Jahresbände

Sakurai und Stuttmann: Wie Karikaturisten 2016 gesehen haben

Kai Doering31. Dezember 2016
Jahresband Klaus Stuttmann
Klar auf Kurs: Im Jahresband von Klaus Stuttmann hat Angela Merkel mit allerlei Problemen zu kämpfen.
Donald Trump, der Brexit, Aleppo – das Jahr 2016 hatte allerhand Horrornachrichten zu bieten. Immerhin die Karikaturisten hatten viele Gründe zur Freude. In ihren Jahresbänden lassen Heiko Sakurai und Klaus Stuttmann die vergangenen zwölf Monate noch einmal Revue passieren – und wagen einen Ausblick auf 2017.

Der Löwe hat Hunger und sieht auch sonst nicht sonderlich zufrieden aus. Mit grimmigem Blick sitzt er am gedeckten Tisch, ein Glas „Guinness“ und eine britische Flagge vor sich. Zum Glück naht schon der Kellner mit eiligen Schritten, das Essen unter einer silbernen Haube, auf dem das Wort „Deal“ steht, in der linken Hand. Der Kellner ist David Cameron und der „Deal“ sein Angebot an das britische Volk (verkörpert durch den Löwen), in der EU zu bleiben. Könnte Cameron Gedanken lesen, würde ihm das aufgesetzte Lächeln wohl vergehen.

Tea-Time mit Merkel und May

Jahresband Heiko Sakurai

„Reicht mir die Extrawurst oder ich fresse den Kellner gleich mit“, hat der Karikaturist Heiko Sakurai dem Löwen in eine Gedankenblase geschrieben. Im Februar ist die Karikatur erschienen. Vier Monate später hat der Löwe zugebissen: Die Briten entschieden sich, der Europäischen Union den Rücken zu kehren; der „Brexit“ besiegelte auch Camerons Schicksal als britischer Premierminister. Theresa May übernahm. Auch sie findet sich in Sakurais Jahresband. Im Juli trinkt sie einträchtig mit Angela Merkel eine Tasse Tee. „Man muss die Männer nur machen lassen...“, meint die Kanzlerin. „...dann bekommt man irgendwann ihren Job“, ergänzt May.

Der Brexit ist eine der „Bösen Verspannungen“, unter denen die Welt im gerade zuende gegangenen Jahr gelitten hat. So zumindest hat Heiko Sakurai, dessen Zeichungen auch regelmäßig im „vorwärts“ erscheinen, die Sammlung seiner besten Karikaturen aus 2016 überschrieben. Auf dem Titel liegt die Kanzlerin beim Versuch, sich diese wie andere Verspannungen – etwa Seehofer, Erdogan, Putin, die AfD oder Trump – wegmassieren zu lassen. Ob es hilft?

„Voll auf Kurs“ mit einer lecken CDU

Auch auf das Titelblatt des Jahresbands von Klaus Stuttmann hat es Angela Merkel (wieder) geschafft. Bei Stuttmann ist die Kanzlerin „Voll auf Kurs“ – ihr Boot, die CDU, ist allerdings Leck geschlagen und Merkels Blick geht bang zu einer Wasserfontäne, die vor ihr in die Luft schießt. Auch Stuttmanns Jahres-Best-of hat es in sich. Die Themen sind – natürlich – dieselben wie bei Sakurai, doch unterscheiden sich die beiden Künstler häufig in ihrer Herangehensweise an Begegebenheiten und in ihrem Stil.

Verbindet Sakurai in seinen Karikaturen gern unterschiedliche Ereignisse in einem Motiv – etwa das Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft zwischen Frankreich und Deutschland mit dem Jahrestag der Schlacht von Verdun – wirft Stuttmann eher Schlaglichter auf tagesaktuelles Geschehen. Bei ihm sitzen Putin und Erdogan gemeinsam auf dem Sofa und sehen sich das Fernseh-Duell zwischen Clinton und Trump an. „Einer von uns“, kommentiert der türkische Präsident Trumps Aussage: „Als Präsident schmeiße ich dich in den Knast, Hillary.“

Das Glück des Karikaturisten

Dass es tatsächlich soweit kommen würde und Trump der Einzug ins Weiße Haus gelingen könnte, damit haben wohl weder Heiko Sakurai noch Klaus Stuttmann gerechnet. Immerhin: Ihre Zeichnungen zu Trump verhießen in der Rückschau nie etwas Gutes. Dass immerhin sie als Karikaturisten wohl vom künftigen Präsidenten Trump profitieren werden, gibt Klaus Stuttmann unumwunden zu. In der letzten Zeichung seines Jahresbands sitzt er mit dem Rücken zum Betrachter. An der Wand vor ihm hängen Trump-Zeichungen. „Das Glück des Karikaturisten“ lautet die Unterzeile. 2017 kann also kommen.

Heiko Sakurai: Böse Verspannungen. Cartoons des Jahres 2016, 176 Seiten, 17,90 Euro, ISBN: 978-3-941362-92-5

Klaus Stuttmann: Voll auf Kurs. Politische Karikaturen 2016, 224 Seiten, 19,90 Euro, ISBN: 978-3-941362-91-8

weiterführender Artikel

Kommentar hinzufügen