Politik trifft Buch

Rückkehr nach zehn Jahren: Das Programm des „vorwärts“ auf der Leipziger Buchmesse

Birgit Güll26. Februar 2019
Alle Augen auf Leipzig: Am 21. März beginnt die Buchmesse. Nach langer Zeit ist auch der „vorwärts“ wieder dabei.
Alle Augen auf Leipzig: Am 21. März beginnt die Buchmesse. Nach langer Zeit ist auch der „vorwärts“ wieder dabei.
Vom 21. bis 24. März wird Leipzig wieder zum Mekka der Buchbranche. Auf der Shortlist für den Leipziger Buchpreis stehen viele gelungene Romane, einer auch aus dem Gastland Tschechien. Erstmals seit zehn Jahren präsentiert sich auch der „vorwärts“ wieder mit eigenem Programm. „Politik trifft Buch“ lautet das Motto.

Das deutsche Bücherjahr beginnt traditionell mit der Leipziger Buchmesse. Vom 21. bis zum 24. März stehen in der sächsischen Messemetropole alle Zeichen auf Buch. Oder fast alle, denn 2019 ist auch politisch viel los: Nach der Europawahl am 26. Mai stehen im Herbst drei Landtagswahlen in ostdeutschen Bundesländern an, in Sachsen, Brandenburg und Thüringen. Außerdem jährt sich der Mauerfall zum dreißigsten Mal. Für den „vorwärts“ sind das mehr als genug Gründe, sich nach langer Abwesenheit wieder auf der Leipziger Buchmesse zu präsentieren – und das erfolgreiche Format „Politik trifft Buch“ von der Frankfurter Buchmesse nach Sachsen zu importieren. Dabei bringen wir sozialdemokratische Politikerinnen und Politiker mit Autorinnen und Autoren ins Gespräch.

Preis der Leipziger Buchmesse

Gleich am ersten Messetag steht die Verleihung des Preises der Leipziger Buchmesse an. Der mit insgesamt 60.000 Euro dotierte Preis wird in drei Kategorien vergeben: Belletristik, Sachbuch und Übersetzung. Für den Roman des Frühjahrs sind zwei Frauen und drei Männer nominiert. Kenah Cusanit mit ihrem Debüt „Babel“, einem Buch über einen deutschen Archäologen, der 1913 die Ausgrabung Babylons leitet – ein Stück Zeitgeschichte und ein Beitrag zur aktuellen Raubkunst-Debatte. Anke Stellings „Schäfchen im Trockenen“ ist ein Buch über unsere Gesellschaft, in der Freundschaft beim Geld aufhört. Eine „scharf belichtete Momentaufnahme der Gegenwart“, heißt es in der Begründung der Jury unter Vorsitz von Jens Bisky.

Feridun Zaimoglu betrachtet in seinem Buch „Die Geschichte der Frau“ die Menschheitsgeschichte aus Sicht von zehn Frauen, die bisher von mächtigeren Männern verdeckt waren. ­Tobias Nawrat fragt in „Der traurige Gast“ nach dem Sinn unseres Seins. Mit „Winterbergs letzte Reise“ von Jaroslav Rudiš ist auch ein aus dem Gastland Tschechien stammender Autor auf der Liste der Nominierten. Das Buch ist der erste in deutscher Sprache verfasste Roman des in Prag lebenden Autors.

Gastland Tschechien

Unter den nominierten Sachbüchern findet sich gerade mal eines, das von einer Frau verfasst wurde: Kia Vahlands „­Leonardo da Vinci und die Frauen“. Frank Biess erzählt in „Republik der Angst“ die Geschichte der Bundesrepublik als eine Geschichte kollektiver Ängste. Harald Jähner steht mit „Wolfszeit. Deutschland und die Deutschen 1945-1955“ auf der Shortlist, Lothar Müller mit „Freuds Dinge. Der Diwan, die Apollokerzen & die Seele im technischen Zeitalter“ und ­Marko Martin mit „Das Haus in Habana. Ein Rapport“. Für die beste Übersetzung sind Georg Aescht („Der Wald der Gehenkten“), Susanne Lange („Gringo Champ“), Timea Tankó („Löwenchor“), Karin Uttendörfer („Tierreich“) und Eva Ruth Wemme („Verlorener Morgen“) nominiert. Gastland der Buchmesse ist in diesem Jahr Tschechien. Knapp 60 Bücher wurden aus diesem Anlass ins Deutsche übersetzt, der Fokus liegt auf Gegenwartsautorinnen und -autoren.

Das vorwärts-Programm auf der Leipziger Buchmesse

Donnerstag, 21. März

11:00 bis 11:30 Uhr
Zur rechten Zeit: Wider die Rückkehr des Nationalismus
Christina Morina und Norbert Frei im Gespräch mit Julian Barlen
Ort: Forum Literatur und Hörbuch, Halle 3, Stand B501

11:30 bis 12:00 Uhr
Reformen wagen. Kommentare zum Wiederaufstieg der SPD
Klaus Wettig im Gespräch mit Klaus-Jürgen Scherer
Ort: Forum Literatur und Hörbuch, Halle 3, Stand B501
Eine Veranstaltung des Schüren-Verlags

17:30 bis 18:00 Uhr
Alte weiße Männer: Ein Schlichtungsversuch
Sophie Passmann im Gespräch mit Katarina Barley
Ort: Forum Sachbuch, Halle 5, Stand F401/G410

Freitag, 22. März

10:30 bis 11:00 Uhr
Alles könnte anders sein: Eine Gesellschaftsutopie für freie Menschen
Harald Welzer im Gespräch mit Thorsten Schäfer-Gümbel
Ort: Forum Literatur, Halle 4, Stand F100

17:30 bis 18:00 Uhr
Gehört Sachsen noch zu Deutschland? Meine Erfahrungen in einer fragilen Demokratie
Frank Richter im Gespräch mit Petra Köpping
Ort: Forum Sach- und Fachbuch: Halle 3, Stand H300

Den gemeinsamen Stand des vorwärts und des Schüren-Verlags finden Sie in Halle 4, Nummer D109.

weiterführender Artikel