroffen haben. Über die Veränderungen am „Alex“ kommen Klose und Kiziltepe auf die steigenden Mieten in Berlin zu sprechen und an der Haltestelle „Rotes Rathaus“ auf den DGB, für den beide schon einmal gearbeitet haben. „Sozialdemokratie und Gewerkschaften Hand in Hand ist ein gemeinsames Anliegen von uns“, sagt Annika Klose während die virtuelle Fahrt schon weitergeht und immer wieder Szenen aus der realen U5 eingeblendet werden.

Über die Museumsinsel und die Stationen „Unter den Linden“ und „Brandenburger Tor“, bei denen Klose und Kiziltepe über Gleichstellungspolitik und gerechte Finanzpolitik sprechen, geht es schließlich zur Endstation, dem Bundestag. „Wir müssen aussteigen“, sagt Klose zum Abschied. „Es hat mich sehr gefreut, dass du mir Gesellschaft geleistet hast auf dem Weg zum Deutschen Bundestag.“

„Aufgrund der Pandemie ist der persönliche Kontakt mit den Menschen im Wahlkreis aktuell kaum möglich. Daher lassen wir uns neue Formate einfallen, um Interesse zu wecken und meinen Blick auf Berlin-Mitte online sichtbar zu machen“, erklärt Annika Klose die Idee hinter der virtuellen U-Bahn-Fahrt. „Wir ‚fahren‘ durch den Wahlkreis und können Themen und Orte verknüpfen.“

Nächster Fahrgast: Saskia Esken

Unterteilt ist die Fahrt, die insgesamt knapp zehn Minuten dauert, in mehrere Abschnitte, die auf Youtube einzeln angewählt werden können. Wer also nur wenig Zeit hat, kann bequem aus- und wieder einsteigen. „Durch die U-Bahn-Stationen haben wir ganz natürliche schnelle Abschnitte. So können die Zuschauer*innen meine Gäste und mich mit wenig Zeitaufwand kennenlernen“, sagt Klose.

Und vielleicht, so Kloses Hoffnung, „denken Menschen, die ein Video gesehen haben, während ihrer nächsten Fahrt mit der U5 bei der Haltestelle ‚Rotes Rathaus‘ dann auch an den DGB und an die Stärkung der Gewerkschaftsarbeit“. Mit wem sie auf die nächste digitale Fahrt gehen wird, steht bereits fest. In wenigen Tagen wird ihr SPD-Chefin Saskia Esken Gesellschaft leisten. Und ab Ende September fährt Annika Klose die Strecke dann vielleicht ja auch regelmäßig im wirklichen Leben – als Bundestagsabgeordnete.

weiterführender Artikel