TV-Satiriker

SPD bestätigt Mitgliedschaft: Jan Böhmermann ist jetzt Genosse

Kai Doering02. Oktober 2019
Seit 1. Oktober Genosse: Jan Böhmermann ist jetzt SPD-Mitglied.
Seit 1. Oktober Genosse: Jan Böhmermann ist jetzt SPD-Mitglied.
Satiriker Jan Böhmermann ist SPD-Mitglied. Der Kreisverband Anhalt-Bitterfeld beseitige am Dienstagabend die letzte Hürde für den Parteieintritt. Generalsekretär Lars Klingbeil freut sich schon darauf, mit Böhmermann Plakate zu kleben.

Was lange währte, ist für Jan Böhmermann nun gut geworden: Seit Dienstagabend ist der Satiriker Mitglied der SPD. Der Kreisverband Anhalt-Bitterfeld räumte die letzte Hürde für einen Parteieintritt beiseite, wie der Landesverband Sachsen-Anhalt auf Twitter mittteilte.

Böhmermann ist nun Mitglied im Ortsverein Köthen. Sein Eintritt hatte sich verzögert, da er in Köln wohnt und beide zuständigen Kreisverbände einer Ausnahme vom Wohnortprinzip zustimmen mussten.

Böhmermann will weiter SPD-Chef werden

In einer ersten Reaktion untermauerte Jan Böhmermann seine Absicht, SPD-Vorsitzender werden zu wollen. „Gemäß SPD Organisationsstatut wird das #neustart19 Team gemeinsam mit vier durchgeknallten SPD Ortvereinen meine Bewerbung für den SPD Vorsitz offiziell und fristgerecht zum Parteitag einreichen, damit die Delegierten entscheiden können“, schrieb er auf Twitter. Dem Votum der Mitglieder will er sich damit nicht stellen. Über die neue Parteiführung entscheiden allerdings abschließend die Delegierten des Bundesparteitags vom 6. bis 8. Dezember in Berlin.

SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil begrüßte Böhmermann bereits via Twitter – und machte ihn mit einigen Aufgaben als Neu-Genosse vertraut: „Infostände, Hausbesuche, Bürgergespräche, Plakate kleben. Wir freuen uns sehr, dass du jetzt an unserer Seite für eine starke Sozialdemokratie kämpfst!“

weiterführender Artikel

Kommentare

Frischer Wind gegen abgestandenes Harmoniegeplänkel !

Bei dem ganzen Harmoniegeplänkel wie wir es bei der aktuellen Kandidat/innen-Tour erleben, wo der fehlende überfällige innerparteiliche Richtungsdiskurs (Fortgesetztes neoliberales, ausbeutendes Gewinnmaximierungsprinzip oder Einstieg in die Postwachstumsgesellschaft) konsequent überspielt wird, ist es mehr als erfrischend wenn sich ein neues Parteimitglied mit journalistischem Hintergrund und Zugleich besten Showmasterqualitäten mutig etwas mehr Pfeffer in die allmählich fade Kandidat/innenvorstellungsdauerschleife bringt !
Bleibt zu hoffen dass Böhmermann zumindest auch Gastbeiträge im Vorwaerts liefert und sich auch bisweilen mal unter die internen Kommentator/innen mischt !

Böhmermann aus Sicht der Wissenschaft !

Nehmen wir den Politologen Albrecht von Lucke mit seiner Böhmermann-Kritik ernst, so muss es um unsere SPD noch schlimmer bestellt sei, als es viele Genoss/innen wahrnehmen. Von Lucke bringt mit seiner Böhmemann-Kritik zum Ausdruck, dass es so ernst um d. SPD stehe, dass Satire in dieser traurige Lage nicht mehr erlaubt sei und mit der Satire der am Boden liegenden SPD noch einer mitgegeben wird. Von Lucke unterstellt Böhmerman fehlende Empathie u. fehlende politische Teilhabe !
https://www.deutschlandfunkkultur.de/boehmermann-und-der-spd-vorsitz-pol...

Gänzlich anders sieht das der Soziologe Harald Welzer, der klar macht, dass von Lucke (und andere) den Satiriker B. massiv unterschätzt und dass Böhmermann eben überhaupt nicht aus"niedereren Beweggründen", zum alleinigen Zwecke der Aufmerksamkeit und höherer Quoten- und Klickzahl handelt, sondern dass Böhmermann durchaus äußerst politisch ist, gerade Jugend polit. sensib. u. mit dem sat. Parteieintritt gar nicht zum Nachteil der SPD handelt !
https://www.deutschlandfunkkultur.de/harald-welzer-ueber-jan-boehmermann...

Gratulation!

Die SPD hat mit Sonderregelung Herrn Böhmermann als Mitglied aufgenommen. Gerettet, hurra, hurra, hurra!