Netz-Häme

So zerpflücken Amazon-Kunden das AfD-Wahlprogramm

Kai Doering04. August 2017
Gravierende Qualitätsprobleme: Das Wahlprogramm der AfD findet bei Amazon wenig Anklang.
Gravierende Qualitätsprobleme: Das Wahlprogramm der AfD findet bei Amazon wenig Anklang.

Eine Kooperation mit bnr.de

Die AfD versucht, ihr Wahlprogramm auf Amazon zu verkaufen. Dabei hat sie nicht nur mit technischen Problemen zu kämpfen. Kunden nehmen die Parolen der Partei mit viel Ironie auseinander.

Es mag als PR-Coup gedacht gewesen sein als sich die AfD entschied, ihr Wahlprogramm beim Online-Händler Amazon anzubieten. 99 Cent soll der Download als E-Book kosten, 2,99 Euro gar die gedruckte Ausgabe. Doch die Idee entwickelt sich für die rechtspopulistische Partei zum Debakel. Schon kurz nach dem Erscheinen tauchten gravierende „Qualitätsprobleme“ auf, vor denen Amazon warnt.

AfD-Programm ist „so nicht verkaufsfähig“

Verheerender als die technischen Probleme sind aber die Meinungen der Amazon-Kunden zum AfD-Wahlprogramm. So beklagt Kunde Schön Bunt Hier: „Nachdem ich es herunter lud, konnte es nicht angezeigt werden da mein Gerät wohl die Schriftart ‚Fraktur’ nicht bereithält, das sollte man vor dem Kauf wissen. Auch habe sein E-Book-Reader nach dem Download die „Systemzeit auf 1933 geändert. Dies ließ sich später nicht mehr korrigieren.“ Schön Bunt Hiers Fazit: „ Ich denke das Produkt ist so nicht verkaufsfähig und birgt nicht kalkulierbare Risiken.“

Ähnlich vernichtend fällt das Urteil eines anderen Kunden aus. „Ich fand das Original ‚Mein Kampf’ deutlich unterhaltsamer, das ist ein schlechtes Plagiat“, schreibt Mevolon18 in seiner Rezension. Ein Nutzer namens Trillian kritisiert dagegen die „wirre“ Handlung: „Es wird nicht klar, wer die Protagonisten sind, der Plot ist nicht erkennbar, historische Bezüge vermischen sich mit halbgaren Juristereien.“ Er habe sich daher lieber für die Lektüre einer „alten Hörzu“ entschieden, die er zufällig im Bücherregal entdeckt habe.

Verein, der mehrheitlich aus alten Männern besteht

Ein anonymer Amazon-Kunde geht in seiner Besprechung etwas tiefer in die Handlung und schreibt: „Es geht um einen Verein, der mehrheitlich aus alten Männer besteht, der sich vollkommen unrealistische Zukunftsvorstellungen macht. Dabei kommt heraus (Achtung Spoiler!), dass sich viele der Charaktere gar nicht daran halten, was dieser Verein eigentlich gut findet.“

Auch den Preis des Produkts kritisieren einige Amazon-Kunden. „Drei Euro für ein Wahlprogramm ausgeben?“, fragt Freddie Frechdachs rhetorisch. Er habe sich da lieber für ein Döner entschieden. Für Peter Kriwan ist dagegen klar: „ Das zeigt, dass sich die AfD an die Dümmsten der Nation richtet. Das Wahlprogramm gibt's gratis im Internet, es ist im übrigen auch umsonst.“

Eine Kooperation mit bnr.de

weiterführender Artikel

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Polarisiert

Das Wahlprogramm der AFD polarisiert. Nur die Hälfte der Rezensenten "zerpflückt" das Wahlprogramm. Wie ein Beispiel aussieht das wirklich "zerpflückt" wird, sollte sich die Amazon-Bewertungen von "Aufstehen statt wegducken: Eine Strategie gegen rechts" von Heiko Maas ansehen.