Flüchtlingspolitik

Wie Ungarns Regierungschef Flüchtlinge ausnutzt

Robert Kiesel25. Juni 2015
Der ungarische Premier Victor Orbán geht in der Flüchtlingspolitik auf Konfrontationskurs zur EU. Beobachter erkennen darin eine gezielte Strategie.
Der ungarische Regierungschef Viktor Orbán schlägt politisches Kapital aus dem Leid von Flüchtlingen. Dabei schreckt er auch vor Ärger mit der EU nicht zurück. Beobachter deuten Orbáns Vorgehen als Teil einer breit angelegten Strategie.

Die steigenden Flüchtlingszahlen stellen die Solidarität zwischen den Mitgliedsstaaten der EU vor eine immer größere Zerreißprobe. Neuester Schauplatz: Ungarn. Dort hatte der Regierungssprecher Zoltán Kovács am Dienstag angekündigt, keine aus anderen EU-Staaten in sein Land zurückkehrenden Flüchtlinge mehr aufnehmen zu wollen. „Das Boot ist voll“, so Kovács gegenüber einer östereichischen Zeitung. De facto setzte die Regierung Victor Orbáns damit das innerhalb der EU geltende Dublin-III-Abkommen einseitig außer Kraft. Das Abkommen sieht vor, dass jeder Flüchtling in dem Land sein Asylverfahren durchlaufen muss, in welchem er zuerst europäischen Boden betreten hat.

Ungarn macht zwei Schritt vor und einen zurück

Nach starker Kritik aus Brüssel und anderen EU-Mitgliedsstaaten ließ Orbán seine Drohung nach nur einem Tag zwar wieder revidierten, der Eindruck populistischer Politik auf dem Rücken der Flüchtlinge aber bleibt. „Es gibt Stimmen die sagen, dass Orban versucht am rechten Rand zu fischen und Themen der rechtsextremen Jobbik aufzugreifen“, erklärt Jan Niklas Engels, Büroleiter der Friedrich-Ebert-Stiftung in Budapest. Andere Analysten meinen, die Provokationen würden den Zweck verfolgen, von den wirklichen Problemen des Landes abzulenken. Die allein durch die Ankündigung vom Dienstag in Brüssel erzeugte Empörung sei wahrscheinlich einkalkuliert gewesen, Orbán wolle sich den eigenen Wählern als starker Mann präsentieren. „Viele argumentieren, dass da eine populistische Partei in der Regierung sei“, erklärt Engels.

Zu dieser Einschätzung passen verschiedene Aktionen Orbáns in den vergangenen Monaten. Zuletzt hatten im ganzen Land aufgestellte Plakate, die nur scheinbar an nach Ungarn einreisende Flüchtlinge gerichtet waren, für Aufsehen gesorgt. Auf den Plakaten prangten Sprüche wie „Wenn Du nach Ungarn kommst, kannst Du den Ungarn nicht die Jobs wegnehmen.“. Das Perfide daran: Die Botschaften waren auf Ungarisch formuliert, Flüchtlinge aus Syrien oder Afghanistan dürften also nicht wirklich die Adressaten gewesen sein. „Die Regierung besetzt damit ein Thema, das auf Resonanz trifft“, erklärt Jan Niklas Engels. Tatsächlich würden Studien zur Fremdenfeindlichkeit in Ungarn zeigen, dass beinahe die Hälfte aller Bürger xenophobe Einstellungen teilen.

Kaum ein Flüchtling bleibt in Ungarn

Tatsache ist aber auch, dass nur ein verschwindend kleiner Teil der meist über die serbisch-ungarische Grenze in die EU einreisenden Flüchtlinge im Land bleibt. Die übergroße Mehrheit zieht es weiter nach Österreich oder auch Deutschland. Da sie offiziell jedoch in Ungarn Asyl beantragen müssen, fürchtet die ungarische Regierung offenbar die Rückkehr all jener Flüchtlinge. Im Jahr 2014 wurden über 40000 Anträge gestellt, doch nur 535 Antragssteller blieben in Ungarn. Allein für das erste Halbjahr 2015 gehen Schätzungen von rund 60000 Menschen aus, die bisher über Ungarn in die EU eingewandert sind. Nach aktuellem Stand kann das Land maximal 3000 Menschen unterbringen.

weiterführender Artikel

Kommentare

Aha

Da hält also Ungarn, anders als Italien, das Dublin Abkommen ein und registriert die Leute, aber es ist auch nicht recht.

Und wo ist da die "Not" wenn die Leute illegal aus Serbien einreisen? Ist Serbien ein Bürgerkriegsland?

Und wieso darf Orban nicht die Interessen der Ungarn vertreten. Ist das noch das Land der Ungarn?

Mir fehlt in dem Artikel auch die Nazikeule, bitte ergänzen, à la "gerade Ungarn, das" usw.

Populisten halt...

Es ist halt immer das Gleiche, wenn man Populisten wie Orbán wählt kommt so was eben heraus. Ungarn liegt wirtschaftlich am Boden und die Regierung versucht von den eigenen Misserfolgen und der eigenen Korruption durch Schuldzuweisungen an Menschen abzulenken die sich nicht wehren können.

By the way, den Schaden der entsteht wenn Ungarn das Dublin-III Abkommen aufkündigt haben letztlich die anderen EU-Länder. Das sollten sich die Sympathisanten einer solchen Politik vielleicht nochmal durch den Kopf gehen lassen.