EU-Sondergipfel

Brexit-Verschiebung: SPD-Politiker fordern neue Strategie von May

Kai Doering11. April 2019
Der Brexit geht erneut in die Verlängerung. SPD-Politiker Udo Bullmann fordert eine neue Strategie von Premierministerin Theresa May.
Der Brexit geht erneut in die Verlängerung. SPD-Politiker Udo Bullmann fordert eine neue Strategie von Premierministerin Theresa May.
Der Brexit wird bis maximal zum 31. Oktober verschoben. Das hat der EU-Sondergipfel am Mittwoch entschieden. Der Vorsitzende der Sozialdemokraten im Europaparlament, Udo Bullmann, fordert eine neue Brexit-Strategie von Premierministerin Theresa May.

Ein harter Brexit ist vorerst abgewendet. Statt am kommenden Freitag ohne Abkommen aus der Europäischen Union auszuscheiden, erhält Großbritannien einen Aufschub bis maximal zum 31. Oktober. Das Vereinigte Königreich kann jedoch auch bereits früher die EU verlassen, wenn das britische Parlament dem mit der EU ausgehandelten Austrittsabkommen zustimmt. Regierungschefin Theresa May hatte für solch einen „Flexi-Brexit“ geworben.

„Heute muss Tag eins einer neuen Brexit-Strategie sein“

Der Vorsitzende der sozialdemokratischen Fraktion im Europaparlament, Udo Bullmann, begrüßt die Entscheidung des EU-Sondergipfels. „Mit der Fristverlängerung bis zum 31. Oktober haben die europäischen Staats- und Regierungschefs erneut das Chaos aufgeräumt, das die Konservativen in London angerichtet haben, und großen Schaden von der Bevölkerung abgewendet“, sagt Bullmann.

Das britische Parlament müsse diese Chance nun aber auch nutzen. „Heute muss Tag eins einer neuen Brexit-Strategie in London sein“, fordert Bullmann. Aus seiner Sicht gibt es nur zwei Möglichkeiten: Großbritannien könne „mindestens in einer Zollunion mit der EU bleiben“ oder erneut das Volk befragen – „entweder über ein zweites Referendum oder über Neuwahlen“. Für Bullmann wäre ein erneutes Referendum die bessere Lösung.

London muss „Atempause“ nutzen

Vorsichtiger äußert sich der Sprecher der europäischen Sozialdemokraten im Verfassungsausschuss des Europaparlaments, Jo Leinen. „Unter Umständen eröffnen sich durch das gründliche Nachdenken in Großbritannien über den Brexit neue Perspektiven wie ein zweites Referendum“, sagt Leinen. Die britische Politik müsse die durch den Aufschub ermöglichte „Atempause“ nutzen, „um die Verfassungskrise in Großbritannien zu lösen und die innerstaatlichen Debatten über den Brexit endlich zu einem Ergebnis zu führen“.

Am Donnerstag will Theresa May eine Erklärung zur Brexit-Verschiebung im britischen Parlament abgeben. Ihr erklärtes Ziel ist es, dass Großbritannien die EU so schnell wie möglich verlässt. Bisher hat sie für ihr Abkommen mit der EU allerdings keine Mehrheit im Parlament erhalten. Auch einen Austritt ohne Abkommen lehnen die Abgeordneten ab. Sollte es bis zum 22. Mai keine Einigung geben, müsste Großbritannien an den Europawahlen teilnehmen.

Teilnahme an Europawahl ist ein Bürgerrecht

Udo Bullmann sieht dem gelassen entgegen. „Etwaige damit verbundene Komplikationen wiegen nicht annähernd so schwer wie ein drohender Brexit oder ein zerrüttetes Verhältnis zwischen der EU und Großbritannien“, meint er. Solange Großbritannien Mitglied der EU sei, stehe den Briten die Teilnahme an der Europawahl zu. „Wenn die eigene politische Klasse zu dumm ist herauszufinden, was sie in Westminster will, ist das noch lange kein Grund, Bürgerrechte einzuschränken.“

weiterführender Artikel

Kommentare

und,

was sagt Frau May zu Bullmanns Äußerungen?

Kennt sie ihn überhaupt, und wenn, interessiert sie das?

Was soll die Atempause bringen...

...wenn die EU sich seit Jahren nicht bewegt und sich damit begnügt eine Drohkulisse für die "heimatverbundenen" Briten aufzubauen ?
Eine überfällige EU-Reform wird ausgesessen oder verdrängt und nicht einmal an ihrem Führungspersonal lässt sich ein Erneuerungswille ablesen (hier gibt es mglw. Parallelen zu unserer SPD). Geredet wird nahezu einzig über Brexit, während massenhaft Menschen weiterhin im MIttelmeer ertrinken oder in unmenschlichen Lagern vegetieren, während soziale Fragen, solidarische Lastenteilung nach Wirtschaftskraft, die Frage eines gemeinsamen europ. Einwanderungsgesetzes und menschenfreundlicheren Grenzschutzes auf der Strecke bleiben.
Wollen wir wirklich eine solche EU und deren aktuellen Protagonisten ?

Brexit

Wie Carlo Emark schreibt, sind wichtige Themen, die die EU betreffen, und die auch ein höheres Interesse an der Europawahl wecken könnten, durch die ewige Brexit-Debatte und die völlig chaotische Politik von "Groß"britannien in den letzten Monaten lahmgelegt worden.

Es ist nicht nachvollziehbar, dass sich 27 Länderregierungen von einer ehemaligen Weltmacht, die die EU von Anfang zur Melkkuh als Ersatz für ihre Kolonien betrachtet hat, auf diese Weise zum Narren machen lassen.