Chile

50 Jahre nach seinem Wahlsieg: Was Salvador Allende uns heute zu sagen hat

Marcela Ahumada24. August 2020
Umjubelter Präsident: Salvador Allende regierte Chile nur drei Jahre lang – doch er prägt das Land bis heute.
Umjubelter Präsident: Salvador Allende regierte Chile nur drei Jahre lang – doch er prägt das Land bis heute.
Vor 50 Jahren gewann der Sozialist Salvador Allende die Wahl in Chile. Er regierte nur drei Jahre lang. Doch diese Zeit prägt das Land bis heute. Sein Erbe sollten Linke in aller Welt neu interpretieren.

In Chile, einem schmalen und lang gezogenen Land am Ende Südamerikas, zwischen Anden und Pazifik, bereitet sich die Linke darauf vor, am 4. September des 50. Jahrestages des Wahlsiegs des Sozialisten Salvador Allende zu gedenken, der inmitten des Kalten Krieges auf demokratische und freie Weise die Präsidentschaft der Republik erlangte.

Wenn wir 50 Jahre später nicht nur an Chile denken, sondern auch an die Welt, die heute von der Corona-Pandemie heimgesucht wird, einem Virus, der die andere strukturelle Pandemie brutal entlarvt hat, nämlich die der Ungleichheit und der schamlosen Konzentration von Reichtum; die der Globalität der Armut und der sozialen Ungerechtigkeit; die des Imperiums der Ethik des Egoismus und des Individualismus, bestätigt sich mit neuer moralischer und rationaler Kraft die Gültigkeit von Allendes politischem und demokratischem Denken, seiner Kohärenz und seines Sinns für soziale Gerechtigkeit, die sein Regierungshandeln geleitet hat.

Fünfzig Jahre später ruft Allende uns auf, das fortschrittliche Projekt, nach dem wir uns alle sehnen, neu zu gestalten und zu stärken, um gerechtere, gleichere und solidarischere Gesellschaften aufzubauen, in denen wir uns den neuen Herausforderungen stellen können, denen wir uns heute stellen müssen, um einer besseren Zukunft entgegenzugehen.

Wie Allende Chile geprägt hat

Salvador Allende regierte nur drei Jahre lang. Seine Amtszeit als Präsident wurde abrupt durch die grausame und blutige Militärdiktatur unterbrochen, die 17 Jahre lang währte. Trotz der wenigen Jahre, die er regierte, hatte sein Mandat sehr wichtige Errungenschaften, die das Gesicht Chiles veränderten, wie das Ende der Latifundien durch die Vertiefung der Agrarreform und der Verstaatlichung des wichtigsten Reichtums unseres Landes, des Kupfers. 

Diese Reformen waren ein Wunsch des chilenischen Volkes, das jahrzehntelang unter dem Missbrauch der Mächtigsten leiden musste. Allende wusste, wie man zuhört und die Bedürfnisse seines Volkes zu interpretieren hatte, und ließ die Menschen aktiv am gesamten Prozess der Bildung der von ihm geführten sozialistischen Regierung teilhaben. Wenn Allende sich durch seine Loyalität gegenüber seinem Volk auszeichnete, so war es seine Überzeugung, dass er, um auf dem Weg zu einer besseren Gesellschaft voranzuschreiten, seinem Volk eine qualitativ hochwertige Bildung, eine gute Gesundheit, angemessene Renten und sozialen Wohnraum, bieten musste.

Zum ersten Mal in der chilenischen Geschichte fühlten sich die Menschen als Teil eines sozialen und politischen Projekts in voller Gleichberechtigung. Allende regierte mit dem Volk und für das Volk. (Un pueblo unido jamas sera vencido – ein geeintes Volk wird niemals besiegt)

Bemüht um die Einheit der Linken

In der gegenwärtigen historischen Krise der Neoliberalismus, der Diskreditierung und der Distanz zwischen der Welt der Politik und der sozialen Bewegung, bekommt das, was Allende am ersten Jahrestag der Regierung, am 4. September 1970, in einem öffentlichen Auftritt vor einer großen Menschenmenge manifestierte, seinen ganzen Sinn: „Demokratie und Freiheit sind unvereinbar mit Arbeitslosigkeit, mit dem Mangel an Wohnraum, mit dem Mangel an Kultur, mit Analphabetismus, mit Krankheit. Wie wird die Demokratie gestärkt?  Indem wir mehr Arbeit geben. Besser umverteilen. Durch den Bau weiterer Häuser. Indem wir den Menschen mehr Zugang zu Bildung, Kultur und Gesundheit geben.“

Salvador Allendes Vermächtnis beschränkt sich nicht darauf, der sozialen Bewegung eine wirkliche Teilhabe an Fragen von öffentlichem Interesse zu ermöglichen, sondern er bemüht sich darüber hinaus um die Einheit der Linken, um sein Projekt durch eine Koalition für die Einheit des Volkes zu verwirklichen.

Mehr Demokratie statt Individualismus

Allende bemühte sich unermüdlich um die Einheit der Linken mit Transparenz und tiefem Respekt, um die Differenzen, die sich in diesem Prozess ergaben, anzugehen. Wenn wir heute mit Erstaunen sehen, was in verschiedenen Ländern der Welt geschieht, mit Diktaturen, mit Nationalismus und Populismus, mit dem rechten Flügel, der nicht begreifen kann, dass Wirtschaftswachstum allein keine größere Verteilung garantiert, mit einer Degradierung des sozialen Gefüges, mit der Zersplitterung der linken und fortschrittlichen Welt, dann ist es notwendig, das, was Salvador Allende uns hinterlassen hat, neu zu interpretieren. Wir brauchen Einheit, wir müssen unsere Auffassungen teilen und unsere Differenzen demokratisch für ein höheres Gut, nämlich die Würde unseres Volkes, verarbeiten.

Schließlich ist es von grundlegender Bedeutung, dass wir uns erneut mit Überzeugung und Kreativität begegnen und neue Wege suchen, um das soziale, progressive Projekt politisch mit dem Ziel zu artikulieren, unsere politischen und demokratischen Systeme gemeinsam zu vertiefen. Wir brauchen mehr und bessere Demokratie, um den Individualismus zu bekämpfen, der unsere Gesellschaften und Länder durchdrungen hat. Gemeinsam wird es leichter sein, für das Gemeinwohl voranzukommen, alle progressiven Kräfte sind für den Aufbau eines fortschrittlichen sozialen Projekts notwendig. In diesem Prozess darf niemand außen vor gelassen werden.

Aus dem Spanischen von Conny Reuter

weiterführender Artikel

Kommentare

Verstoß gegen Netiquette

Der Kommentar wurde gelöscht, da er gegen Punkt 6 unserer Netiquette verstieß.

https://www.vorwaerts.de/seite/netiquette

Chile, der 11. September

Damals wurde ich politisiert, da brach etliches zusammen von dem was sie mir in der Schule von Demokratie erzählten. Die chilenischen Kommunisten sowie die Republikaner waren die Hauptstützen von Allendes gemäßigtem Reformkurs; seine eigene sozialistische Partei als auch die Abspaltungen von der christlichdemokratischen Partei hattengrundsätzlicher Positionen. Allendes gemäßigter Kurs hat seine Regierung weder vor Verleumdung geschützt noch den USAImperialismus samt Spießgesellen zurückgehalten. Aus Chile 1970-1973 läßt sich viel lernen, wenn man will.
Oder wie sagte Tucholsky zur SPD 1n den 1920er Jahren: "Sie denken sie wären an der Macht, dabei sind sie nur an der Regierung."

Ob Tucholsky dies heute

Ob Tucholsky dies heute nochmal sagen würde wissen wir nicht. Allende wird jedenfalls für alle progressiven Kräfte ein Vorbild bleiben.

Allende

Klar ist Salvador Allende eine wichtige Symbolfigur für alle fortschrittlichen Kräfte überall auf der Welt. Das darf uns aber nicht hindern auch seine Fehler zu diskutieren um daraus zu lernen. Der Klassenfeind lernt ja auch: Evo Morales lebt noch im Exil und wird von einer willfährigen Justiz verfolgt, denn Märtyrer scheinen gefährlich, aber die Hintermänner und Hinterfrauen auch diese Putsches sitzen immer noch in den gleichen imperialistischen Zentren. Auch die Versäumnissse und Fehler Evos, Hugos, Ches, Fidels ..... müssen debattiert werden um daraus zu lernen.