Soziale Gerechtigkeit

Wie ein Juso mit U2-Bandleader Bono die Armut bekämpfen will

Vera Rosigkeit08. August 2017
Die Jugendbotschafter von „ONE”, links Nico Hajrahmatollahi, stellen U2-Bandleader Bono und Comedian Carolin Kebekus ihre neue Kampagne vor
Die Jugendbotschafter von „ONE”, links Nico Hajrahmatollahi, stellen U2-Bandleader Bono und Comedian Carolin Kebekus ihre neue Kampagne vor
Soziale Gerechtigkeit ist für Nico Hajrahmatollahi kein Thema, das an nationalen Grenzen Halt macht. Der leidenschaftliche Juso ist als Jugendbotschafter für die Organisation „ONE" im Kampf gegen extreme Armut aktiv. Und erhält dabei Unterstützung von U2-Leadsänger Bono und Komikerin Carolin Kebekus.

Seit drei Jahren sind Sie Jugendbotschafter bei ONE, einer internationalen Organisation, die sich für das Ende extremer Armut einsetzt. Was macht ein Jugendbotschafter?

Als Jugendbotschafter oder Jubo unterstützen etwa 60 junge Menschen die Ziele von ONE mit guter Lobbyarbeit. Wir sammeln Unterschriften für unsere zahlreichen Petitionen online und auf der Straße, zuletzt vor dem Konzert der Rockband U2 in Berlin. Deren Leadsänger Bono gründete ONE einst mit und unterstützt seither die Organisation. Wir treffen Politiker und machen jedes Jahr mindestens eine Kampagne. Dieses Jahr ist es die „Kampagne Artikel ONE“ mit dem Motto „Mund auf gegen Armut“.

Vermutlich werden alle Politiker beim Treffen sagen, dass sie die Kampagne gut finden. Aber passiert auch etwas?

Es geht langsam voran. Deutschland hat das selbstverpflichtete Ziel, 0,7 Prozent des BIP gegen Hunger weltweit auszugeben, zwar erreicht. Allerdings wurden unter Bundeskanzlerin Merkel auch die Inlandskosten für Geflüchtete eingerechnet und damit die Quote real nur auf 0,5 Prozent gehoben. Wir wollen diese 0,7 Prozent nicht im Inland eingesetzt sehen, sondern für die Entwicklungszusammenarbeit, um die ärmsten Staaten in Afrika zu unterstützen.

Sie haben Bono und die Komikerin Carolin Kebekus getroffen?

Ja, mit zwei weiteren Jugendbotschaftern habe ich den beiden unsere diesjährige Kampagne vorgestellt. Carolin Kebekus unterstützt uns ebenfalls seit einem Jahr. Beide haben uns tolle Rückmeldung gegeben und auch weiterhin ihre Hilfe zugesagt.

Wo sehen Sie für sich die Verbindung zur SPD?

Vor zwei Jahren habe ich auf dem Bundesparteitag der Jusos Manuela Schwesig angesprochen, die uns seitdem ebenfalls mit ihrer Stimme unterstützt. Als Juso und als Jubo setze ich mich für soziale Gerechtigkeit in Deutschland, in Europa und anderen Ländern ein. Für mich ist das kein Thema, das an nationalen Grenzen Halt macht. Und genauso wie die Jusos setzt sich ONE gegen Sexismus und Ausgrenzung ein. Der Kampf gegen Armut ist auch ein Herzensanliegen der SPD und das verbindet mich in beiden Organisationen.

Könnte die SPD in diesem Bereich mehr tun?

Jeder kann immer mehr tun. Wenn ich mir das SPD-Wahlprogramm anschaue, würde ich aber sagen, dass die SPD schon viel geliefert hat. Im Vergleich mit den anderen Partei-Programmen zur Bundestagswahl liegt die SPD im Bereich Entwicklungszusammenhang weit vorne.

Sie leben seit kurzem in Maastricht, um dort zu studieren. Kann man in Maastricht noch Sozialdemokrat sein?

Hier ist es schwer geworden, Sozialdemokrat zu sein, weil die vergangene Wahl unserer Schwesterpartei, der Partij van de Arbeid, dreiviertel der Sitze gekostet hat. Schade. Aber ich möchte mich trotzdem engagieren und mich auf die Suche machen, warum das passieren konnte.

Das heißt aber auch, Sie können nicht am Bundestagswahlkampf teilnehmen?

Das tut weh. Ich bin leidenschaftlich gerne Juso und komme ursprünglich aus Kassel. Bis mein Studium im September beginnt, kann ich vor Ort noch unterwegs sein. In der heißen Phase bin ich aber schon wieder in Maastricht. Wahlkampf auf der Straße kann ich dann nicht mehr machen, aber werde online für meinen Abgeordneten Timon Gremmels aktiv sein, dem Bundestagskandidaten in Kassel. Ich bin sehr aktiv auf Twitter vertreten, hoffentlich kann ich viele Menschen von meinen Standpunkten überzeugen.

Kommentar hinzufügen