Spanien

Wie der SPD-Freundeskreis in Spanien zu neuem Leben erwacht

Kai Doering24. Februar 2021
Heimat vieler Deutscher in Spanien: In Madrid soll der Auslandsfreundeskreis der SPD wiedergegründet werden.
Heimat vieler Deutscher in Spanien: In Madrid soll der Auslandsfreundeskreis der SPD wiedergegründet werden.
Mehrere Jahre war der SPD-Freundeskreis in Madrid nicht aktiv. Nun wird er wiederbelebt. Im Jahr der Bundestagswahl könnte er eine wichtige Rolle spielen.

Jan Böning war gerade eine Woche in Madrid, da kam der Lockdown. Theater und Museen waren dicht, Restaurants auch. „Eine Zeitlang durften wir auch gar nicht vor die Tür, später dann zumidest eine Stunde am Tag“, erzählt Böning, der für ein paar Jahre an die deutsche Botschaft abgeordnet worden ist. Inzwischen sei die Situation zwar deutlicher entspannter – Schulen und Kitas sind geöffnet, Museen und Restaurants ebenfalls – doch persönliche Kontakte sind noch immer schwierig.

Alle SPD-Mitglieder in Spanien angeschrieben

„Dabei hätte ich große Lust, mich auch mal mit anderen Genossen zu treffen“, sagt Böning. In vielen Städten gibt es für solche Fälle sogenannte Auslandsfreundeskreise der SPD – eigentlich auch in Madrid. Doch in der spanischen Hauptstadt ist das sozialdemokratische Parteileben vor einigen Jahren eingeschlafen. „Dabei gibt es hier einige SPD-Mitglieder und die deutsche Community ist ohnehin groß“, berichtet Jan Böning.

Um für sie einen Anlaufpunkt zu schaffen, will er den Freundeskreis wiederbeleben. „Was in Brüssel oder London geht, muss auch hier möglich sein“, sagt er. Für den 25. Februar hat er deshalb zu einem digitalen Auftakttreffen eingeladen. Über die Berliner SPD, bei der alle Auslandsfreundeskreise offiziell angesiedelt sind, wurden alle in Spanien gemeldeten Parteimitglieder angeschrieben.

Sascha Vogt und Udo Bullmann zu Gast

„Wir starten den Versuch, den SPD-Freundeskreis Spanien auf breite und dauerhafte Füße zu stellen“, schreibt Jan Böning in der Einladung. Zum Auftakt wird sich aus Berlin Sascha Vogt zuschalten. Der Referatsleiter im Bundesumweltministerium für strategische Planung und frühere Juso-Bundesvorsitzende wird über Konzepte für eine sozial-ökologische Transformation sprechen. Im März wird digital der SPD-Europabeauftragte Udo Bullmann zu Gast sein.

Auch wenn die Treffen per Videokonferenz Vorteile hätten – neben den Gästen aus Deutschland könnten sich bequem Interessierte aus ganz Spanien zuschalten – bleibe das Ziel, sich möglichst bald auch richtig zu treffen, sagt Jan Böning. „Wer jetzt schon Ideen für Veranstaltungen hat: immer her damit!“

Werben für die Wahl im Ausland

Die Rolle des Auslandsfreundeskreise sei gerade im Jahr der Bundestagswahl nicht zu unterschätzen, meint Böning. Allein in Europa leben rund 1,2 Millionen Auslandsdeutsche, die meisten von ihnen mit Wahlrecht in Deutschland. In Spanien sind es rund 140.000. „Wir werden sicher für die Möglichkeiten der Wahl im Ausland werben“, sagt Böning deshalb. Auch eine Zusammenarbeit mit den spanischen Sozialdemokrat*innen von der PSOE kann er sich künftig sehr gut vorstellen. „Erstmal müssen wir uns aber gründen.“

weiterführender Artikel