Kommunalwahl

Warum Freiburgs SPD-Spitzenkandidatin im Hochzeitskleid Wahlplakate aufhängt

Kai Doering15. April 2019
Plakatieren im Hochtzeitskleid: Julia Söhnle griff auch an ihrem Hochzeitstag in Freiburg zu Kabelbinder und Zange.
Plakatieren im Hochtzeitskleid: Julia Söhnle griff auch an ihrem Hochzeitstag in Freiburg zu Kabelbinder und Zange.
Julia Söhne ist Spitzenkandidatin der Freiburger SPD für die Stadtratswahl am 26. Mai. Am Freitag hat sie geheiratet. Vom Plakatieren für die Wahl ließ sie sich davon allerdings nicht abhalten.

Es gibt Termine, die kann man sich nicht aussuchen. Das Datum für die eigene Hochzeit gehört eher nicht dazu. Der Termin, ab dem in einer Stadt Wahlplakate aufgehängt werden dürfen, schon eher. Wenn beide Termine auf einen Tag fallen, hat man ein Problem – oder man nutzt es für eine kreative Wahlkampfkaktion.

Für ein selbstgehängtes Plakat musste auch am Hochzeitstag Zeit sein

Julia Söhne hat sich für die zweite Variante entschieden. Am Donnerstag hatte die Spitzenkandidatin der SPD für die Stadtratswahl in Freiburg ihrem Verlobten Benjamin Thoma bereits standesamtlich das Ja-Wort gegeben hatte. Am Freitag folgte die kirchliche Trauung – just an dem Tag, an dem die Freiburger SPD ihre Plakate für Kommunal- und Europawahl aufhängte.

Für die 25- Jährige war das kein Grund, aufs Plakatieren zu verzichten. Im cremefarbenen Hochzeitskleid griff sie nach dem Sektempfang zu Kabelbinder und Zange und befestigte gemeinsam mit ihrem Mann ein Plakat an einer nahen Laterne. Ein Foto davon postete sie auf Facebook. „Etwas ungewöhnliches Plakatier-Outfit, aber für ein selbstgehängtes Plakat musste auch am Hochzeitstag Zeit sein“, schrieb Söhne dazu.

weiterführender Artikel

Kommentar hinzufügen