Twitterview mit Thorsten Schäfer-Gümbel

Von Shitstorms unbeeindruckt

Marisa Strobel27. April 2012

4300 Tweets hat Hessens SPD-Fraktionschef Thorsten Schäfer-Gümbel bereits unter seinem Kürzel @tsghessen veröffentlicht. Mehr als 11500 haben seinen Kanal beim  Kurznachrichtendienst Twitter abonniert. vorwärts sprach mit ihm im „Twitterview“, einem Interview via Twitter, über Social Media in der Politik und wie sie die politische Kultur verändern.

vorwärts: @tsghessen Hallo! Schön, dass Sie dem Twitterview zugesagt haben. Können wir loslegen? 

Thorsten Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Klar, habe noch schnell eine PK zur Übernahme von Rhön durch Fresenius gemacht. Jetzt bin ich aber da.

vorwärts: @tsghessen Schön. Meine erste Frage: Hat Social Media die politische Kultur verändert?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Ja, mindestens bei Transparenz und Geschwindigkeit. Ob immer die inhaltliche Tiefe vergrößert wurde, da habe ich Zweifel.

vorwärts: @tsghessen Inwiefern Zweifel?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Es gibt manchmal sehr oberflächliche Argumente, da wird Social Media eher mit einer Agitprop-Plattform (Agitation- und Propaganda-Plattform; Anm. d. Redaktion) verwechselt.

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Das hat aber auch manchmal mit der Umlaufgeschwindigkeit zu tun, also nicht immer böser Wille.

vorwärts: @tsghessen Würden Sie also sagen, die Vorteile von Social Media überwiegen?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Sicher, sonst würde ich es auch nicht machen. Es macht Spaß, es ist informativ, unterhaltsam und diskursiv.

vorwärts: @tsghessen Seit wann twittern Sie eigentlich? Und twittern Sie immer selbst?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Seit dem 1. Januar 2009, im kürzesten Wahlkampf aller Zeiten habe ich begonnen.

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Ja, ich twittere immer selbst. Das löst manchmal bei meinen engsten Mitarbeitern Sorgen aus :)

vorwärts: @tsghessen Weil sie Angst vor einem Shitstorm (eine Empörungswelle im Internet; Anm. d. Redaktion) haben?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Es gab mal eine Situation im Januar 2009, wo jemand für mich twitterte. Das gab Ärger, seit dem mache ich es nur noch selbst.

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Nö, weil es dem Gedanken von Social Media widerspricht. Es geht um Authentizität.

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Deshalb freue ich mich auch selbst über den glorreichen Erfolg des FCB gestern.

vorwärts: @tsghessen Also halten Sie nichts davon, wenn sich Politiker wie z.B. Hannelore Kraft beim Twittern unterstützen lassen?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Das muss jeder selber entscheiden. Solange es bekannt ist, dass man sich unterstützen lässt, ist es kein Problem.

vorwärts: @tsghessen Zurück zum Thema Shitstorm. Haben Sie Angst in einen zu geraten?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Ich war Spitzenkandidat in Hessen in 2008/2009. #Shitstorm*10. Glauben Sie wirklich, dass mich sowas noch beeindrucken kann. 

vorwärts: @tsghessen SPD-Kollege Sebastian Edathy will seit einem Shitstorm 2011 keine Debatten mehr im Netz führen. Können Sie das nachvollziehen?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Ich kann das nachvollziehen, die politische Kultur im Netz ist entwicklungsfähig. Entgrenzung bei Angriffen ist ausgeprägt.

Kommentar von Jens Best: @vorwaerts @tsghessen Nicht nachvollziehbar, da er so jede Menge guten Input ebenfalls verpasst. “Im Internet“ ist außerdem sehr pauschal.

Jens Best: @vorwaerts @tsghessen Edathy hatte IIRC („If I remember correctly“; wenn ich mich recht erinnere; Anm. d. Redaktion) auf Facebook Probleme. Facebook ist soviel Internet wie eine Shoppingmall öffentlicher Raum ist.

vorwärts: @tsghessen Aber ist es auch die richtige Antwort?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Man muss es einfach einfordern, Leute stellen und konfrontieren.

vorwärts: @tsghessen Was einfordern? Wie stehen Sie eigentlich in diesem Zusammenhang zur Anonymität im Netz?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Man muss einfordern, dass sich Leute mit Respekt und Anstand begegnen. Das Netz ist nicht regelfrei.

Kommentar von Roland Schäfer: Bist du denn der Meinung, dass man die Regeln im Internet verschärfen muss?

vorwärts: @tsghessen Und wie stehen Sie zum Thema Anonymität?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Ich bin bei Anonymität immer skeptisch. Offenes Visier ist eine der Voraussetzungen für gleichberechtigten Dialog.

Kommentar von John Sturges: Deshalb ist auch der Vorschlag von BMI Friedrichs richtig, dass jeder nur unter seinem Klarnamen surfen darf? lol ;-)

Schäfer-Gümbel: @JohnSturges @vorwaerts Ich setze eindeutig auf Einsicht. Nicht auf Regelungswut.

John Sturges: @vorwaerts @tsghessen Mmmmmh und was heißt das jetzt konkret?

vorwärts: @tsghessen Ich korrigiere meine Aussage von vorhin: Edathy will mit Querulanten keine Debatten im Netz mehr führen. Und Sie?

Kommentar von John Sturges: @vorwaerts @tsghessenUnd wer bestimmt, wer Querulant ist?

Schäfer-Gümbel: @JohnSturges @vorwaerts Immer der, der sich belästigt fühlt. Man muss kein Gespräch führen.

Schäfer Gümbel: @vorwaerts Ich reagiere nicht nach festen Vorgaben. Wenn ich Lust habe, diskutiere ich. Nehme nicht jede Debatte auf, auch aus Zeitmangel.

vorwärts: @tsghessen Sie fordern: Auch Besucher sollen im hessischen Landtag twittern dürfen. Eine Antwort auf den Piratenbesuch im März?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Nein, nur der Anlass. Das Problem war bisher nicht akut.

vorwärts: @tsghessen Wieso dürfen im Landtag bislang nur Abgeordnete twittern?

Kommentar von John Sturges: Manche waren schon immer gleicher ;-)

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Weil die Geschäftsordnung nach einer weitgehenden Auslegung für Besucher verbietet.

vorwärts: @tsghessen Ende März haben Sie eine digitale Aktuelle Stunde (#HLTas) veranstaltet. Am 10. Mai planen Sie eine weitere. Wie läuft das ab?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Unter #HLTas diskutieren alle, die wollen ein konkretes Thema. Koordinierung funktioniert bisher einfach auf Zuruf.

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts nach 15 Minuten ist sie beendet, dann beginnt die nicht-virtuelle im Landtag #HLTas

vorwärts: @tsghessen Und nehmen die Beiträge der Diskussionsteilnehmer auch Einfluss auf Debatten im Landtag?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Ja, das wird sicher mehr werden. Das steckt in den Kinderschuhen. Die indiskutablen Tweets von Steinbach wurden z.B. aufgerufen.

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Steinbach hat NS-Vergleich gemacht. War wie üblich jenseits des erträglichen.

vorwärts: @tsghessen Und durch die #HLTas wurden Steinbachs Tweets auch im Landtag thematisiert?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts #HLTas Nein, die Idee dazu kam später. Wir haben aber die Netzdebatte zu einem eigenen Tagesordnungspunkt im Landtag gemacht.

vorwärts: @tsghessen Was versprechen Sie sich von Aktuellen Stunden auf Twitter? #HLTas

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Diskurs, Austausch, Meinungsbildung, Transparenz #HLTas

Kommentar von Matti Merker: @vorwaerts @tsghessen Die #HLTas war eine tolle Sache und sollte Zukunft haben.

vorwärts: @tsghessen Sie setzen sich außerdem für Live-Übertragungen und Online-Petitionen ein. Woher dieses plötzliche Engagement?

Schäfer-Gümbel: @vorwärts Das ist nicht plötzlich. Wir haben das teilweise seit einem Jahr gefordert. Wollten andere mitnehmen, das war schwierig.

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Jetzt erhöhen wir den Druck und das Tempo.

Kommentar von Timon Gremmels: @tsghessen @vorwaerts Themen, für die sich die hessische SPD übrigens schon seit Jahren stark macht. #HLTas

vorwärts: @tsghessen Thema #Online-Petitionen im hessischen Landtag ein. Im Bundestag sind sie bereits seit 2005 möglich. Warum hinkt Hessen so hinterher?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Weil hier eine rückwärtsgewandte und innovationsfeindliche Koalition regiert. Das wollen wir ändern. #Online

vorwärts: @tsghessen Auch auf Livestreams setzen andere Landtage schon länger. Wie wäre es denn, alle auf einer Seite zu bündeln? #Transparenz

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Kann ich mir vorstellen, der Föderalismus sollte das nicht unmöglich machen :) #Transparenz

vorwärts: @tsghessen Ein Leser fragt, warum die hessische #SPD noch keinen Twitter-Account hat.

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Hat sie nicht? Das müssen wir ändern, bisher dachten wohl alle, dass ich das mitmache :) #SPD

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Schönen Abend noch, muss jetzt raus und Danke für das Gespräch. #SPD

vorwärts: @tsghessen Ich danke auch! Tschüss! 

Danach kam es noch zu einer kurzen Fortsetzung des Twitterviews:

vorwärts: @tsghessen Eine weitere Leserfrage: Gibt es schon Ideen, wie Ihr Schattenkabinett für die Landtagswahl 2013 personell aussehen könnte?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts :) das diskutiere ich natürlich nicht zum jetzigen Zeitpunkt.

vorwärts: @tsghessenUnd werden Sie die Aufstellung des Schattenkabinetts im Netz diskutieren?

Schäfer-Gümbel: @vorwaerts Die Ergebnisse schon. :) Ciao!

vorwärts: @tsghessenTschüss und schönen Abend!

weiterführender Artikel