Sozialdemokratie

Hessen: Wie ein 18-Jähriger Stimmenkönig bei der Kommunalwahl wurde

Kai Doering20. März 2021
„Mein Anspruch ist, Sprachrohr der Jugend zu sein.“ Bei der Kommunalwahl im hessischen Habichtswald wurde der 18-jährige Lukas Mühlbauer aus dem Stand Stimmenkönig.
„Mein Anspruch ist, Sprachrohr der Jugend zu sein.“ Bei der Kommunalwahl im hessischen Habichtswald wurde der 18-jährige Lukas Mühlbauer aus dem Stand Stimmenkönig.
Bei der Gemeinderatswahl im nordhessischen Habichtswald erhielt Lukas Mühlbauer die meisten Stimmen aller Bewerber*innen. Der 18-Jährige war der jüngste Kandidat. Trotz seines Alters hat er schon jede Menge politische Erfahrung.

Ein bisschen unangenehm sei ihm die Sache zuerst schon gewesen, sagt Lukas Mühlbauer. Als am Montag die Ergebnisse der Gemeinderatswahl in seinem Heimatort Habichtswald bekanntgegeben wurden, war schnell klar: Der 18-Jährige hatte parteiübergreifend die meisten Stimmen aller Bewerber*innen erhalten, und das als jüngster Kandidat.

1624 Stimmen erhielt Mühlbauer und lag damit vor dem Vorsitzenden seiner SPD-Fraktion und auch der Ersten Beigeordneten. „Ich war mir nicht ganz sicher, wie sie es finden, dass ich als Neuling bei meiner ersten Kandidatur mit einem Mal vor ihnen liege“, erzählt Mühlbauer. „Sie haben sich aber eher für mich gefreut.“

Über die GroKo-Abstimmung in die SPD

Ein unbeschriebenes Blatt ist Lukas Mühlbauer trotz seines jungen Alters weder im 5000-Einwohner*innen Ort Habichtswald, noch im umliegenden Landkreis Kassel. Er war mehrere Jahre Kreisschulsprecher und Vertrat auch die Schüler*innen an seiner Schule in Wolfhagen, der Kleinstadt, die 2019 bundesweit bekannt wurde, weil hier der Kommunalpolitiker Walter Lübcke von einem Rechtsextremen ermordet wurde. Mühlbauer gehörte danach zu den Initiator*innen, die sich dafür stark machten, dass die örtliche Gesamtschule nach Lübcke benannt wird. Im vergangenen September fand die Taufe statt.

„Als Schulsprecher habe ich gemerkt, dass man Dinge verändern kann, wenn man sich für etwas einsetzt“, erzählt Lukas Mühlbauer. Das sei auch der Impuls gewesen, sich bei den Jusos zu engagieren und vor drei Jahren in die SPD einzutreten. „Das war kurz vor der Abstimmung über die große Koalition 2018“, erinnert sich Mühlbauer. „Ich fand es toll, dass ich gleich direkt mitbestimmen konnte.“

Engagiert in vielen Vereinen

Im Ortsverein Habichtswald, einem der mitgliederstärksten im Landkreis Kassel, freuten sie sich über das engagierte Neumitglied. Wenig später war Lukas Mühlbauer stellvertretender OV-Vorsitzender. „Ich bin mit meinen Ideen direkt auf offene Ohren gestoßen“, erzählt er. Dass er im März 2021 Stimmenkönig bei der Gemeinderatswahl werden und auch souverän in den Kreistag einziehen würde, konnte er sich damals natürlich noch nicht vorstellen.

„Ich kenne viele Menschen und bin ein Vereinsmensch“, erzählt Lukas Mühlbauer, wenn man ihn fragt, wie er sich selbst das tolle Wahlergebnis erklärt. Er engagiert sich in der Feuerwehr, im Sportverein, spielt Bassposaune im Musikverein und Fußballschiedsrichter ist er auch noch. „Viele haben mir vor der Wahl gesagt: ‚Du kriegst meine drei Stimmen‘. Schön, dass es wirklich so gekommen ist.“

Sprachrohr der Jugend

Jetzt freut sich Lukas Mühlbauer auf die neuen Aufgaben im Gemeinderat und im Kreistag. „Mein Anspruch ist, Sprachrohr der Jugend zu sein“, sagt er. Die Anliegen der Jungen vor Ort wolle er „aufsaugen“ und in die Parlamente bringen. Da passe es gut, dass auch noch einige andere junge Genoss*innen künftig im Gemeinderat sitzen werden. „Bei uns haben einige Urgesteine aufgehört und wir sind das Risiko eingegangen, mit vielen jungen Leuten in die Wahl zu gehen“, erzählt Lukas Mühlbauer. Es hat sich offenbar ausgezahlt

Für ihn selbst stehen in den kommenden Monaten weitere große Veränderungen an: Mühlbauer muss sein Abi schreiben, danach soll es zum Jura-Studium nach Göttingen gehen. Und wie lässt sich das mit seinen neuen politischen Aufgaben verbinden? „Göttingen ist 20 ICE-Minuten von Kassel entfernt und Kassel 20 Minuten von Habichtswald. Das sollte kein Problem sein“, sagt Lukas Mühlbauer. Und bisher sind seine Pläne noch immer aufgegangen.

weiterführender Artikel

Kommentare

Stimmenkönig

ist das ein Hang zum Royalismus, der sich hier Bahn bricht? Wenn König, dann aus dem Hause Hohenzollern