Auto oder Zug

Führerschein weg: Erik von Malottki bietet Amthor Fahrgemeinschaft an

Benedikt Dittrich18. November 2021
SPD-Bundestagsabgeordneter Erik von Malottki.
SPD-Bundestagsabgeordneter Erik von Malottki.
Wegen Raserei muss der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor seinen Führerschein Abgeben. SPD-Kollege Erik von Malottki bietet ihm deshalb eine Mitfahrgelegenheit aus Vorpommern nach Berlin an – unter einer Bedingung.

120 statt 70 km/h: Der CDU-Bundestagsabgeordneter Philipp Amthor muss Medienberichten zufolge demnächst seinen Führerschein abgeben und einen Monat zu Fuß gehen. Er soll deutlich zu schnell unterwegs gewesen sein, berichteten mehrere Medien übereinstimmend. Das ging denn auch an seinen SPD-Wahlkreiskollegen in Vorpommern-Greifswald nicht vorbei: Erik von Malottki hatte gegen Amthor im September den Wahlkreis gewonnen.

Am Mittwoch griff der SPD-Politiker schnell einen Vorschlag aus den sozialen Medien auf: Er bot Amthor den Beifahrersitz in seinem Auto an. „Ich biete dir an, ich nehm‘ dich mit aus‘m Wahlkreis, mit meinem Honda Jazz, Baujahr 2002, wenn das für dich okay ist!“

Von Malottki will über ÖPNV sprechen

Der Sozialdemokrat hat aber eine Bedingung: „Wir sprechen darüber, wie wir unsere Region besser mit der Bahn anbinden. Sodass wir beide zukünftig auch immer mit der Bahn fahren können.“ Das kurze Video wurde binnen weniger Stunden auf Twitter hundertfach geteilt, tausendfach geliked – auch auf Instagram verbreitete von Malottki das Angebot. Sollte es tatsächlich zur Fahrgemeinschaft kommen, kündigte von Malottki auch schon an, die Gespräche transparent zu machen, möglicherweise sogar per Livestream während der Fahrt.

Der Wahlkreis 16, „Mecklenburgische Seenplatte I – Vorpommern-Greifswald II“ gehört flächenmäßig zu den größten Wahlkreisen in Deutschland, Zugverbindungen führen nach Neubrandenburg oder Greifswald. Mit der Bahn braucht man aus der Hauptstadt etwa vier Stunden ins Seebad Ahlbeck auf Usedom. Nach Greifswald beträgt die Fahrzeit etwa drei Stunden. Schwierig dürfte die Zugverbindung vor allem in den Sitzungswochen des Bundestags werden: Sitzungen bis Mitternacht oder darüber hinaus kommen regelmäßig vor, der letzte Zug in Richtung Greifswald verlässt die Hauptstadt allerdings schon vor 22 Uhr. Für Amthor, der nach eigenen Angaben in Ueckermünde südöstlich von Greifswald wohnt, dürfte die Verbindung noch komplizierter werden.

weiterführender Artikel

Kommentare

Honda Jazz, ist

das nicht ein Typ mit ausfallend hohen CO2 Emissionen?

Spott

Nun ja, Phillip Amthor geht es gerechterweise wie vielen Bürgern, die das Schnellfahren nicht lassen können. Aber statt ihn zu verspotten wäre es sinnvoller sich mit seinen politischen Positionen auseinander zu setzen.

macht er doch

Das Angebot enthält ja eine Bedingung. Und genau diese Bedingung wird dazu führen, dass sich die beiden intensiv miteinander austauschen. Von Spott habe ich übrigens in dem Video nichts gehört!