Neue Rechte

Frankfurter Buchmesse: Wie rechte Verlage ihre Bücher präsentieren

Paul Starzmann14. Oktober 2017
Bücher
Büchertisch auf der Frankfurter Buchmesse.

Eine Kooperation mit bnr.de

Von Anti-Feminismus bis zur Kriegsromantik: In diesem Jahr sind auf der Frankfurter Buchmesse viele rechte Verlage vertreten. Ein Rundgang zeigt: Die Rechten jammern gerne über die angebliche Verweichlichung der Gesellschaft – und sie haben Angst vor Frauen.

Dass der neurechte Verlag „Antaois“ dieses Jahr einen Stand auf der Frankfurter Buchmesse betreibt, sorgt für Proteste. Sogar die Buchmesse-Leitung hat schon dagegen demonstriert. Dabei ist der Verlag nicht der einzige aus der rechten Szene, der in Frankfurt sein Sortiment bewirbt. Wer die einschlägigen Angebote unter den mehr als 7000 Ausstellern finden will, für den gibt es ein Flugblatt vom „Antaois“-Verlag: einen „Wegweiser durch unsere Szene“. Zeit für einen Rundgang am rechten Rand der Bücherwelt.

Die „linken Weiber“ auf der Buchmesse

Ausgangspunkt ist der Stand von „Antaois“. Ordentlich und aufgeräumt präsentiert sich der kleine Verlag aus Sachsen-Anhalt. An einem Tisch sitzt der Chef, seine Frau plaudert im Stehen mit einem Besucher über die AfD. Daneben schieben sich zwei junge Männer am Büchertisch vorbei. Sie gehören offenbar zum Team. Strenger Seitenscheitel, Polohemd, Sportschuhe, Tattoos. Die Stimmung ist entspannt. Vielleicht liegt es am Rotwein und dem klaren Schnaps, den die jungen Leute schon am frühen Nachmittag trinken.

Plötzlich stößt eine ältere Mitarbeiterin mit Brille und Strickjacke einen Seufzer aus. „Schon wieder“ habe sie gerade einen „Fuck AfD“-Aufkleber von der Außenwand des Stands abkratzen müssen, stöhnt sie. Die beiden jungen Männer feixen: Da habe sich wohl jemand mutig „in Todesgefahr“ an ihren Stand gewagt, scherzt einer. Der andere jammert über die „linken Weiber“ auf der Buchmesse: „Richtig biestig sind die“, schimpft er und verzieht das Gesicht.

„Vom ersten Weltkrieg bis heute“

Solche Aussagen passen zum antifeministischen Verlagsprogramm. Da gibt es etwa den Titel „Der Weg der Männer“, ein verschwurbeltes Büchlein „gegen Gender-Trend und gegen jede Verweichlichung“. Ein anderes Buch wartet mit vermeintlichen Weisheiten wie dieser auf: Jede Frau, die lieber mit dem „Milchmann“ durchbrenne anstatt sich um ihre Kinder zu kümmern, sei als Mutter einfach nicht geeignet. Es ist aber auch zum Jammern mit den Frauen heutzutage, scheinen die neuen Rechten oft zu denken.

Nächste Station: der „Ares“ Verlag aus Graz. Auf den ersten Blick mutet das Angebot harmlos an. Das Mutterunternehmen, der Leopold Stocker Verlag, bietet Titel wie „Basteln und Werken mit Oma und Opa“ an. Wenn sich die Großeltern nach dem Spielen mit den Enkeln aber nach ein bisschen Kriegsromantik sehnen, dann sind sie beim Ares-Verlag genau richtig ­– mit Titeln wie „Panzer: Vom Ersten Weltkrieg bis heute“ oder „Höhe- und Wendepunkte deutscher Militärgeschichte“. Auch im Programm: „Jüdischer Bolschewismus: Mythos und Realität.“

Verfassungsgegner wollen mit am Tisch sitzen

Neu im Ares-Sortiment ist das Buch „Wir Weicheier“. Untertitel: „Warum wir uns nicht mehr wehren können und was dagegen zu tun ist.“ Das Layout scheint mit Microsoft Word entworfen zu sein – mit der Version, die einst gratis bei „Windows 98“ mitgeliefert wurde. Beworben wird das Buch mit Sätzen wie diesem: „Gerade der weibliche Teil der Gesellschaft – und zwar auch Frauen, die Armeedienst leisten – trägt das seinige zur Schwächung der Streitkräfte bei.“ Da ist sie wieder: die Angst der rechten Männer vor den Frauen.

Vorbei am Stand der rechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ (JF) geht es weiter zum österreichischen „Karolinger Verlag“, der wie die „JF“ ausgerechnet zwischen den linken Verlagen auf der Buchmesse platziert ist. Ein trauriges Bild gibt der Stand ab. Kein einziger Besucher steht vor den Regalen. Ein Mitarbeiter sitzt gekrümmt auf einer Bank und starrt ins Leere. Er biete seine Bücher heute zu „sehr günstigen Konditionen“ an, sagt er. Bücher wie den weinroten Aphorismenband mit dem Kupferstich auf dem Cover, in dem Sätze wie diese stehen: „Es gibt keinen Pluralismus, wo der Verfassungsgegner nicht mit am Tisch sitzt“ oder „Abtreibungskliniken sind die Kathedralen des Feminismus“.

Rechtem Verlag werden die Bücher geklaut

Noch trostloser geht es beim rechten „Manuscriptum“-Verlag zu, der auch ein Buch von AfD-Mann Alexander Gauland anbietet. Nur eine Hand voll Bücher sind am Stand ausgestellt, daneben eine aufgerissene Packung Kaffee, ansonsten sind die Regale leer. Ein Mitarbeiter im Freischärler-Look ­– dünner Oberlippenbart, braune Baskenmütze – kniet vor einer Kiste. Um ihn herum Männer in dunklen Sakkos. Nervös schauen sie um sich, mustern die vorbeilaufenden Messebesucher. Auf die Frage, ob sie ihr Sortiment gerade einpacken, antwortet der Mützenträger: „Nein, unser Stand wurde verwüstet.“ Unbekannte haben offenbar in der Nacht die Bücher geklaut – und dem rechten Verlag damit immerhin mal einen echten Grund zum Jammern gegeben.

Eine Kooperation mit bnr.de

weiterführender Artikel

Kommentare

Tag-Auswahl

Ich finde es verwunderlich, warum dieser Artikel mit dem Stichwort "Rechtsextremismus" versehen ist. Es sind rechte Verlage, ja, aber Extremismus ist meiner bescheidenen Meinung nach etwas anderes. Ich kann niemanden im Artikel erkennen, der gegen die Verfassung oder das Gesetz verstößt. Vielmehr hätte ich den Tag "Linksextremismus" verstehen können. Diese Klientel - welches genauso verabscheuungswürdig ist wie die Rechtsextremisten - hätte man zumindest der Täterschaft bezüglich der Sachbeschädigung am Manusciptum Stand bezichtigen können. Damit würden sie dann im Artikel indirekt Erwähnung finden. Obwohl das natürlich nicht bewiesen ist - nur äußerst naheliegend.

Eine klare Trennung zwischen Extremismus und einer rechten politischen Einstellung (die übrigens legitim ist und einer freien Demokratie nur gut tun kann) sollte für Journalisten zum Standard gehören.

Vandalismus mit Zustimmung der Politik salonfähig?

Was in diesem Artikel besonders hervorsticht ist die Tatsache, daß offensichtlich mit politischer Zustimmung - hier durch eine SPD-Politikerin als Schirmherrin von brn.de - Rechtsbrüche wie Einbruch in geschützten Messehallen und Diebstahl mit Häme, nicht aber scharfer Verurteilung, kommentiert werden dürfen. Wie sonst kann der Link und die Kooperation mit brn.de interpretiert werden? Das ist m.E. skandalös. ( Zitat: "Unbekannte haben offenbar in der Nacht die Bücher geklaut – und dem rechten Verlag damit immerhin mal einen echten Grund zum Jammern gegeben.")

Die deutsche Sprache ist komplex. Die Verwendung von Begriffen scheint unter der schlechteren Ausbildung und einer Art Indoktrination, was gut, was schlecht ist, zu leiden. Nicht alles, was kontrovers diskutiert werden kann, ist rechtsextrem, nationalistisch, homo- oder xenophob.....
Die obige Beschreibung von Menschen, Kaffeepackungen etc. erschließt sich mir nur insofern, als kontroverse Meinungen durch Häme, Polemisierung oder demokratisch zugelassen "Hetze" ersetzt werden. Eine sachliche Auseinandersetzung ist jedoch nicht erkennbar: Der Inhalt kann also besser werden: Vorwärts!

Börsenverein des dt. Buchhandels übt Gesinnungsdiktatur

"FREIHEIT, DIE ICH MEINE, IST AUCH DIE FREIHEIT DER ANDERSDENKENDEN" es ist schändlich, wie versucht wird, innerhalb des Gesinnungskorridors der besserwissenden "Gutmenschen" Dritten vorschreiben zu müssen, was als richtige Meinung zu gelten habe. Ebenso dreist ist es Andersdenkende als " Populisten" zu bezeichnen. Dann bin ich gerne Populist. ETIAM SIOMNES EGO NON