Politikverdrossenheit

Wie aus „Passivbürgern“ aktive Demokraten werden sollen

Robert Kiesel18. Februar 2016
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann: „Ich habe sehr sehr positive Eindrücke von diesem Wahlkampf gewonnen.“
Was können Parteien tun, um die Bürger wieder für die Demokratie zu begeistern? Darüber diskutierten Thomas Oppermann und Norbert Lammert.

Bürger fühlen sich politisch nicht mehr vertreten, die Wahlbeteiligung sinkt, die Demokratie insgesamt verliert an Zustimmung. Was populistischen Kräften in die Hände spielt, bereitet etablierten Parteien große Sorgen. Im „Zukunftsgespräch“ der SPD-Bundestagsfraktion diskutierten SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann und Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) zum Thema „Volk ohne Wähler – Gefahr für die Demokratie“.

Oppermann sorgt sich um Wertschätzung der Demokratie

Schonungsloser in der Analyse zeigte sich der Vertreter der SPD: „Die Wertschätzung der Demokratie steht in Frage, wenn die Wahlbeteiligung ständig sinkt“, erklärte Oppermann. Lammert dagegen nannte den schleichenden Rückgang der Werte angesichts konstanter Werte deutlich über 70 Prozent von einer „Normalisierung der Wahlbeteiligung“. Man könne die Qualität einer Demokratie nicht ausschließlich an der Höhe der Wahlbeteiligung messen, fügte Oppermann an, räumte aber ein: „Ich sehe es mit Sorge, dass die Wahlbeteiligung kontinuierlich sinkt.“ Wenn Wahlen nicht mehr als Möglichkeit wahrgenommen würden, Dinge politisch zu verändern, so Oppermann weiter, sei das bedenklich.

„Wir müssen aus Passivbürgern wieder Aktivbürger machen“, lautete sie Forderung, die Oppermann auf die Frage nach der Trendumkehr erhob. Angelehnt an die US-amerikanische Strategie des Empowerments müssten demokratische Prozesse erlebbar gemacht werden, Menschen ermächtigt, Erfolgserlebnisse vermittelt werden. Gleichzeitig müsste der Bereich der politischen Bildung wieder gestärkt werden. „Bürger sollten sich ihrer Mindestrechte und Mindestpflichten bewusst sein“, so Oppermann.

Wahlen ab 16 auch auf Bundesebene

Konkret wurde es bei der Frage, ob die Herabsetzung des Wahlalters oder die Einführung eines Ausländerwahlrechts der Demokratie neuen Schub verleihen könnte. Dazu Oppermann: „Ich halte es für richtig, dass wird früher mit dem Wählen anfangen. Wir sollten 16-Jährigen die Chance geben, an Wahlen teilzunehmen, auf Landes- und Bundesebene.“ Außerdem sprach er sich dafür aus, ein Kommunalwahlrecht für dauerhaft in Deutschland lebende Ausländer einzuführen. Lammert kritisierte beide Vorschläge für die aus seiner Sicht willkürliche Festlegung der Kriterien.

Überhaupt wies Lammert darauf hin, dass es bei der Frage danach, wie dem Ansehensverlust der Demokratie und ihrer Akteure begegnet werden kann, keine einfachen Antworten gebe. Einem komplexen Problem müsse mit komplexen Lösungen begegnet werden, erklärte der 67-Jährige. Dem Vorschlag der Einführung einer Wahlpflicht, wie in einigen Ländern fest etabliert, lehnten beide Politiker rundherum ab.

13. März als Stimmungsbarometer

Wie es um die Wahl- und Demokratiemüdigkeit in Deutschland tatsächlich bestellt ist, werden die Landtagswahlen am 13. März zeigen. Dann sind die Wähler in Sachsen-Anhalt, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz zur Stimmabgabe aufgerufen. Bei den vergangenen Wahlen im Jahr 2011 lag die Beteiligung in den drei Ländern zwischen 51 Prozent im Osten und 66 Prozent im Süd-Westen.

weiterführender Artikel

Kommentare

Politikverdrossenheit?

Lieber Genosse Oppermann,
ich kann keine Politikverdrossenheit erkennen. Ich erlebe vor Ort ein bürgerschaftliches Endadement wie schon lange nicht mehr.
Was ich sehe ist Parteiverdrossenheit. Und die kann ich verstehen. Mir geht es als SPD-Mitglied genauso. Sogar und in besonderem Maße mit meiner eigenen Partei.
Schon traurig, oder???

Soll natürlic Engegement

Soll natürlic Engegement heißen

Wahlalter 16 muss kommen!

Hallo,
sehr gut, dass Thomas Oppermann die Forderung nach Wahlalter 16 auf Landes- und Bundesebene bekräftigt! Die Arbeiterwohlfahrt und unser Jugendwerk unterstützen diese Forderung seit vielen Jahren. Das allein reicht aber nicht: in der Tat muss dringend auch die politische (Jugend-)Bildung gestärkt werden. Hier wurde in den letzten Jahren fahrlässig gespart. Hier müssen vor allem die Länder wieder investieren. Die Berliner Jugendsenatorin Sandra Scheeres macht es mit ihrem "Jugend-Demokratie-Fonds" vor, junge Leute können niedrigschwellig Geld für Projekte und Interessensvertretung bekommen. Die AWO beginnt damit schon in der Kita: Viele unserer Berliner Kitas haben schon eine "Verfassung" und die Kinder sind regelmäßig in demokratische Prozesse z.B. bei der Essenswahl oder der Gestaltung von Festen oder Aussengelände eingebunden. Die Kids finden es großartig!!! So vermitteln wir auch den Spass an Demokratie, denn den macht sie ja auch ;-)))
Herzlichen Gruß, Barbara König