Europaplakate der SPD

Finanzhaie würden FDP wählen

Kajo Wasserhövel25. April 2009

Wir starten jetzt in den Europawahlkampf und reden Klartext. Wir streiten für neue Mehrheiten im Europäischen Parlament und dafür, dass ein überzeugter Sozialdemokrat,
Martin Schulz, Kommissar wird. In den vergangenen Jahren dominierten Marktradikale das
Parlament und die Kommission. Und es war ein schweres Stück Arbeit für unsere
Genossinnen und Genossen, im Parlament sozialdemokratische Impulse zu setzen. In diesen Tagen
redet die politische Konkurrenz so, als ob sie nie jeden Versuch politisch bekämpft hätten, soziale Regeln zu setzen. Der Wahlkampf zum Europäischen Parlament ist der richtige Zeitpunkt, Ross und
Reiter zu nennen.

Kein säuselnder Wahlkampf

Wir führen keinen säuselnden Europawahlkampf. Wir zeigen klar, wofür wir und wofür Union, FDP und die Linke stehen. Witzig und auch ein wenig provozierend. Ergänzt werden die Start-Plakate
dann in einem zweiten Schritt mit wichtigen inhaltlichen Anliegen: Faire Löhne, soziale Sicherheit, neue Regeln für die Finanzmärkte und eine nachhaltige Energiepolitik.

Mitmachen für mehr SPD in Europa

Die Europawahl und die gleichzeitig stattfindenden sieben Kommunalwahlen sind eine hervorragende Gelegenheit, unseren politischen Einfluss auszubauen und mehr Kraft für sozialdemokratische
Politik zu tanken. Die Marktradikalen haben mit ihrer Ideologie die Wirtschaft weltweit gegen die Wand gefahren. Sie sind jetzt ohne Kompass. Und noch wichtiger: Viele Bürgerinnen und Bürger sind
wieder ansprechbar für unsere Politik. Mit dem
Europawahlmanifest und dem
Entwurf des Regierungsprogramms haben wir das inhaltliche
Rüstzeug. Es geht jetzt darum,
mitzumachen, mitanzupacken. Abwarten geht nicht mehr.

Den vollständigen Text gibt es auf
Wahlkampf09.de