Ortsvereinsporträt

150 Jahre: Die SPD Rödermark erfindet sich neu

Carl-Friedrich Höck06. September 2018
SPD-Mitglied Klaus-Joachim Rink mit dem Sonderbrief zum Jubiläum
Gefragt: Klaus-Joachim Rink vom Ortsverein Rödermark präsentiert den Sonderbrief mit einer Karl-Marx-Briefmarke zum 150. Jubiläum der Sozialdemokratie in der Röder Mark.
Die SPD im südhessischen Rödermark hat eine lange Geschichte. Auf ihrer Tradition ruhen sich die Sozialdemokraten allerdings nicht aus. Sie setzen auf den direkten Kontakt – und einen jungen Hoffnungsträger.

Stolz präsentiert Klaus-Joachim Rink den Briefumschlag. „150 Jahre Sozialdemokratie in der Röder Mark“ lautet die Inschrift auf dem Poststempel. Der Umschlag ist mit dem SPD-Emblem verziert, auch die Wappen der Stadt Rödermark und ihrer früher selbstständigen Ortsteile Ober-Roden und Urberach sind aufgedruckt. Eine Briefmarke mit dem Konterfei von Karl Marx rundet den Gesamteindruck ab.

Der Sonderbrief ist Rinks persönlicher Beitrag zum Jubiläum des SPD-Ortsvereins Rödermark. „Ich bin Briefmarkensammler, Philatelist, seit Kindheitstagen“, sagt der Renter mit der kräftigen Stimme und dem charakteristischen grauen Pferdeschwanz. Also hat er Kontakt mit der Sammlerstelle der Deutschen Post in Weiden aufgenommen, um den Briefumschlag samt ­eigenem Poststempel zu ermöglichen. Im Umschlag stecken zwei Blätter, auf denen die lokale SPD-Geschichte nachzulesen ist. Für 4,50 Euro kann man den Brief erwerben – als Andenken, zum Weiterverschicken oder einfach als Sammlerstück. „Sogar aus Luxemburg hat sich ein Sammler gemeldet“, berichtet Rink.

Spendendose und die Festschrift zum Jubiläum
Kompakt: Die spendenfinanzierte Festschrift fasst 150 Jahre Geschichte zusammen.

Gebührend gefeiert hat die SPD in ­Rödermark – einer Kleinstadt bei Frankfurt am Main – ihr Jubiläum im August in der Kulturhalle Ober-Roden, mit rund 250 Gästen und einer aufwendig gestalteten Festschrift. Diesmal hatten die Genossen mehr Vorbereitungszeit als vor fünf Jahren: Weil neue Dokumente aufgetaucht waren, hatten sie die Feier zum 145. Bestehen damals kurzfristig vorverlegen müssen. Dem „vorwärts“ erzählten die Rödermärker seinerzeit: Es gelinge wieder, mehr junge Leute für die politische Arbeit zu gewinnen.

Politischer Pastor

Ein Gesicht dieser Generation ist ­Samuel Diekmann, 37 Jahre alt und seit einem Jahr Fraktionsvorsitzender in der Stadtverordnetenversammlung. Der Mann mit dem gepflegten Vollbart und den gegelten Haaren ist alles andere als ein klassischer Politiker. Ursprünglich als Industriemechaniker ausgebildet, arbeitete er bis vor kurzem noch als Pastor in einer evangelischen Freikirche. Jetzt leitet er eine Agentur, die Redner für Hochzeiten und andere Anlässe vermietet.

Ortsvereinschef Hidir Karademir und Ex-Pastor Samuel Diekmann
Ein Team: Ortsvereinschef Hidir Karademir und Ex-Pastor Samuel Diekmann (v.l.)

Im vergangenen Jahr trat Diekmann für die SPD zur Bürgermeisterwahl an. Realistisch betrachtet war er ohne echte Siegerchance. Die eher konservative Stadt wird politisch von CDU und Grünen dominiert. Doch sein Ergebnis, 15,2 Prozent, verbucht der Jungpolitiker als „Achtungserfolg“. Ihm hätten gerade neue, junge Wähler ihr Vertrauen geschenkt. „Allein dafür war es das wert“, zeigt sich Diekmann zufrieden. Denn wenn man diese Gruppe auf Dauer nicht wirklich erreiche, „dann bricht einem etwas weg“.

Moderner Wahlkampf

Auf diese Wählergruppe zielte auch seine Kampagne. „Nur mit Zeitungsartikeln und Plakaten erreicht man manche Leute nicht mehr“, ist Diekmann überzeugt. Also setzte er neben dem Haustür-Wahlkampf vermehrt auf soziale Medien. Für ihn ist das vertrautes Terrain – schon als Pastor hatte er regelmäßig seine Reden als Podcast ins Internet geladen. Auf Face­book machte er auch Erfahrung mit Pöblern, die hasserfüllte und fremdenfeindliche Kommentare auf seine Seite schrieben. Einige von ihnen lud er zu ­einem persönlichen Treffen ein. Und plötzlich änderte sich die Tonlage. „Ich suche immer das Gespräch“, sagt Diekmann über sich. Er will mit Argumenten überzeugen oder wenigstens für einen guten Umgang miteinander werben. „Das hat natürlich auch Grenzen, wenn jemand nicht lösungsorientiert ist.“

Nach der Bürgermeisterwahl und der Jubiläumsfeier richtet sich der Blick der Rödermärker Genossen nun nach vorn. Am 28. Oktober steht in Hessen eine Landtagswahl an. Die Landespartei will  noch ordentlich zulegen, um die Union aus der Regierung drängen zu können.

Auf die Sozialdemokraten aus Rödermark kann SPD-Spitzenkandidat Thorsten Schäfer-Gümbel dabei zählen. Natürlich wollen sie mithelfen, erklärt Ortsvereinsvorsitzender Hidir ­Karademir: Plakatieren, bei den Vereinen Präsenz zeigen, Straßenwahlkampf führen. Samuel Diekmann hofft, dass die Wähler die Leistungen der SPD im Landtag honorieren. „Thorsten Schäfer-­Gümbel arbeitet wie ein Hund. Das ­sehen die Leute, die ihn kennen. Ich hoffe, dass es auch die Bürger sehen.“

weiterführender Artikel

Kommentar hinzufügen