Nach Russlands Angriff auf die Ukraine

Völkerrecht: Warum Deutschland nicht als Konfliktpartei gilt

Christian Rath02. März 2022
Deutschland hat angekündigt, Waffen in die Ukraine liefern zu wollen. Damit gilt Deutschland nach dem Völkerrecht jedoch noch nicht als Konfliktpartei.
Deutschland hat angekündigt, Waffen in die Ukraine liefern zu wollen. Damit gilt Deutschland nach dem Völkerrecht jedoch noch nicht als Konfliktpartei.
Waffenlieferungen an die Ukraine und Wirtschaftssanktionen gegen Russland machen die westlichen Staaten noch nicht zu Kriegsparteien. Sie dürfen deshalb von Russland nicht militärisch angegriffen werden. 

Warum ist es wichtig, wer Konfliktpartei ist?

Wenn es nicht gelungen ist, den Frieden zu wahren, gilt das internationale Kriegsrecht mit seinen besonderen Regeln. Soldat*innen dürfen Soldat*innen der Gegenseite töten und militärische Ziele vernichten. Wer den Krieg angefangen hat und ob die Gewalt gerechtfertigt ist, spielt hierbei keine Rolle. Umgekehrt sind die Soldat*innen und militärischen Einrichtungen aller Konfliktparteiten legitime Ziele. Wenn die USA Truppen in die Ukraine schicken, würden die gesamte USA zum Kriegsgebiet, das Russland mit Raketen angreifen könnte.

Wer ist Konfliktpartei?

Bis 1945 war der Krieg völkerrechtlich als Mittel der Politik anerkannt und nicht generell geächtet. Damals galt die Regel, dass man entweder neutral ist oder Konfliktpartei. Wer damals Waffen lieferte oder den Durchmarsch von Truppen erlaubte, war deshalb schon Konfliktpartei und durfte angegriffen werden. Mit der UN-Charta von 1945 änderte sich das Völkerrecht fundamental. Jetzt gilt ein generelles Gewaltverbot zwischen den Staaten. Der Einsatz von Gewalt ist nur in wenigen Ausnahmefällen erlaubt, etwa zur Selbstverteidigung gegen einen Angriff. Um Kriege möglichst zu vermeiden, ist die Hürde für die Einstufung eines Staates als Konfliktparteie heute deutlich höher. Im einzelnen ist aber wenig geregelt und viel umstritten.

Machen Waffenlieferungen einen Staat zur Konfliktpartei?

Wer der Ukraine Waffen liefert, wird nach westlicher Ansicht dadurch noch nicht zur Konfliktpartei. Auf die Art der Waffen und die Art des Einsatzes durch die Ukraine komme es dabei nicht an. Konfliktpartei würde Deutschland nur, wenn es zum Beispiel Flugzeuge mit Bundeswehr-Piloten zur Verfügung stellt oder Panzer mit Bundeswehr-Besatzung. 

Machen Wirtschaftssanktionen einen Staat zur Konfliktpartei?

Nein. Die Sanktionen der EU, die sich insbesondere gegen das russische Finanzsystem richten, sind keine militärischen Kampfhandlungen. Die EU verhält sich dabei zwar nicht neutral, aber wird noch nicht zur militärischen Konfliktpartei. Neutralität ist völkerrechtlich kein Wert an sich, vor allem wenn ein Staat wie die Ukraine von Russland völkerrechtswidrig angegriffen wird. Gegen westliche Wirtschaftssanktionen kann sich Russland allerdings mit eigenen Wirtschaftssanktionen wehren. 

Wird Deutschland zur Konfliktpartei, wenn Deutsche in der Ukraine kämpfen?

Nein. Die freiwillige Teilnahme von deutschen Staatsbürger*innen an den Kämpfen in der Ukraine macht Deutschland nicht zur Konfliktpartei. Auch deutsche Söldner*innen, die auf private Rechnung kämpfen, würden daran nichts ändern. Nur wenn Deutsche im Auftrag und unter Befehl der Bundesregierung oder der Bundeswehr an Kämpfen teilnehmen, wird dadurch auch Deutschland in den Krieg hineingezogen. 

Ist Deutschland derzeit also sicher vor militärischer Vergeltung?

Wenn sich Russland an den Theorien von westlichen Völkerrechtler*innen orientieren würde, wären militärische Schläge gegen Deutschland und die EU-Staaten bis auf weiteres ausgeschlossen. Wladimir Putin hat aber gezeigt, dass er im Zweifel das Völkerrecht so interpretiert, wie es ihm nutzt und sich notfalls sogar die Wirklichkeit zurecht biegt.

weiterführender Artikel

Kommentare

wer hier zur Fiktion greifen muss,

der bringt überdeutlich zum Ausdruck, dass es jenseits der Fiktion anders ist. Also sind wir uns einig, Deutschland ist Konfliktpartei, gilt aber nicht als solche.
Deutschland hätte gut daran getan, hier moderierend zu wirken. Scholz hat sich allzu leicht vor den Karren der USA spannen lassen. es hätte keiner Gewalt bedurft, um neben der Ukraine auch Russland ins Lager der "westlichen" Staaten zu bekommen, die Demonstrationen in Russland, die dort offen agierende Opposition deutet doch an, womit in den näheren Zukunft zu rechnen ist, wenn die letzten noch in der UdSSR sozialisierten Personen abgetreten sind. Auch Weissrusslands Tage als Diktatur sind doch gezählt. Der Krieg auch mit den Avancen, die die NATO gemacht hat, losgetretene Krieg wirft all das zurück, und lässt doch den Auftrag da, zu einem nachbarschaftlichen Einvernehmen zu kommen, das die Interessen der Menschen berücksichtigt. Die sind so verbandelt, wie es der Natur der Sache nach sein muss, nachdem sie über Jahrhunderte in einem gemeinsamen Staat gelebt haben und sich sprachlich, kulturell usw nahestehen wir sonst keine Völker. Dem folgende Teilungen folgen immer Konflikte (sh Nordirland) , die beherrscht w müsse

Warum Deutschland nicht als Konfliktpartei gilt

Dieser Kommentar wurde gelöscht, da er gegen Punkt 1 der Netiquette verstößt. Bitte beachten Sie die Netiquette!