Corona-Pandemie

SPD-Experte Lauterbach fordert Ausgangssperre nach 20 Uhr

Karin Nink18. Januar 2021
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach: „Eine Verschärfung des Lockdowns für drei Wochen würde uns sehr viel bringen.“
SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach: „Eine Verschärfung des Lockdowns für drei Wochen würde uns sehr viel bringen.“
Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach plädiert für eine drastische Verschärfung des Lockdowns: Er will eine Pflicht zum Homeoffice, eine FFP2-Maskenpflicht im ÖPNV und in Geschäften sowie eine Ausgangssperre. Lauterbach warnt besonders vor den aktuellen Corona-Mutationen.

Karl Lauterbach, die Zahl der Corona-Infizierten geht nicht zurück. In welchen Bereichen sollte es Verschärfungen geben?

Wir benötigen Einschränkungen in den Betrieben und darüber hinaus im ÖPNV und auch bei den persönlichen Freiheiten. Ich persönlich glaube, dass es wichtig wäre, die Pflicht zum Home-Office einzuführen, Kantinen und Teeküchen zu schließen, die Maskenpflicht in den Betrieben dort, wo noch nicht geschehen, einzuführen und zu kontrollieren. Im ÖPNV und in den Geschäften sollten FFP2-Masken getragen werden. In den Schulen sollte es beim Wechselunterricht oder beim Homeschooling bleiben. Obwohl das sehr hart für den Einzelnen wäre, würde ich auch für drei Wochen eine Ausgangssperre nach 20:00 Uhr für richtig finden. Wir müssen in den nächsten drei Wochen verhindern, dass sich die viel gefährlichere Mutation aus England, B117, auch bei uns ausbreitet.

Wie lange wird ein noch härterer Lockdown dauern müssen?

Eine Verschärfung des Lockdowns für drei Wochen würde uns sehr viel bringen. Die Gesamtdauer des Lockdowns hängt auch davon ab, ob wir ihn jetzt verschärfen oder nicht. Würden wir eine Verschärfung von drei Wochen hinbekommen, wäre wahrscheinlich danach eine deutliche Lockerung möglich. Es muss darum gehen, in ein Gleichgewicht zu kommen, so dass die alten Varianten von Covid weiter zurückgehen und sich B117 nicht ausbreiten kann.

Die Einschränkungen dauern schon sehr lange, viele Menschen werden mutlos angesichts der unverändert hohen Zahlen. Was kann jeder Einzelne tun, damit wir möglichst schnell physisch und psychisch gesund aus der Pandemie kommen?

Der Einzelne muss wissen, dass wir jetzt in der härtesten Phase der gesamten Pandemie sind. Wir haben zwei Aufgaben gleichzeitig zu bewältigen. Wir müssen die derzeit bestehende harte zweite Welle in den Griff bekommen. Und wir müssen gleichzeitig die Ankunft der viel gefährlicheren Varianten verhindern. Das muss das Ziel sein. Wenn wir dies erreichen, werden wir im Sommer belohnt durch eine deutliche Entspannung der Situation. Dann werden wir durch die Kombination von Impfungen und viel besserem Wetter eine sehr massive Entspannung der Lage sehen.

Wie können wir trotz der Virusmutationen den von Ihnen jüngst vorausgesagten „großartigen Sommer“ erreichen?

Wenn es uns gelingt, die Mutation B117 in Deutschland klein zu halten, wenn es uns also gelingt, von England zu lernen, so wie wir in der ersten Welle von Italien gelernt haben, dann werden wir das rettende Ufer in der Kombination von Impfungen und Verbesserung der Situation durch besseres Wetter im Sommer erleben können. Dann käme es zu einer massiven Verbesserung der Lebenssituation der Menschen. Aber wir dürfen uns nichts vormachen. Jetzt sind wir in den zwei Monaten, auf die es besonders ankommt.

weiterführender Artikel

Kommentare

SPD-Experte Lauterbach fordert Ausgangssperre nach 20 Uhr

Ich stimme der Aussage von Karl Lauterbach absolut zu! Gerade die Informationen zu den Varianten von Covid îst in Deutschland sehr lückenhaft!
Da muss dringen aufgeholt werden.

Leider vermisse ich eine klare Aussage von Karl Lauterbach und auch von Stephan Weil, aber ganz besonders von unseren beiden Parteivorsitzenden zu der Aussage von Heiko Maas bezgl. seiner Äußerungen zu den Privilegien von bereits geimpften Menschen. Es muss kurfr. eine Aussage kommen, ob das auch die Meinung der Parteiführung ist. Und zwar klar und deutlich.

Grundrechte

als Privilegien definiert, da rauf muss man erstmal kommen. Super, so weit sind wir schon

Lauterbach & Co. wissen immer

Lauterbach & Co. wissen immer alles oder sie verbreiten Angst und Bange. Mit solchen Experten kann man nicht diskutieren! Hier wird wenigstens mal zur Diskussion gestellt: https://www.zdf.de/politik/berlin-direkt/berlin-direkt-clip-2-430.html#x...

Inkonsequente Forderungen bringen nichts

Hr. Lauterbach ist kein politischer Mensch, das kann man ganz ehrlich und wertefrei feststellen. Er ist aber Wissenschaftler, und sollte von daher wissen, dass man für Analysen verlässliche, genaue Daten haben muss. Da wir bei der Genanalyse sehr schlecht da stehen, wissen wir gar nicht, wie weit die "britische" Mutation schon ausgebreitet ist.

Der Blick auf das UK bereitet natürlich Sorge, allerdings muss man auch den Kontext sehen: Der britische Gesundheitsdienst steht jeden Winter am Rande des Zusammenbruchs, sobald Grippe und Glatteis zuschlagen. Das System ist einfach seit Jahrzehnten unterfinanziert.

Eine Ausgangssperre "nach 20 Uhr" ist weltfremd. Dann fährt man halt früher los, und übernachtet außer Haus. "Parties" kann man so nicht vermeiden. Logischer wäre einmal ein komplettes Kontaktverbot und zum Anderen eine Ausgangsperre von Freitagabend bis Montagmorgen. Nur sie macht in ihrer Konsequenz Sinn.

Die Politik hat längst den "point of no return" erreicht, und wird nicht mehr unbeschädigt aus dieser Krise heraus kommen. Auch das kann man bei der Ausarbeitung von Maßnahmen nüchtern einberechnen.

Verstoß gegen Netiquette

Der Kommentar wurde gelöscht, da er gegen Punkt 5 unserer Netiquette verstieß.

https://www.vorwaerts.de/seite/netiquette

Einsteins Definition

Wir "durften" bisher mehrere immer weiter "nachgeschärfte" Lockdowns ertragen, "um die Zahlen zu senken".

Wellenbrecher im November, die Zahlen steigen.
"Nachgeschärfter" Lockdown im Dezember, die Zahlen steigen.
Nochmals "nachgeschärfter" Lockdown Januar, die Zahlen steigen.

Und nun soll noch einmal eins draufgesetzt werden mit einem weiteren, wieder mal "nachgeschärften" Lockdown, damit die Zahlen sinken.

Keine Ahnung, warum die sogenannten "Experten" derartig lernresistent sind, Einstein hatte klare Worte für Menschen, die immer wieder das gleiche tun und allen Ernstes erwarten, das sich das Endergebnis irgendwann ändert.

Ausgangssperre nach 20Uhr und FFP2 Masken

Zwei Anmerkungen: was soll eine bundesweite Ausgangssperre nach 20:00h signifikant an den Corona Zahlen bewirken, wenn dann außer vielleicht in einigen Kiezen von Berlin und in anderen Großstädten jetzt schon kaum noch Mobilität nach 20:00h stattfindet, weil sowieso fast alle Geschäfte, Bars und Restaurants schon geschlossen sind.

Zur FFP2 Maskenpflicht im Supermarkt und in der Bahn gibt es auch Bedenken anzumelden: a) ist zu beachten, dass die Masken sachgerecht benutzt und aufgesetzt werden müssen. Bart tragen ist für eine volle Schutzwirkung denkbar ungeeignet.
b) stehen dann wieder dem medizinischen Personal die Masken in zu geringer Menge zur Verfügung, weil es bei bundesweiter Anordnung zu Engpässen kommt
c) 10 Masken kosten derzeit bereits schon 30,- Euro und es sind eigentlich Einwegmasken mit nur begrenzter zeitlicher Verwendungsdauer...für eine tägliche Bahnfahrt reicht eine Maske möglicherweise nicht aus, da schon in 30 min im vollen Zug die Maske völlig durchnässt. Für Familien und Menschen in Kurzarbeit eine weitere erhebliche finanzielle Belastung! Mehr Nutzen bringt es hingegen erstmal dreilagige OP Masken statt Community Stoff und Schal vorzuschreiben.

ja, beim Barte des Propheten,

um es mit Karl May zu sagen. Der Bart und die FFP 2 Maske- das geht nicht zusammen. Und zwangsweise den Bart ab- das hat nicht zuletzt auch eine religiöse Komponente, würde also in die Grundrechte eingreifen, und dann auch noch in besondere, nicht solche, auf die es - blickt man auf die bisherigen Maßnahmen- offensichtlich nicht so sehr ankommt.

EFP2 Masken - EUR 2,95 habe

EFP2 Masken - EUR 2,95 habe ich heute bezahlt pro Stück. Das ist für Familien mit Kindern, die täglich raus müssen, nicht zu wuppen. Falls die FFP-Maskenpflicht wie in Bayern bundesweit durchgesetzt werden, dann kann man sich ausmalen, dass diese mehrfach benutzt werden und somit zu Virenschleudern mutieren.

Was bringt es ?

SPD-Gesundheitsexperte und Epidemiologe, und Exaufrichtsrat bei Rhönklinik AG, Gesundheitsökonom, Rürupp-Komission ....... .Nun also Ausgangssperre. Was das irgendwie bringen soll weiß ich ja nicht, den da das öffentliche Leben ruht sind die Straßen um diese Zeit sowieso wie leergefegt. Wie sich ein Virus ausbreitet, das sollten Epidemiologen erforschen, aber in den Talk Shows haben sie noch nichts rausgefunden. Dafür aber martialisches Auftreten des Herrn K.L.. Verantwortungsvolle Politik muss anders gehen !

Der Herr Lauterbach mag zwar

Der Herr Lauterbach mag zwar mit seiner Omnipräsenz für die Ziele von Merkel, Spahn, Söder nützlich sein, für das öffentliche Ansehen Ansehen der SPD aber keineswegs.

Was mich wundert ist die Tatsache, dass über Maßnahmen zur Eindämmung das Infektionsgeschehen nur auf nationaler Ebene beraten wird. Das Virus macht doch an keiner Grenze Halt.

Manno-mann

der Kommentar wurde gelöscht, weil er gegen Punkt 5 (vollständiger Name) unserer Netiquette verstößt