SPE

Junge Meinungen: Wie sich Europas Sozialdemokratie verändern muss

Die Redaktion22. Dezember 2017
Wie kommt die europäische Sozialdemokratie aus der Krise? Wir haben bei den Jugendorganisationen der Parteien nachgefragt.
Wie kommt die europäische Sozialdemokratie aus der Krise? Wir haben bei den Jugendorganisationen der Parteien nachgefragt.
Die Sozialdemokratie steckt in ganz Europa in der Krise. Wie muss sie sich verändern, damit sie wieder für eine breite Mehrheit der Menschen attraktiv wird? Wir haben uns bei den Jugendorganisationen der Parteien umgehört.

Wir brauchen eine überzeugende Botschaft, wenn es um bessere Arbeitsbedingungen und sichere Renten geht. Wir müssen uns mehr auf die ökologischen und digitalen Herausforderungen konzentrieren – auf Ideen, die Menschen wieder von einer besseren Zukunft träumen lassen. Wir müssen erfolgreicher darin werden, unsere Themen auf die Agenda zu setzen. Direkter Kontakt mit den Wählern ist wichtig, genauso wie der mit neuen Linksbewegungen und -bündnissen: Dieser kann unseren Narrativ für Europa stärken!

Kasper Vanpoucke, Vize-Präsident der Jungen Europäischen Sozialisten (Young European Socialists, YES)

Sozialdemokraten sehen ihre Mission darin, das Leben lebenswert zu machen. Sie sollten Hoffnungen repräsentieren, sie mit fundierten Politikvorhaben verflechten und diese dann umsetzen. Wir brauchen ein Manifest, in dem Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit die Leitideen sind. Wir brauchen ein erneuertes Wohlfahrtssystem und drastische Investitionen in Bildung, um sie wieder zu einem Vektor sozialer Mobilität zu machen. Wir Sozialdemokraten sollten wir selbst bleiben, aber gleichzeitig nach großen Veränderungen streben!

Elisa Gambardella, Vorstandsmitglied des PSI (Partito Socialista Italiano), YES-Präsidiumsmitglied

Die Krise der Sozialdemokratie resultiert aus einer allgemeinen Sinn- und Identitätskrise. Die irische Labour-Partei erlebte 2016 eine katastrophale Wahl – nach fünf Jahren Koalition mit den Konservativen, in denen sie es nicht schaffte, sich zu behaupten. Paradoxerweise bewegen sich die irischen Wähler mehr nach links, sowohl sozial als auch wirtschaftlich. Die Sozialdemokratie sollte dies nutzen, um eine klare und durchdachte Vision für strukturellen und systemischen Wandel zu entwickeln.

Neil Warner, Mitglied der Labour Youth Ireland, YES-Präsidiumsmitglied

Worauf sollten sich die Jugendorganisationen der Sozialisten und Sozialdemokraten bis 2020 konzentrieren? Kurz gesagt, auf fünf Dinge. 1) Umweltschutz und Klimawandel. 2) Grundrechte, das heißt der Schutz von Flüchtlingen sowie der Schutz von Minderheitsrechten. 3) Diskriminierung und Ungleichheit sowie der Kampf gegen Rechtsextremismus. 4) Sozialer Schutz und soziale Rechte. 5) Die Herausforderungen der digitalen Wirtschaft, das heißt vor allem Aus- und Fortbildung.

João Albuquerque, YES-Präsident, Portugal

Die Sozialdemokratie wird nur wieder zur starken Vertretung aller ArbeiterInnen, wenn sie mit dem Neoliberalismus bricht und Mut zur scharfen Kritik am herrschenden kapitalistischen System fasst. Sozialunion aufbauen, Steuersümpfe trocken legen, menschliches Asylsystem fordern - die Liste ist lang und muss gemeinsam angegangen werden: Über die Ländergrenzen hinaus auf europäischer und internationaler Ebene. Internationale Solidarität ist mehr als eine 1. Mai-Parole, sie muss mit Leben erfüllt werden!

Julia Herr, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Österreichs

Die europäische Sozialdemokratie braucht einen optimistischen Narrativ gegen den populistischen Pessimismus – einen Narrativ, der auf unseren Vorstellungen von Koexistenz, Gleichheit und Gerechtigkeit basiert. Das bedeutet, auf den historischen Fehler der Sparpolitik zu reagieren, indem der Wirtschaft zu dauerhaftem Wachstum verholfen wird. Wir können in Richtung der Zukunft gehen, die wir verdienen, indem wir gleichzeitig in die Ferne blicken und auf das, was sich direkt vor uns befindet.

Horacio Diez, Mitglied der Partido Socialista Obrero Español (PSOE), Spanien

Ich erwarte von der europäischen Sozialdemokratie, dass sie für ein sozialeres Europa kämpft – gegen unbezahlte Praktika ebenso wie gegen Knebelverträge und Dumpinglöhne. Europa darf sich weder von Neoliberalen noch von Populisten auseinander dividieren lassen. Dafür braucht es sozialdemokratische Parteien, die sich einig sind. Wenn das gelingt, können nicht nur die europäischen Werte verteidigt werden, sonden die EU wird auch vertieft. Das garantiert ein bessers Leben für alle Europäerinnen und Europäer.

Artur Jaskulski, Botschaftes des PES-„Youth-Plan” in Polen, Mitglied der SLD (Sojusz Lewicy Demokratycznej), Polen

weiterführender Artikel

Kommentare

Die Sozialdemokratie steckt in ganz Europa in der Krise

"Wie muss sie sich verändern, damit sie wieder für eine breite Mehrheit der Menschen attraktiv wird ?"

Eine Antwort auf obige Frage ist, auch bei bestem Willen, im Artikel nicht zu finden.
Hatten wohl die Frage nicht richtig verstanden die "Jungspunde" ?