Lohndumping bei Schlecker

Missbrauch bei Leiharbeit bekämpfen

Ursula Engelen-Kefer12. Januar 2010

Mit Stundenlöhnen von 6,50 bis 7 Euro und befristeten Arbeitsverträgen verdienten sie teilweise nur die Hälfte der vorherigen Stammkräfte. Außerdem gebe es für sie weniger Urlaubstage und
kein Weihnachts- sowie Urlaubsgeld. Organisiert wird dieses schäbige Tauschgeschäft durch die mit dem Unternehmen Schlecker verbundene Leiharbeitsagentur Meniar mit einem Ex-Geschäftsführer von
Schlecker. Verdi hat bereits im Sommer 2009 auf diesen unwürdigen Missbrauch der Leiharbeit hingewiesen - allerdings ohne großen Widerhall in der Politik. Ähnliche Praktiken werden bereits seit
längerem von den Betriebsräten und Gewerkschaften an vielen Beispielen im Dienstleistungs-, Produktions- und Handwerksbereich angeprangert. Die IGMetall hat Lohn- und Sozialdumping, Armut bei
Arbeit und Arbeitslosigkeit bei Leiharbeit in den Mittelpunkt ihrer Kampagne für menschwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen gestellt.

Soziales Gewissen vor der Landtagswahl in NRW

Es ist daher nicht von der Hand zu weisen, wenn jetzt das in der Politik aufgeflammte Interesse am sozialen Schutz der Leiharbeitnehmer in den Zusammenhang der bedeutsamen Landtagswahlen in
Nordrhein-Westfalen im Mai diesen Jahres gestellt wird. Dafür spricht auch das mediale Eintreten des Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen Jürgen Rüttgers für eine grundlegende Korrektur
der Hartz-Gesetze und seines Arbeitsministers Karl Josef Laumann speziell für die Verbesserung des gesetzlichen Schutzes bei Leiharbeit. Dabei wird er assistiert von der Bundesarbeitsministerin
Ursula von der Leyen: Sie kündigte Überprüfung möglicher Missbräuche, eine Einschaltung der Bundesagentur für Arbeit und mögliche gesetzliche Änderungen an.

Gut so! Doch es wäre fatal, wenn dies nur ein public Relations Manöver bis zu den Landtagswahlen in Nordrhein-Westfalen bliebe. Es bleibt die Frage, warum hat die Politik nicht bereits im
Sommer 2009 reagierte, als Verdi diesen Missstand angeprangerte und die Kampagne der IGMetall ebenfalls derartige Missbrauchsfälle der Leiharbeit zu Tage förderte? Aber wie überall im richtigen
Leben sollte auch in der Politik nach vorne geschaut werden. Selbst wenn es um politische Pluspunkte im Landtagswahlkampf von Nordrhein-Westfalen geht, sollte diese Chance der besonderen
Sensibilität der Politik und Politiker beim Schopf ergriffen werden. Immerhin geht es um Tausende von Menschen und menschenwürdigen Arbeits- und Lebensbedingungen bei Schlecker und anderswo.

Schwarz-Gelb verhindert Mindestlohn

Dabei sollte Frau von der Leyen ebenso wie Herr Rüttgers und Herr Laumann daran erinnert werden: Bereits seit drei Jahren liegt ein Tarifvertrag der DGB Gewerkschaften und der großen
Zeitarbeitsverbände über Mindestlöhne vor. Nach dem damaligen Kompromiss der Großen Koalition hätte dieser Tarifvertrag schon längst als allgemeinverbindlich für die gesamte Branche erklärt
werden müssen. Dann wären Stundenlöhne unter 7,50 Euro nicht mehr möglich. Bisher waren es die CDU/CSU und die FDP, die dies verhindert haben. Dabei haben sie sich daran geklammert, dass
Tarifverträge der Christlichen Gewerkschaften mit erheblich niedrigeren Stundenlöhnen vorliegen.

Wegen der Konkurrenz unterschiedlicher tarifvertraglicher Regelungswerke verweigerten sie die Erklärung der Allgemeinverbindlichkeit der DGB Verträge. Damit wurden die Schleusen für die
Leiharbeitsagenturen geöffnet, die niedrigeren Tarifverträge der christlichen Gewerkschaften anzuwenden und somit das Lohndumping und Armut bei Leiharbeit von höchstamtlicher Stelle sanktioniert.

Die Bundesarbeitsministerin sowie die Landesregierung von Nordrhein Westfalen müssten sich daher zuallererst dafür einsetzen, dass die Bundeskanzlerin den Knoten durchhaut und die
DGB-Mindestlöhne bei Leiharbeit für allgemeinverbindlich erklären lässt. Die tariflichen und gesetzlichen Voraussetzungen dazu liegen seit langem vor. Es gibt weder eine rechtliche noch
politische Begründung dafür, den repräsentativen Mehrheitstarifvertrag der DGB Gewerkschaften durch den Minderheitentarifvertrag der Christlichen Gewerkschaften verdrängen zu lassen.

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit

Darüber hinaus wäre der Bundesarbeitsministerin zu empfehlen, die im Zuge der Hartz-Gesetze 2003 erfolgte Schleusenöffnung bei der Leiharbeit endlich wieder einzudämmen. Unerlässlich hierzu
ist die gesetzliche Verankerung des Prinzips "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" ohne die Möglichkeit der Abweichung nach unten durch Tarifverträge, wie es das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz
derzeit vorsieht. Darüber hinaus muss das 2003 abgeschaffte sogenannte "Synchronisationsverbot" schleunigst wieder eingeführt werden. Heute ist es Leiharbeitsagenturen erlaubt, ihre
Leiharbeitnehmer zu entlassen, wenn der Auftrag bei der Entleihfirma beendet ist.

Fragt sich nur: Welche Rechtfertigung gibt es dann überhaupt für Leiharbeitsagenturen, höhere Gebühren für die Überlassung der Leiharbeitnehmer vom Entleiher zu verlangen als sie den
Leiharbeitnehmern an Löhnen und sonstigen Sozialleistungen zugutekommen lassen, wenn sie per Gesetz von ihrer Verpflichtung als Arbeitgeber für die Leiharbeitnehmer entbunden worden sind? Diese
Öffnungen im Zuge der Hartz-Gesetze haben wesentlich zu der explosionsartigen Ausweitung der Leiharbeit in der Bundesrepublik beigetragen und die Wirtschaftskrise verstärkt. So wurde zwar auch
die Beschäftigungsquote erhöht, aber gleichzeitig der Niedriglohnsektor ausgeweitet. In der Krise waren die Leiharbeitnehmer als erste von Entlassungen und Arbeitslosigkeit betroffen. Es ist
höchste Zeit, die tariflichen und gesetzlichen Voraussetzungen zu schaffen, um Leiharbeit wieder einzugrenzen sowie Missbrauch und Dumping von Löhnen und Sozialbedingungen zu verhindern. Bleibt
nur zu hoffen, dass das Interesse der Politik auch über die Landtagswahlen von Nordrhein-Westfalen hinaus erhalten bleibt.

Die Drogeriemarktkette Schlecker ist für ihre Arbeitnehmer-unfreundliche
Beschäftigungspolitik bekannt. Nun hat Schlecker mehreren hundert Mitarbeitern erst betriebsbedingt gekündigt und sie dann - in neu eröffneten Filialen - als Leiharbeiter zu niedrigeren Löhnen,
mit weniger Urlaubsanspruch und ohne Weihnachts- oder Urlaubsgeld wieder eingestellt. Verdi wirft Schlecker Tarifflucht vor. Mehr zum Thema Leiharbeit und Lohndumping unter
www.igmetall.de
Mehr Zur Initiative gegen Schlecker unter
www.mindestlohn.de

weiterführender Artikel